Der neue BMW 3er im Fahrbericht

[nggallery id=270]

Von Peter Schwerdtmann

Mit meinem BMW 328i drängelte ich mich vor. Ich wollte nicht hinter dem Diesel-Dreier die Einführungsrunden auf dem Formel-1-Kurs Circuit de Catalunya bei Barcelona erleiden, sondern dem Pace Car mit i-Power folgen. Doch dann sah ich im Rückspiegel das Lächeln (Grinsen?) des Kollegen am Steuer des BMW 320d. Er konnte erstaunlich gut folgen. Hersteller überzeugen uns gern einmal von den dynamischen Qualitäten ihrer Neulinge mit ein paar Runden auf einem Rennkurs. In diesem Fall führte das bei mir zu einem Abbau von Benziner-Überheblichkeit; denn so groß sind die Unterschiede nicht, wenn eine gegebene Strecke quasi als Labor die Rahmenbedingungen festsetzt. Jedenfalls sind sie auf dem Papier größer als auf der Strecke.
Der 320d schafft den Standardsprint mit der erstmals angebotenen Acht-Gang-Automatik in 8,1 Sekunden, der BMW 328i in 6,1 Sekunden. Der Benziner erreicht 250 km/h als Höchstgeschwindigkeit, der Automatik-Diesel 225 km/h. Beim Spurt bringen sie beide ein „Diesel“-Drehmoment ein: der Benziner maximal 350 Newtonmeter (Nm) im turbobreiten Drehzahlband zwischen 1250 und 4800 Umdrehungen pro Minute (U/min) und der Diesel 380 Nm zwischen 1750 und 2750 U/min. Erst beim Verbrauch scheiden sich die Geister: der Normverbrauch liegt beim Diesel mit Automatik und mit dem serienmäßigen Sechs-Gang-Handschalter gleich – im Schnitt bei 4,1 Liter und beim Benziner bei 6,4 Liter, mit Automatik ein Zehntel Liter weniger.

Die 4,1 Liter erreichte auch schon der Vorgänger-Diesel. Beim Benziner hat sich deutlich mehr getan, denn BMW hat sich dem Downsizing verschreiben und dem 328i vom Sechszylinder auf einen Vierzylinder mit BMW Twinpower-Turbo reduziert. Das Ergebnis sind 180 kW / 245 PS aus zwei Litern Hubraum, die sehr ansehnlichen Fahrleistungen und eben die niedrigen Verbrauchswerte. Gepaart mit der Acht-Gang-Automatik von ZF, einem automatischen Start-Stopp-System, Bremsenergie-Rückgewinnung, geregelten Nebenaggregaten, 40 Kilogramm Mindergewicht gegenüber dem Vorgänger, dem adaptiven Fahrwerk und dem neuen „Fahrerlebnisschalter“ geht mit dem neuen Dreier ein deutlich erwachsenerer Nachfolger an den Start.

Zur Markteinführung stehen drei weitere Motoren zur Wahl, alle ebenfalls mit der BMW Twinpower-Turbotechnologie: die bekannten, optmierten Diesel im 320d und im 320d Efficient Dynamics Edition und der Sechszylinder im 335i. Im Herbst 2012 wird ein Hybrid folgen, der BMW Active Hybrid 3.

Man habe beim Komfort nachlegen wollen und die Spreizung bis hin zum dynamischsten Setup vergrößern wollen. Das schafft der neue Schalter mit den Modi „Sport plus“, „Sport“, „Comfort“ und „Eco pro“, deren Namen für sich sprechen. Schon im Sport-Modus spürt man, wie der 3er die Muskeln anspannt. Motor, Getriebe, Lenkung – alles stellt sich auf eine sportliche Gangart ein, der Verbrauch aber eben auch. Dafür kann der Eco pro-Modus beim Gleiten oder Kolonnefahren Reichweite zurückholen.

Erwachsener geworden ist der Dreier auch bei den Maßen. Mit 37 mm mehr Spur mehr vorn und 47 mm hinten steht er satter auf der Straße, optisch unterstrichen vom neuen Gesicht mit flacheren Niere und den gleich anschließenden Scheinwerfern. Die größere Länge von 93 Millimetern unterstreicht die sportliche Silhouette. Mit der größeren Länge kommt auch ein um 50 mm größerer Radstand ins Spiel, der den Passagieren 15 mm mehr Knie- und 8 mm mehr Kopffreiheit gibt.

Den 3er gibt es jetzt in den drei Ausstattungsvarianten „Sport Line“, „Luxury Line“ und „Modern Line“. Auch hier stehen die Namen für den Inhalt, wobei wir jetzt unsere ersten Runden in einem 328i Modern Line absolvierten, also einem Interieur mit einer zweifarbigen, hellen Gestaltung, wie man es vom Charakter her eher bei den großen BMW erwartet. Bei allen Varianten ist die grundsätzliche Anordnung mit den auf den Fahrer ausgerichteten Armaturen gleich. Die Sitze lassen schon auf den ersten Blick erkennen, dass sie kräftigen Seitenhalt geben werden.

Das trifft dann in der Praxis auch zu: Die Sitze, das Multifunktions-Lederlenkrad, die Pedalerie, der Wahlhebel für die Automatik, die Paddel für den Handbetrieb, die Sicht auf die Instrumente – alles passt zum Gleiten, aber erst recht zur sportlichen Gangart. 50:50 Achslastverteilung, Hinterradantrieb, das für einen Turbo sehr spontane Ansprechen des Vierzylinders, das schnell und ruckfrei schaltende Getriebe, die direkte und präzise Lenkung, deren Rückkopplung und die geringe Seitenneigung beim adaptiven Fahrwerk bringen aktiven Fahrern das Vergnügen, das sie von einem BMW beim Fahren erwarten. Die Kurvenwilligkeit verführt zu schnellen Passfahrten; das lange neutrale Fahrverhalten ebenfalls.

Dazu kommen die bei einem Premiumfahrzeug dieser Kategorie mittlerweils selbstverständlichen elektronischen Helferlein: eine aktive Geschwindigkeitsregelung, ein Spurwechsel- und Spurverlassenswarner mit Auffahrwarnung und die neuen Möglichkeiten, die BMW Connected Drive über Internet bietet, erstmals im Dreier über den „i-Drive“-Controller steuerbar. Gut gefallen hat uns das farbige Head-up-Display mit den wesentlichen Hinweisen der Navigation und Anzeige von Geschwindigkeits-Begrenzungen und Überholverboten. Die allerdings brauchten wir nicht auf dem Circuit de Catalunya.

[Quelle: ampnet, Fotos: Auto-Medienportal.net, BMW]

Kommentare

  1. Toller Bericht, vielen Dank! Man wird neidisch, nicht selbst mal ein paar Testrunden drehen zu dürfen.

  2. Wirklich formschön der neue Dreier. Ich finde der hat allein Optisch schon wieder den typischen BMW Charakter, ist auf jeden Fall eine Überlegung wert.

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Aussen_Detail_Rueckleuchte

Everybody’s Darling: Der neue Nissan Micra!

Mauerblümchen war gestern: Nissan möchte mit seinem einstigen Erfolgsmodell in Europa wieder oben mitspielen. Damit das gelingt wurde der neue Micra … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Aston-Martin-DB11-Volante_2018_01

Aston Martin DB11 Volante: Offener Gran Turismo kommt im Frühjahr 2018

Die Briten renovieren ihre Modellpalette: Den Startschuss gibt pünktlich zum Beginn der Cabrio-Saison im Frühjahr 2018 der offene Gran Turismo Aston … [Weiter]

mobil1-instagram-1-3-600x600

Mit Mobil 1 und dem Porsche 911 GT3 in die Klimakammer

Autoblogger-Kollege Jens Stratmann soll ja durchaus vielseitig sein. Fährt gerne Auto. Fährt gerne Mountainbike. Und war auch schon mal im … [Weiter]

Seat Leon Cupra R-IAA-2017-01

Seat Leon Cupra R: Der stärkste Seat aller Zeiten feiert Premiere auf der IAA 2017

In der letzten Woche zeigte Seat-Boss Luca de Meo schon einmal den nagelneuen Seat leon Cupra R. Jetzt haben die Spanier den 310 PS starken Kompakten … [Weiter]