Porsche 911 GT3 R

Porsche 911 GT3 R

Porsche bringt mit dem 911 GT3 R einen neuen Boliden für die FIA-GT3-Rennserien an den Start. Der Nachfolger des Porsche 911 GT3 Cup S soll vor allem mit einer verbesserten Fahrbarkeit glänzen. Ebenso stellten die Zuffenhausener ein einfacheres Fahrzeughandling in den Vordergrund. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Dabei schlagen Männerherzen vor allem sicherlich wegen der 480 PS höher, die der Porsche 911 GT3 R mit seinem Vier-Liter-Aggregat in die Waagschale wirft. Der Sechszylinder bedient sich dabei eines sequentiellen Sechsganggetriebes, das die Kraft an die Hinterachse weitergibt.

Porsche 911 GT3 R

Gebaut wird der Rennbolide in der Porsche-Motorsportabteilung des Entwicklungszentrums in Weissach. Weltpremiere des 911 GT3 R wird am 14. Januar des kommenden Jahres auf der Birmingham Motorshow sein. Im Frühjahr soll der Wagen dann weltweit an die Kundenteams ausgeliefert werden. Der Porsche 911 GT3 R ist dabei für 279.000 Euro zu haben – zuzüglich der jeweiligen länderspezifischen Umsatzsteuer.

Porsche 911 GT3 R

Der Rennbolide wurde auf der Basis des 911 GT3 Cup entwickelt, der im September dieses Jahr präsentiert wurde. Da der Hubraum jedoch 0,2 Liter größer ist, bringt der 911 GT3 R 30 PS mehr als der Cup-Wagen. Glänzen soll der neueste Porsche-Streich vor allem durch ABS, Traktionsregelung und elektronische Zwischengasfunktion. So können gute Rennfahrer des Amateursports das Auto einfacher und schneller unter Kontrolle bekommen. Neben aufgesetzten Kotflügelverbreiterungen hinten und vorne sind vor allem die markanten LED-Rückleuchten im Heck des Porsche 911 GT3 R auffallend.

[Fotos: Porsche]

Trackbacks/ Pingbacks

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

20160818_mazda_3_c_jan_schuermann2016-mazda_3_14a1101

Wie klappt’s eigentlich ohne Turbo? Mazda3 im Alltagstest

Der Mazda3 – die japanische Antwort auf den Golf? Wir haben diesen Vertreter der Kompaktklasse im Alltagstest bewegt und geschaut ob man in der … [Weiter]

ford-ka_2016_fiesta-mk1_2

Weniger niedlich, dafür mehr praktisch – der neue Ford KA+

Niedlich war gestern! Der Ford Ka wird erwachsen. Bei der dritten Generation des Stadtflitzers aus dem Hause Ford hat sich eine Menge getan. Wir haben … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

lotus-exige-sport-380_2017_01

Lotus Exige Sport 380: Das sind die Preise für das Topmodell

Beim neuen Topmodell der Exige-Baureihe, dem Lotus Exige Sport 380, treffen 380 PS auf ein Gewicht von nur 1.100 Kilogramm. Bislang waren es nur 350 … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

michelin_value_for_me_youtube_thumbnail_highres_1280x720_episode_02

Michelin Drivestyle: Vom Porsche Cayman GT 4 in die Sterneküche!

Die Michelin Drivestyle-Serie geht in die nächste Runde. In Episode zwei muss Helge Thomsen seine Wettschuld aus dem ersten Teil begleichen – und für … [Weiter]