Vorstellung: Opel Insignia OPC

Der alte Opel Vectra OPC konnte sich – positiv gesehen – in erster Linie durch strammen Durchzug und anständigem Geradeauslauf in Szene setzen. Sein offizieller Nachfolger, der Insignia OPC soll nun am 7. Mai auf der Barcelona Motor Show Premiere feiern und deutlich dynamischer agieren.

Als Kraftquelle steht der Insignia-Speerspitze der neue 2.8 V6-Turbo zur Verfügung, der beeindruckende 325 PS (bei 400 Newtonmeter maximalem Drehmoment) leistet. Auch im Bereich Sound wollen die Rüsselsheimer überzeugen: nach eigenen Angaben ‚komponierten die Opel-Akustikspezialisten den sportlichen Sound des V6 mit speziellen Schalldämpfern in der Auspuffanlage‘ – viel versprechend!

Der Opel Insignia OPC wird wie gewohnt mit Sechsgang-Handschaltgetriebe ausgestattet und soll in sechs Sekunden von 0 auf Tempo 100 spurten. Die Höchstgeschwindigkeit wird 250 km/h Spitze (abgeregelt) betragen.

Im Vergleich zum Insignia Sport mit Allradantrieb liegt der OPC um 10 Millimeter tiefer. Bei der Weiterentwicklung des mechatronischen Fahrwerks galt das Hauptaugenmerk der Vorderachse. Auf Basis der McPherson-Konstruktion des Insignia entwickelten die Ingenieure des Opel Performance Centers eine Hochleistungsversion namens „HiPerStrut“ (High Performance Strut = Federbein). So wurde die Lenkung weitgehend von störenden Krafteinflüssen entkoppelt um dem Fahrer ein besseres Gefühl am Volant zu vermitteln.

Die elektronische Regelung der Radaufhängung – bei Opel „FlexRide“ genannt – ist beim Insignia OPC Standard. Das System zeichnet sich dadurch aus, dass es nicht nur die Anpassung an Fahrsituation und -stil ermöglichen soll, sondern auch die Fahrer-Vorlieben berücksichtigt. Während beim Insignia die Modi „Tour“ und „Sport“ zur Verfügung stehen, verschiebt FlexRide im OPC das Auswahlspektrum weiter in Richtung Dynamik. Der Fahrer kann zwischen drei Programmen wählen: „Standard“ für hohen Komfort, einem speziellen „Sport“-Modus und „OPC“ – dem Höchstleistungs-Modus. Darüber hinaus hält der Adaptive 4×4-Allradantrieb mit elektronischer Mitten- und Hinterachsdifferentialsperre (eLSD) Einzug in das OPC-Modellprogramm. Die Steuerungseinheit des Allradantriebs passt die Drehmomentverteilung dem Charakter des neuen Insignia-Topathleten an. Um dem außerordentlichen Leistungsvermögen des Insignia OPC Rechnung zu tragen, wurde die Bremsanlage ausgetauscht. Der OPC vertraut auf die Marke Brembo mit 355 Millimeter starken vorderen Scheiben, die innenbelüftet und zusätzlich gelocht sind.

Kommen wir zum Design: auf den ersten Blick unterscheidet sich der OPC von den gewöhnlichen Insignia-Varianten durch die spektakuläre Front mit zwei vertikalen Lufteinlass-Öffnungen und die markante Stoßfänger-Verkleidung hinten mit zwei integrierten Auspuffrohren. Außerdem kommen 19-Zoll-Felgen mit 245/40-Reifen zum Einsatz. Auf Wunsch lässt sich der OPC auf besonders leichte, geschmiedete 20-Zoll-Räder mit 255/35-Pneus stellen.

„Mit dem Insignia OPC starten wir in eine neue OPC-Phase“, sagt GM Europe Vize-Präsident Opel, Alain Visser. „Den für diese Reihe so typischen Ausdruck purer Kraft würzen wir mit Reife und Raffinesse. Das Ergebnis erfüllt die allerhöchsten Ansprüche einer betont dynamisch orientierten Insignia-Klientel.“

Kommentare

  1. ist extrem mainstream, aber das ist ja für Opel eigentlich auch ganz richtig.
    … und die anderen kupfern designmäßig ja auch alle beieinander ab 🙂

  2. Ich finde es gut, dass der Insignia äußerlich nur wenig verändert wurde. Ich finde die Lufteinlass- Öffnungen zwar etwas gewöhnungsbedürftig, lässt ihn aber durchaus sportlicher erscheinen. Meiner Meinung nach ist ein dezenteres Tuning, mit nur leichten äußeren Veränderungen wie ein sportlicher Kühlergrill oder aber auch eine sportlichere Frontschürze.
    Eine gute Wahl wurde auch bei den silber-schwarzen Felgen getroffen.

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

Volvo XC60 R Design

Volvo XC60 R Design – Cooler Schwede im Fahrbericht

Der neue Volvo XC60 zählt zu den Premium-SUV im Mittelklasse-Segment. Volvo spricht dabei vom besten Volvo, den es je gegeben hat. Ob das tatsächlich … [Weiter]

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Cupra

Seat: „Cupra“ wird eine eigene Marke

Seat baut seine Performance-Abteilung Cupra zu einer eigenständigen Hochleistungsmarke aus. Gleichzeitig präsentiert der spanische Automobilhersteller … [Weiter]

00_Porsche-auf-Sylt_Titelbild

Zu Besuch bei Porsche auf Sylt

„Moin!“ - So locker und freundlich wird man seit April dieses Jahrs bei Porsche auch auf der Insel Sylt begrüßt. Auch ich war so neugierig und konnte … [Weiter]

McLaren-Senna_2018_01

McLaren Senna: 800 PS für das extreme Hypercar

Die Formel 1-Legende wird jetzt mit einem ganz besonderen Fahrzeug geehrt: Der McLaren Senna ist ein extremes Hypercar mit 800 PS, verteilt auf nur … [Weiter]