Elektroauto Hyundai Kona Elektro startet bei 34.600 Euro

Das Elektroauto Hyundai Kona Elektro startet im Spätsommer 2018 bei mindestens 34.600 Euro. Dafür gibt es die 136 PS starke Einstiegsversion mit einer Reichweite nach dem neuen WLTP-Zyklus von 312 Kilometern. Wem das zu wenig ist, der kann auch eine stärkere und mit einem noch größeren Akku ausgestattete Version wählen. Was ihr hierfür hinblättern müsst, erfahrt ihr in unseren News.

Der Trend zum SUV hält ungebrochen an. Und dass die großen Allradler fürs urbane Umfeld nicht immer mit schlechter Energieeffizienz daherkommen müssen, beweist das Elektroauto Hyundai Kona Elektro, das bei 34.600 Euro startet und hierzulande im Spätsommer 2018 auf den Markt kommen soll. Genau wie beim Niro EV der Konzernschwester Kia bietet man auch hier zwei Leistungsstufen an: Schon die kleinere Version mit 136 PS und einer 39-kWh-Batterie bietet bis zu 312 Kilometern Reichweite nach WLTP-Zyklus und mit 395 Nm einen kräftigen Antritt. Damit beschleunigt das kompakte Elektro-SUV in 9,7 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h.

Hyundai Kona Elektro_2018_01

Wer mehr Power braucht, für den gibt es auch eine 204 PS starke Version mit einem 64-kWh-Akku, die sogar 482 Kilometer mit einer Akkuladung weit kommen soll und die in nur 7,6 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h sprintet. Diese Version kostet mindestens 39.000 Euro. Beim Stromverbrauch geben die Koreaner von 13,9 bis 14,3 kWh/100 km nach WLTP an. Über eine Shift-by-Wire-Steuerung können die Fahrstufen ausgewählt werden und am Lenkrad befinden sich Schaltpaddel, über die dann verschiedene Rekuperationsstufen eingestellt werden.

Hyundai Kona Elektro_2018_02

Die Linie „Trend“ enthält als Basisausstattung unter anderem einen aktiven Spurhalteassistenten mit Lenkeingriff sowie ein 8,0-Zoll-Navi. Das Top-Modell beim elektrischen Kona ist die Linie „Premium“, bei der ein Head-up-Display, beheiz- und kühlbare Ledersitze sowie ein Stauassistent zur Serienausstattung gehören. Wer sich für den stärkeren Antriebsstrang mit der Top-Ausstattung entscheidet, landet am Ende bei 45.600 Euro.

Bilder: © Hyundai

Neue Tests und Fahrberichte:

20190702_101707

Gebrauchtreifentests für mehr Transparenz: Wie sicher sind Reifen mit Mindestprofil?

Der Reifenkauf ist keine einfache Sache, doch seit 2012 können Verbraucher bestimmte Kriterien mit Hilfe des Reifenlabels vergleichen. Diese Kriterien … [Weiter]

Lackierung "Encre-Blau"

Ein Design-SUV mit Attitude: Der neue DS 7 Crossback Puretech 180 im Alltagstest

Außergewöhnliches Design und top gestylt bis unter die Motorhaube. Dieser besondere Franzose hat Stil. Doch was steckt sonst noch in dem … [Weiter]

opel-zafira-life_front-01

Opel Zafira Life: …vielleicht benötigt man ja mal einen Kleinbus?

Huch, was ist aus dem Zafira geworden, mag sich der ein oder andere fragen? Mit dem Minivan von früher hat der neue nichts mehr gemein. Der Opel … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]