Jaguar I-Pace: Hier kommt der Tesla-Jäger

Die Briten zeigen mit dem Elektro-SUV Jaguar I-Pace, wie Elektromobilität funktionieren kann. Sowohl die deutschen Hersteller als auch der Platzhirsch aus den USA hinken wohl spätestens mit der Einführung des luxuriösen E-Autos hinterher und so wird das Elektroauto von der Insel bald zum Tesla-Jäger Nummer 1. Alle Fakten zum 400 PS starken Elektro-Kraftprotz bekommt ihr in unseren News.

In Sachen Elektromobilität geben die Briten, spätestens seitdem der indische Konzern Tata die Marke mit der Raubkatze übernommen hat, so richtig Gas. Der neueste Clou: Das konkurrenzfähige Elektro-SUV Jaguar I-Pace, mit dem man zum Tesla-Jäger Nummer 1 aufsteigen wird. Dabei schauen die deutschen Hersteller erst einmal in die Röhre, denn der elektrisch angetriebene Brite leistet weit mehr als Mercedes mit dem EQC, Audi mit seinem E-Tron oder BMW mit dem kommenden iX3.

Jaguar I-Pace_2018_01

Damit das Elektroauto auch schnell aus den Startlöchern kommt, hat man ihm jeweils einen Elektromotor für jede Achse spendiert. So stehen am Ende 400 PS und maximal 696 Nm in der Leistungsbeschreibung des Fahrzeuges, das mit 50:50 auch eine für eine sportliche Fahrweise sehr günstige Achslastverteilung mitbringt. Das alles reicht, um den Sprint von 0 auf 100 km/h in 4,8 Sekunden zu erledigen. Die elektronische Spaßbremse greift bei 200 km/h ein.

Jaguar I-Pace_2018_02

Aus den 432 Lithiumionen-Hochenergiezellen, die selbst rund eine halbe Tonne wiegen, entspringen 90 Kilowattstunden (kWh), die nach der mehr an der Praxis orientierten WLTP-Verbrauchsmessung für 480 Kilometer gut sein sollen. Damit bleibt dann auch bei sportlicherer Fahrweise am Ende sicher eine alltagstaugliche Reichweite übrig. Ein weiterer Faktor für die vergleichsweise hohe Reichweite: Die offenbar gut funktionierende Rekuperation.

Jaguar I-Pace_2018_03

Da die Batterien zwischen Vorder- und Hinterachse platzsparend untergebracht sind, bleibt im Innenraum für die vier bis fünf Passagiere genügend Platz. Auch das Gepäck findet bei einem Kofferraumvolumen von 656 Litern, das sich auf 1.453 Liter vergrößern lässt, sicher komplett Platz. Die Basisversion I-Pace S startet zur Markteinführung in Deutschland im August 2018 bei mindestens 78.800 Euro. Wer sich für das Topmodell HSE entscheidet, muss mindestens 91.720 Euro einplanen. Damit ist er zwar nicht günstiger, als ein vergleichbarer Tesla, aber offenbar doch schneller, wie ihr in diesem Video sehen könnt:

Bilder & Video: © Jaguar

Neue Tests und Fahrberichte:

opel-zafira-life_front-01

Opel Zafira Life: …vielleicht benötigt man ja mal einen Kleinbus?

Huch, was ist aus dem Zafira geworden, mag sich der ein oder andere fragen? Mit dem Minivan von früher hat der neue nichts mehr gemein. Der Opel … [Weiter]

peugeot-508_i-cockpit_daniel_faehrt_2

Sparsam, innovativ und chic: Peugeot 508 Allure BlueHDi130 mit iCockpit im Alltagstest

Besonders schnittig präsentiert sich der neue Peugeot 508. Seit Herbst 2018 gibt es die zweite Modellgeneration der Franzosen beim Händler. Ist die … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]