Toyota Prius: Mehr Reichweite für den Plug-in-Hybrid

Eine bei der Kapazität auf 8,8 kWh gewachsene Lithiumionen-Batterie bringt mehr Reichweite für den Plug-in-Hybrid Toyota Prius. Der kann jetzt 50 Kilometer rein elektrisch fahren und hat auch beim Top-Speed im EV-Modus mehr zu bieten.

Die Japaner verkaufen ihren Hybrid-Bestseller ab dem Frühjahr 2017 auch wieder als Plug-in-Hybrid. Der Teilzeitstromer Toyota Prius kann dank eines 8,8 kWh großen Stromspeichers nun 50 Kilometer rein elektrisch zurücklegen. Der wichtigste Unterschied zum Vorgänger besteht in der neuen Batterie: Statt eines Nickel-Metall-Hydrid-Akkus mit 1,3 kWh kommt nun unter dem Kofferraumboden ein 8,8 kWh großer Lithium-Ionen-Akku zum Einsatz. Der Stromspeicher lässt sich an einer haushaltsüblichen 230-Volt-Steckdose in nur drei Stunden und zehn Minuten wieder vollladen. Mit einem Typ-II-Mode-III-Ladestecker dauert der Ladezyklus dann nur zwei Stunden.

Toyota Prius_2017_01

Die Power aus dem Akku bringt dann nicht nur eine größere Reichweite, denn der 92 PS starke E-Motor beschleunigt den Fünfsitzer nun auch auf bis zu 135 km/h. In Verbindung mit dem 1,8 Liter großen Benzinmotor mit 98 PS reicht es für eine Dauer-Systemleistung von 122 PS, die für einen Sprint von 0 auf 100 km/h in 11,1 Sekunden reicht. Im Mischbetrieb liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 162 km/h. Den Verbrauch geben die Ingenieure dann mit nur 1,0 Liter Superbenzin und 7,2 kWh Strom je 100 Kilometer an, was einem CO2-Ausstoß von lediglich 22 Gramm pro Kilometer entspricht. Neu in der Technikecke sind unter anderem ein Solardach, ein neues Batterieheizsystem sowie ein Tablet-Computer im Cockpit. Die Preise starten ab 37.550 Euro.

Bilder: © Toyota

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

20160818_mazda_3_c_jan_schuermann2016-mazda_3_14a1101

Wie klappt’s eigentlich ohne Turbo? Mazda3 im Alltagstest

Der Mazda3 – die japanische Antwort auf den Golf? Wir haben diesen Vertreter der Kompaktklasse im Alltagstest bewegt und geschaut ob man in der … [Weiter]

ford-ka_2016_fiesta-mk1_2

Weniger niedlich, dafür mehr praktisch – der neue Ford KA+

Niedlich war gestern! Der Ford Ka wird erwachsen. Bei der dritten Generation des Stadtflitzers aus dem Hause Ford hat sich eine Menge getan. Wir haben … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Aston Martin Vantage S Red Bull Racing Edition_2017_01

Aston Martin Vantage S Red Bull Racing Edition: Sondermodell zum Karriereende

Mit dem Aston Martin Vantage S Red Bull Racing Edition gibt es nun ein Sondermodell zum Karriereende, dass sich speziell an Formel 1-Enthusiasten … [Weiter]

Lotus_Evora_410_1.jpg

Lotus Evora Sport 410 Esprit-Hommage: Grüße von 007

Vor 40 Jahren fuhr im James-Bond-Streifen „Der Spion, der mich liebte" der legendäre Lotus Esprit S1 vor. Nun überbringt das Einzelstück Lotus Evora … [Weiter]

Ford GT_2017_01

Ford GT: 656 PS, 746 Nm und 348 km/h

Endlich haben die Amis die technischen Daten vom Ford GT offiziell bestätigt: Mit 656 PS, 746 Nm und 348 km/h will man nun in Regionen rund um Ferrari … [Weiter]