24-Stunden-Rennen am Nürburgring: Blick hinter die Kulissen beim Michelin-Renndienst

24-Stunden-Rennen-Nurburgring-2014-019Bei einem 24-Stunden-Rennen entscheiden bekanntermaßen viele Faktoren: eine fähige Fahrerpaarung, immer auch etwas Glück, ein gutes Auto – und nicht zuletzt: die Reifen. Ich spreche immer wieder mit Rennfahrern, Teammanagern und Renningenieuren – und wenn die Gespräche auf das Thema Reifen kommen, dann sind viele von ihnen voll des Lobes für Reifen der Marke Michelin. Insofern verwundert es nicht, dass mehr als die Hälfte des Starterfeldes des 24-Stunden-Rennens 2014 am Ring auf das schwarze Gold aus Clermont-Ferrand vertraute.

Am Sonntagnachmittag konnte Michelin einen Dreifacherfolg beim 2014er 24-Stunden-Rennen am Nürburgring vermelden. Nach 159 Runden überquerte der Michelin-bereifte Audi R8 LMS ultra von Phoenix Racing mit der Fahrerbesatzung Christopher Haase, Christian Mamerow, René Rast und Markus Winkelhock (großes Foto) als Erster den Zielstrich und stellte damit einen neuen Distanzrekord auf. Zwei Mercedes SLS AMG GT3 der Teams Black Falcon und Rowe Racing komplettierten das Podium und machten den Dreifacherfolg für Michelin perfekt.

24-Stunden-Rennen-Nurburgring-2014-010

Für die Franzosen bedeutete der Einsatz beim 24-Stunden-Rennen in der Eifel natürlich einen wahnsinnigen Aufwand: Knapp 30 LKW karrten 7.000 (!) Reifen und einen respektablen Servicepark in die Eifel. In zwei verschiedenen mobilen Werkstätten – eine für die Top-Teams und eine für die Privat-Teams – wurde im wahrsten Wortsinn rund um die Uhr gearbeitet, Reifen auf Felgen aufgezogen, gewuchtet etc. In der Top-Team-Werkstatt arbeiteten 30 Leute: 10, die für das Montieren der Reifen verantwortlich zeichneten, sowie 20 weitere Techniker und Ingenieure. Für die Privat-Teams ein paar Meter weiter arbeiteten 40 Michelin-Männer.

24-Stunden-Rennen-Nurburgring-2014-017

Zudem ist es bei den Reifenherstellern üblich, bei großen Rennen die Top-Teams von einem eigenen Techniker persönlich zu begleiten. Ein wichtiger Part seiner Arbeit ist die Analyse der gefahrenen Reifen – unter anderem natürlich für Weiterentwicklung der Pneus. Nach jedem Reifenwechsel misst der für die Teams abgestellte Michelin-Techniker den Luftdruck und die Reifentemperatur an drei verschiedenen Stellen des Reifens. Zudem notiert er eventuelle Bemerkungen des Fahrers zu den Reifen. Alle Daten werden für die spätere Reifenanalyse aufgezeichnet.

24-Stunden-Rennen-Nurburgring-2014-011

War es bei Langstreckenrennen früher üblich rund ein Dutzend verschiedene Reifenmischungen anzubieten, waren es bei Michelin am Wochenende nur noch zwei verschiedene Slick-Mischungen, die jeweils in einem recht breiten Anfordernungskorridor funktionieren müssen.

24-Stunden-Rennen-Nurburgring-2014-012

Der Michelin Servicepark inmitten des Fahrerlagers glich am gesamten Wochenende einem Taubenschlag. Kaum eine Minute durchatmen, immer wieder kamen Reifen rein, gingen Reifen raus, beschrifteten Mechaniker Reifen, wuselten Ingenieure hektisch durch das bunte Treiben. Einen kleinen Eindruck geben euch unsere Fotos.

24-Stunden-Rennen-Nurburgring-2014-014 24-Stunden-Rennen-Nurburgring-2014-007 24-Stunden-Rennen-Nurburgring-2014-006

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Aussen_Detail_Rueckleuchte

Everybody’s Darling: Der neue Nissan Micra!

Mauerblümchen war gestern: Nissan möchte mit seinem einstigen Erfolgsmodell in Europa wieder oben mitspielen. Damit das gelingt wurde der neue Micra … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Aston-Martin-Vantage-V8_2018_01

Aston Martin Vantage V8: 510 PS-Geschoss von der Insel

Der Vorgänger vom Aston Martin Vantage V8 war schon ziemlich in die Jahre gekommen und so wird nun im Mai 2018 ein neues 510 PS-Geschoss von der Insel … [Weiter]

Fisker_EMotion_Concept_Car_2017_01

Elektroauto-Pionier Fisker: Durchbruch beim Feststoff-Akku?

Einem Elektroauto innerhalb von nur einer Minute eine Reichweite von 800 Kilometern einimpfen? Das klingt nach purer Utopie, aber der … [Weiter]

Chevrolet Corvette ZR1

Chevrolet Corvette ZR1: 100 PS mehr als bei der Z06

Anfang Dezember wird auf der Los Angeles Motorshow (1. bis 10. Dezember 2017) der neue Supersportler Chevrolet Corvette ZR1 vorgestellt. Die … [Weiter]