Urteil: Kaskoversicherung zahlt nicht bei Volltrunkenheit

Wer sich trotz Volltrunkenheit ans Steuer setzt, muss unter Umständen damit rechnen, dass die Kaskoversicherung nicht zahlt. Dieses Urteil hat jetzt das Landgericht Dortmund gefällt. Genau wie bei vorsätzlich herbeigeführten Schäden kann die Versicherung auch die Zahlung komplett verweigern. Eine Trunkenheitsfahrt kann jetzt also bald noch teurer und gefährlicher werden, als sie ohnehin schon ist. Was dieses neue Urteil bedeutet und warum es so wichtig sein könnte, erfahrt ihr in unserem Artikel.

Ein Urteil des Landgerichts Dortmund ((Az.: 2 O 370/13) sorgt jetzt für Wirbel, denn es legt fest, dass die Kaskoversicherung nicht zahlen muss, wenn sich ein Autofahrer trotz Volltrunkenheit hinters Steuer gesetzt hat und einen Unfall verursacht. In dem konkreten Fall ging es um einen Autofahrer, der sich mit einem Blutalkoholwert von 2,07 Promille trotzdem noch für fahrtüchtig hielt. Er knallte aber leider mit seinem Wagen gegen einen Baum. Es entstand am Leasing-Fahrzeug, dass über seine Frau bei einer Fremdversicherung versichert war, ein Schaden von knapp 7.800 Euro. Die Frau hatte für den Wagen eine Vollkaskoversicherung mit 300 Euro Selbstbeteiligung abgeschlossen. Das Gericht hat nun entschieden, dass der Mann grob fahrlässig gehandelt hat und die Versicherung gar nicht, auch nicht anteilig, zahlen muss. Damit wurde die Klage der Frau abgelehnt. Sie hatte gegen die Versicherung geklagt, die sich weigerte den Schaden zu übernehmen. Die Richter haben damit der Versicherung rechtgegeben und argumentiert, dass man bereits ab einem Wert von 1,1 Promille absolut fahruntüchtig ist und im Grunde grob fahrlässig handelt. Wer sich also trotzdem hinters Steuer eines Wagens setzt, riskiert, seinen Versicherungsschutz vollständig zu verlieren.

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Aussen_Detail_Rueckleuchte

Everybody’s Darling: Der neue Nissan Micra!

Mauerblümchen war gestern: Nissan möchte mit seinem einstigen Erfolgsmodell in Europa wieder oben mitspielen. Damit das gelingt wurde der neue Micra … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Fisker_EMotion_Concept_Car_2017_01

Elektroauto-Pionier Fisker: Durchbruch beim Feststoff-Akku?

Einem Elektroauto innerhalb von nur einer Minute eine Reichweite von 800 Kilometern einimpfen? Das klingt nach purer Utopie, aber der … [Weiter]

Chevrolet Corvette ZR1

Chevrolet Corvette ZR1: 100 PS mehr als bei der Z06

Anfang Dezember wird auf der Los Angeles Motorshow (1. bis 10. Dezember 2017) der neue Supersportler Chevrolet Corvette ZR1 vorgestellt. Die … [Weiter]

Lamborghini Terzo Millennio_2017_01

Lamborghini Terzo Millennio: Vision vom Elektrosportwagen der Zukunft

Auch in der italienischen Edel-Schmiede macht man sich Gedanken zur Zukunft der Mobilität. Mit dem Konzeptfahrzeug Lamborghini Terzo Millennio hat man … [Weiter]