Arash AF8: 556 PS aus dem Corvette-V8

Arash_AF8_2014_01 Die Briten-Flunder Arash AF8 hält ziemlich wenig von dem Understatement, was den Leuten auf der Insel immer nachgesagt wird. Dank GM-Power, denn immerhin kommen hier 556 PS aus dem Corvette-V8 zum Einsatz, prescht der nur 1,2 Tonnen schwere Zweisitzer auf bis zu 322 km/h. Und das Beste an dem Sportwagen von der Insel: Er soll tatsächlich in Serie gehen. Zwar wollte man dieses Modell schon 2010 vorstellen, aber erst 2014 ist es nun endlich so weit. 36 Fahrzeuge sollen letztendlich auf die Straßen dieser Welt rollen.

Hier steckt eine ziemlich lange Entwicklungsarbeit drin. Schon 2010 sollte das erste Exemplar des englischen Sportwagens Arash AF8 vorgestellt werden. Gut vier Jahre später sieht es nun ganz danach aus, als würde aus dieser Vision endlich einmal ein reales Modell werden. Vor kurzem wurde auf dem Genfer Autosalon der 556 PS starke Wagen vorgestellt. Der kommt dann dank GM-Power aus dem Siebenliter-Corvette-V8 mit einem maximalen Drehmoment von 640 Nm daher. Eigentlich leistet der größte Small Block aus dem Hause General Motors nur 511 PS, aber dank geändertem Ansaugtrakt und modifizierter Abgasanlage kommen eben die 45 PS mehr heraus.

Arash_AF8_2014_02

Diese Leistung treibt den schnellen Briten dann in rund 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Schluss ist erst bei 322 km/h, womit man es durchaus mit der italienischen Konkurrenz aufnehmen kann. Die Kraftübertragung erfolgt über ein handgefertigtes Sechsgang-Getriebe mit eigenem Ölkühler und Zweischeiben-Kupplung. Für optimalen Vortrieb sorgt beim flotten Sportwagen von der Insel die fünfstufige Traktionskontrolle. Wer sich dieses gelbe-schwarze Konglomerat aus Karbon, Aluminium, Kevlar und Titan in die Garage stellen will, muss mindestens 196.800 Euro locker machen.

Arash_AF8_2014_01

Bilder: © Arash Motor Company

Neue Tests und Fahrberichte:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

Volvo-V60_Vorne-Daniel-1

Volvo V60 – Neuer Schweden-Kombi im Fahrbericht

Vielseitig und individuell – so präsentiert sich der neue Volvo V60. Doch kann der neue Mittelklasse-Kombi aus dem Hause Volvo auch im anspruchsvollen … [Weiter]

Volvo-V60-Cross-Country__dynamic3

Feiner Kombi fürs Grobe: Volvo V60 Cross Country auf Wintertestfahrt

Fast einem Jahr nach der Vorstellung seines Mittelklassekombis, schickt Volvo den V60 in der Version Cross Country auf und auch abseits der Straße. … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]