Studie Peugeot 208 Hybrid FE: Nur zwei Liter Verbrauch, aber jede Menge Dynamik

Peugeot_208_Hybrid_FE_2013_01 Zur IAA im nächsten Monat bringt Peugeot seine Studie des 208 Hybrid FE mit nach Frankfurt. Der Namenszusatz steht ganz unfranzösisch für „Fahrspaß und Energieeffizienz“ und das wollen die Franzosen mit einem Verbrauch von nur zirka zwei Liter ermöglichen. Trotz der geringen Verbrauchswerte soll die Kreuzung aus einem Le Mans-Prototypen mit einem Kleinwagen jede Menge Dynamik bieten.

Peugeot verspricht für die neue Studie zwei eigentlich unvereinbare Gegensätze, zu verbinden. Eine Fahrmaschine mit geringem Verbrauch. Auf 100 km soll sich der 208 Hybrid FE nur 2,1 l genehmigen, aber trotzdem soll die 100 km/h-Schallmauer schon nach für einen Kleinwagen beachtlichen acht Sekunden durchbrochen werden. Dafür sollen neben dem um 200 kg gegenüber der Serienvariante abgespeckten Gewicht auch eine verbesserte Aerodynamik, Leichtlaufreifen und Leichtlaufschmiermittel (0W12) für den niedrigen Verbrauch sorgen. Für Vortrieb sorgt ein „seriennaher“ 1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner, der dem des 82 PS-Motor des Serien-208 ähneln soll. Die Kraftübertragung soll ein seriennahes Getriebe übernehmen. Der Verbrennungsmotor ist dann an einen Elektro-Antriebsstrang aus dem Peugeot 908 Hybrid4 gekoppelt.

Peugeot_208_Hybrid_FE_2013_02

Eigentlich wollte man damit bei den legendären 24 Stunden von Le Mans Angst und Schrecken verbreiten. Das Programm wurde dann aber leider durch die Konzernspitze eingestampft. Doch nun feiert der Elektromotor, der im Le Mans-Prototypen 80 PS leisten soll, sein Comeback in der Hybridstudie. Hierbei wird die Bremsenergie in einer Lithium-Ionen-Batterie gespeichert und vollautomatisch wieder abgegeben. Bei langsamer Fahrt und beim Mitschwimmen im Verkehr kann so rein elektrisch gefahren werden. Und auch beim Anfahren und beim Beschleunigen soll der E-Motor den Verbrennungsmotor unterstützen. Die Energie wird also dann bereitgestellt, wenn der reine Verbrennungsmotor ohne diese Hilfe am meisten Kraftstoff verbrauchen würde. Der Vorteil dieser KERS-artigen Konzepte (KERS: Kinetic Energy Recovery System) liegt darin, dass sie die Bremsenergie nur kurzfristig gespeichert werden muss und so der Akku viel kleiner und damit billiger als bisher ausfallen kann. Mal sehen, ob es diese Studie bis zur Serienreife schafft?

Peugeot_208_Hybrid_FE_2013_01

Bilder: © Peugeot

Neue Tests und Fahrberichte:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

Volvo-V60_Vorne-Daniel-1

Volvo V60 – Neuer Schweden-Kombi im Fahrbericht

Vielseitig und individuell – so präsentiert sich der neue Volvo V60. Doch kann der neue Mittelklasse-Kombi aus dem Hause Volvo auch im anspruchsvollen … [Weiter]

Volvo-V60-Cross-Country__dynamic3

Feiner Kombi fürs Grobe: Volvo V60 Cross Country auf Wintertestfahrt

Fast einem Jahr nach der Vorstellung seines Mittelklassekombis, schickt Volvo den V60 in der Version Cross Country auf und auch abseits der Straße. … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]