>

Fahrbericht: Peugeot 208

“Ich will nicht nach Berlin” singen die Jungs von Kraftklub. Doch als Peugeot mich zu einer Fahrveranstaltung rund um den Peugeot 208 nach Berlin eingeladen hat konnte ich nicht nein sagen, denn schließlich ist der Peugeot 208 für den französischen Hersteller der vermutlich wichtigste Wagen in den nächsten 5 Jahren. Was erwartet uns? Vier verschiedene Benzinmotoren, zwei Selbstzünder und eine Neuigkeit die “anders zu fassen” ist.

Das Lenkrad ist anders(aber artig)!

Egal ob man sich für die Austattungslinie Access, Active oder Allure entscheidet, der große Unterschied zu anderen Automobilen wird sofort nach dem Einsteigen klar: Das Lenkrad! Das Lenkrad ist nicht nur kleiner als die Lenkräder der Mitbewerber, nein auch die Position ist verändert. Man blickt nicht mehr durch das Lenkrad auf die Tachoeinheit, man schaut drüber. Am Anfang ggf. etwas ungewohnt, nach einer kurzen Eingewöhnung jedoch kein Grund mehr um darüber nachzudenken. 35 cm breit und 33 cm hoch ist das Lenkrad, nun könnt ihr ja mal nachmessen was ihr für ein Bus-Lenkrad im Auto habt, die Servolenkung wurde auf die kleinere Lenkradgröße angepasst und somit wird das kurbeln hier zum Vergnügen.

Die Bedienungselemente sind alle gut zu erreichen und erklären sich von selbst, die Tachoeinheit im sportiven Design erinnern mich entfernt an Auspuffendrohre von einem Sportwagen, die Art das Lenkrad zu greifen unterstützt den Gedanken.

Der erste Fahreindruck entscheidet…

Kommen wir doch mal zum Fahreindruck. Bitte habt Verständniss dafür, dass ich nach einer kurzen Probefahrt durch Berlin mir keinen umfassenden Eindruck verschaffen konnte. Subjektiv betrachtet hängen alle Fahrzeuge ganz gut am Gas und die Benziner freuen sich über etwas Drehzahl. Während der 90 PS Diesel Motor auch untertourig noch keine Schwächen zeigt, mag dieses der Benziner nicht und zwingt den Fahrer förmlich zum runterschalten. Die Schaltung ist kurz und knackig, so wird der Schaltvorgang selber wenigstens zum Vergnügen und das Fahrwerk verfügt über eine gelungene Mischung aus komfortabler und sportlicher Abstimmung. Der 208 ist übersichtlich und das erleichtert natürlich auch das Einparken. Gerade in einer Großstadt wie Berlin muss man sich oft in eine kleine Lücke quetschen, kein Problem mit dem kleinen Löwen!

Unter der Haube hat man auch vieles in die letzte Lücke gequetscht, der Motorraum ist voll gepackt bietet aber dennoch einen Vorteil. Auch der Otto-Normal-Nutzer kann hier noch selbstständig das Wisch-Wasser auffüllen, den Ölstand kontrollieren und einen Blick auf das Kühlwasser werfen.

Ein Meilenstein in der Entwicklung!

Wer einen Peugeot 207 gefahren ist wird sich über das neue Peugeot 208 Armaturenbrett freuen. Ein Unterschied wie Tag und Nacht vor allen in Punkt Haptik, Optik und Anordnung der Schalter. Optional gibt es ein großes Panorama-Glasdach für den Peugeot 208, welcher aktuell ja (noch) nicht als Cabrio angeboten wird, wer also etwas mehr Sonne im Innenraum hat darf zum großen Glasdach greifen, welches man zur Not auch verdunkeln kann.

Der Peugeot 208 GTI kommt!

Den Peugeot 208 gibt es als 3- und als 5-Türer, für junge Familien empfehle ich den 5-Türer, dadurch wird der Einstieg auf die hinteren Plätze zum Kinderspiel. Für die sportliche Fraktion lohnt sich sicherlich noch etwas zu warten, denn eines ist Gewiss: Der Peugeot 208 GTI wird kommen und der französische Hersteller hofft damit an die Erfolge vom Peugeot 205 GTI anknüpfen zu können.

Fazit:

Ein kleiner französischer Charmeur ist der Peugeot 208, der 3-Zylinder Benziner soll laut NEFZ mit einem Verbrauch von 4,3 Liter auskommen. Das dieser Wert stark von der Gaspedal-Stellung abhängig ist dürfte unbestritten sein. Wer auf einen Peugeot 208 mit Selbstzünder setzt, soll beim sparsamsten Diesel mit einem Verbrauch von 3,4 Litern rechnen dürfen. Meine Empfehlung: Ab der Ausstattunglinie Active gibt es das große Touchscreen-Display, das sollte man sich nicht entgehen lassen, denn damit hält man sich die Zukunft offen, wer weiß was Peugeot noch alles auf das kleine Display zaubert?!

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

Seat Leon Cupra Hinten

Seat Leon Cupra 280: der neue Ring-Hero im Fahrbericht

Die Inszenierung war natürlich perfekt: erst den Rundenrekord für serienmäßige und frontgetriebene Fahrzeuge in den Asphalt der … [Weiter]

Ford Grand Tourneo Connect

Der neue Ford Tourneo Connect und Grand Tourneo Connect im Fahrbericht

Als Familienvater ist man im Grunde ja immer auf der Suche nach dem perfekten Familienauto. Natürlich soll möglichst viel reinpassen, zu teuer darf … [Weiter]

MBRT14-04

Mercedes-Benz Roadtrip 2014: von Cops, Alligatoren-Geschnetzeltem und der neuen C-Klasse

In Houston, Texas, stehen die Sterne nicht nur am Himmel, sondern auch in Tiefgaragen. Zumindest in der vom Hotel Icon. Und das auch dann, wenn die … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

Opel_Corsa_E_OPC_Preview_2014_01

Neuer Opel Corsa E OPC kommt 2015

2015 soll endlich die Sportversion des beliebtesten Kleinwagens von Opel, dem Corsa E OPC kommen. Der soll viel leichter werden als die Serienversion, … [Weiter]

Volkswagen_R_Golf_Kombi_Preview_2015_01

VW Golf R Variant kommt 2015

Der sportliche VW Golf R Variant kommt 2015. Jetzt wurde der neue Sport-Kombi von den Erlkönig-Jägern von TouriClips auf dem Nürburgring erwischt. Und … [Weiter]

Mazda MX-5_Preview_2015_01

Vorschau Mazda MX-5 2015

Der neue Mazda MX-5, der wohl im Frühjahr 2015 auf den Markt kommen wird, dürfte wohl um 100 kg leichter sein als bisher und somit nur noch knapp eine … [Weiter]

Neue Sportwagen:

24-Stunden-Rennen-Nurburgring-2014-001

24-Stunden-Rennen am Nürburgring: die besten Fotos

Das Team Phoenix Racing aus Meuspath hat das 42. ADAC Zurich 24-Stunden-Rennen 2014 auf dem Nürburgring gewonnen. Nach einem enorm abwechslungsreichen … [Weiter]

Aston Martin

24-Stunden-Rennen am Nürburgring 2014: Rennbericht

Ich glaube, ich bin noch nie so entspannt zum 24-Stunden-Rennen am Nürburgring gereist wie zur Ausgabe 2014 an diesem Samstag. Gemütlich um sechs … [Weiter]

Renault Megane RS Trophy R

Renault holt Rundenrekord auf der Nürburgring-Nordschleife zurück!

Anfang März schockte die spanische Automarke Seat mit einem neuen Rundenrekord für straßenzugelassene Fronttriebler auf der Nürburgring-Nordschleife. … [Weiter]