24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2012 [+ Video]

Es war angerichtet: tagsüber blendender Sonnenschein und 235.000 Zuschauer an der Strecke. Da wollten die angetretenen Teams nicht nachstecken und sorgten mit einem extrem kurzweiligen Rennverlauf und rekordverdächtigen 30 Führungswechselm für ein Motorsport-Wochenende, wie es besser nicht sein kann. Marc Basseng , Christopher Haase, Frank Stippler  und Markus Winkelhock besorgten im R8 LMS ultra für Audis langersehnten Sieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring.

„Das ist der Hammer für mich“, strahlte Markus Winkelhock, der mit seinen Teamkollegen nach 155 Runden (3.933,59 km) durch die legendäre „Grüne Hölle“ der Nordschleife den ersten Audi-Sieg beim 24h-Rennen holte. „Dieser Sieg ist toll für meine Teamkollegen und vor allem für Audi. 2010 war ich hier Dritter, 2011 habe ich den vierten Platz geholt und das Ziel für dieses Jahr war der Gesamtsieg. Diese 24h zu gewinnen ist etwas ganz Besonderes. Es gibt hier sehr starke Fahrer und eine extreme Konkurrenz.“ Das beste Ergebnis in der Markenhistorie beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring gab es an diesem Wochenende für Mercedes-Benz. Christiaan Frankenhout / Andreas Simonsen / Pierre Kaffer / Lance David Arnold hielten die Fahne der schwäbischen Marke hoch, nachdem das auf sicherem Podiumskurs liegende Schwesterauto (#65, Heyer / Schneider / Arnold / Margaritis) eine halbe Stunde vor dem Zieleinlauf ausfiel. „Letztes Jahr hatten wir kurz vor dem Ziel Probleme, die uns den Podestplatz gekostet haben, und dieses Jahr schon wieder so ein Herzschlagfinale!“, atmete Lance David Arnold im Ziel durch. „Das war ein Krimi, da fehlen einem die Worte. Natürlich ist das unglaublich schön.“ Buchstäblich in letzter Sekunde hatte sich der SLS zuvor gegen den Wochenspiegel-Porsche #11 (Marc Lieb / Romain Dumas / Lucas Luhr / Richard Lietz) durchsetzen können. Während der Heico-SLS knapp vor dem Erreichen der 24h-Frist ein letztes Mal die Ziellinie überquerte und zur letzten Runde durchstartete, rollte der 911er ohne Treibstoff aus, nachdem er sich mit dem SLS zuvor in einem Windschattenduell auf der Nordschleife geliefert hatte: Wohl noch nie war der Zieleinlauf des 24h-Rennens dramatischer.

Auch zuvor erlebten die Fans am Nürburgring ein Rennen, in dem sich eine extrem ausgeglichene Spitzengruppe einen 24-stündigen Schlagabtausch lieferte. Zunächst konnten die favorisierten BMW dabei die Erwartungen erfüllen. Uwe Alzen stellte den Z4 GT3 des Schubert-Teams im Top-40-Einzelzeitfahren am Freitag auf die Pole-Position. Sein Teamkollege Jörg Müller konnte den Start gewinnen und lieferte sich mit dem Hankook-Mercedes-Benz SLS AMG (#65) einen 30 Runden währenden Fight um die Spitzenposition, in den in der Nacht auch einer der Phoenix-Audi eingreifen konnte. Der von Vorjahressieger Manthey vorbereitete Wochenspiegel- Porsche #11 (Marc Lieb / Romain Dumas / Lucas Luhr / Richard Lietz) konnte dabei ebenfalls Führungskilometer sammeln. Nachdem die BMW-Speerspitze gegen 3:00 Uhr mit technischen Problemen zurückfiel, konnte Phoenix (#2, Fässler / Mies / Rast / Stippler) die Führung an sich reißen, bevor am frühen Morgen der ROWE-SLS (#22) die Spitze des Klassements übernahm. Am Vormittag kristallisierte sich schließlich ein Fight um den Rennsieg zwischen dem Phoenix-Audi #3 und dem zweiten Schubert-BMW (#20) heraus, wobei die Weiß-Blauen schließlich mit technischen Problemen zurückfielen: Die fein ausgearbeitete„Balance of Performance“ (BoP), in der wichtige technische Eckpunkte festgeschrieben sind, hatte für eine Ausgeglichenheit an der Spitze gesorgt, wie es sie nie zuvor gab.

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] es war ein fantastisches Wochenende. Bei Bjoern und Moritz vom automobil-blog.de könnt ihr etwas ausführlicher über das Renngeschehen nachlesen. Vielen Dank an dieser Stelle […]

  2. […] 24 Stundenrennen auf der Nordschleife. Und waren dabei fast serienbelassen. Sebastian, Bjoern und Moritz haben da genaueres […]

Neue Tests und Fahrberichte:

peugeot-508_i-cockpit_daniel_faehrt_2

Sparsam, innovativ und chic: Peugeot 508 Allure BlueHDi130 mit iCockpit im Alltagstest

Besonders schnittig präsentiert sich der neue Peugeot 508. Seit Herbst 2018 gibt es die zweite Modellgeneration der Franzosen beim Händler. Ist die … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_Volvo-S90-t8-rDesign_Titel

Sportliche Hybrid-Limousine im Alltagstest: Volvo S90 R-Design T8 Twin Engine (MJ 2019)

Sparsamkeit und Fahrspaß – passt das zusammen? Volvo möchte mit seiner Oberklasse-Limousine einen kleinen Schritt in Richtung Elektromobilität gehen … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]