BMW M3 CRT

Im Rahmen des 24-Stunden-Rennens auf der Nürburgring-Norschleife präsentierte BMW erstmals den M3 CRT. Die neue M3-Variante dient als Imageträger und soll BMW´s Konzentration auf Leichtbautechnik und Carbonmaterialien (auf diesem Gebiet investierte BMW zuletzt massiv) untermauern.

[nggallery id=209]

Der umfangreiche Einsatz von CFK verhilft dem von der Manufaktur der BMW M GmbH auf der Basis der BMW M3 Limousine konzipierten Hochleistungssportwagen zu einem Leistungsgewicht von 3,5 Kilogramm pro PS. Sein hochdrehender V8-Motor mit einer Leistung von 450 PS (331 kW) beschleunigt den BMW M3 CRT in nur 4,4 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h.

Der neue M3 CRT wird von der Manufaktur der BMW M GmbH in einer limitierten Auflage von 67 Einheiten gefertigt. Nach dem in einer Stückzahl von 135 Fahrzeugen gebauten BMW M3 GTS ist dies bereits die zweite Kleinserie eines für den Rennsport konzipierten und mit einer Straßenzulassung versehenen Hochleistungssportwagens. Der exklusive Charakter der Limousine wird dabei durch modellspezifische Leichtbaukomponenten unterstrichen, denen ein innovatives Produktionsverfahren zugrunde liegt. Der BMW M3 CRT verfügt über eine Motorhaube sowie über Sitzschalen für Fahrer und Beifahrer aus Carbon-Zellstoffwaben, die in einem weltweit einzigartigen Verfahren im Rahmen der Fertigung von Karosseriebauteilen für die Modelle BMW i3 und BMW i8 entstehen.

Die ab 2013 in Großserie gebauten und mit innovativer Elektro- beziehungsweise BMW ActiveHybrid Antriebstechnologie ausgestatteten Modelle erhalten eine im Bereich der Fahrgastzelle vollständig aus CFK bestehende Karosserie. Das dafür entwickelte Produktionsverfahren ermöglicht erstmals auch eine Weiterverarbeitung der im Karosseriebau anfallenden Verschnittanteile. Das aus Kohlefaserfäden zusammengesetzte Rohmaterial kann erstmals zu CFK-Matten in beliebiger Größe verwoben und anschließend in der gleichen Weise wie das in den Karosserien des BMW i3 und des BMW i8 eingesetzte Material mit Kunstharz getränkt und gehärtet werden. Für den BMW M3 CRT entsteht so eine Motorhaube aus zwei CFK-Schalen, die eine Aramidwabe umschließen. Sie erreicht den Festigkeitsgrad eines herkömmlichen Stahlbauteils bei einem auf rund ein Viertel reduzierten Gewicht. Im Vergleich zur Aluminium-Motorhaube der serienmäßigen BMW M3 Limousine ergibt sich eine Gewichtsreduzierung um rund 50 Prozent.

Ein weiterer Anteil des durch die innovative Fertigungstechnik gewonnenen Materials wird für die Sitzschalen verwendet. Hier umschließen die CFK-Schalen eine Recyclingpapierwabe, zusätzlich ist im Sichtbereich eine in herkömmlicher Produktionstechnik gefertigte Carbon-Schicht aufgebracht. Darüber hinaus verfügt der BMW M3 CRT auch über einen Heckspoiler und ein in die Frontschürze integriertes Luftleitelement aus CFK. Das innovative Fertigungsverfahren erschließt ein erhebliches Potenzial für die verstärkte Nutzung von CFK zur Gewichtsoptimierung bei Serienfahrzeugen. Die BMW Group will auf diesem Gebiet eine Vorreiterrolle im Automobilbau übernehmen, die BMW M GmbH kann beim intelligenten Leichtbau auf umfangreiche Erfahrung aus dem Motorsport zurückgreifen.

Serienmäßig ist der BMW M3 CRT mit dem M Doppelkupplungsgetriebe mit Drivelogic, Navigationssystem Professional, BMW Individual High End Audiosystem, Licht-, Außenspiegel- und Gepäckraumpaket sowie Alarmanlage und Park Distance Control mit Sensoren an Fahrzeugfront und -heck ausgestattet. Trotz dieser besonders umfangreichen Serienausstattung unterschreitet sein Leergewicht mit 1 580 Kilogramm den entsprechenden Wert der BMW M3 Limousine um rund 45 Kilogramm. Unter Berücksichtigung der Ausstattungsmerkmale ergibt sich sogar ein Gewichtsvorteil von rund 70 Kilogramm. Die gezielte Reduzierung des Gewichts im vorderen Fahrzeugbereich sorgt außerdem für einen auf 48,4 Prozent gesteigerten Hinterachslastanteil, der sich besonders positiv auf die Agilität des Fahrzeugs auswirkt.

[Fotos: BMW]

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Aussen_Detail_Rueckleuchte

Everybody’s Darling: Der neue Nissan Micra!

Mauerblümchen war gestern: Nissan möchte mit seinem einstigen Erfolgsmodell in Europa wieder oben mitspielen. Damit das gelingt wurde der neue Micra … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Aston-Martin-Vantage-V8_2018_01

Aston Martin Vantage V8: 510 PS-Geschoss von der Insel

Der Vorgänger vom Aston Martin Vantage V8 war schon ziemlich in die Jahre gekommen und so wird nun im Mai 2018 ein neues 510 PS-Geschoss von der Insel … [Weiter]

Fisker_EMotion_Concept_Car_2017_01

Elektroauto-Pionier Fisker: Durchbruch beim Feststoff-Akku?

Einem Elektroauto innerhalb von nur einer Minute eine Reichweite von 800 Kilometern einimpfen? Das klingt nach purer Utopie, aber der … [Weiter]

Chevrolet Corvette ZR1

Chevrolet Corvette ZR1: 100 PS mehr als bei der Z06

Anfang Dezember wird auf der Los Angeles Motorshow (1. bis 10. Dezember 2017) der neue Supersportler Chevrolet Corvette ZR1 vorgestellt. Die … [Weiter]