Winterreifen

WinterreifenWinterreifen sind in den Wintermonaten normalen Sommerreifen deutlich überlegen. Der große Leistungsunterschied entsteht vor allem durch eine andere Gestaltung des Profils und einer komplett anderen Laufflächenmischung.

Der Aufbau von Winterreifen

Winterreifen bestehen im Wesentlichen aus den Hauptbauteilen

  • Lauffläche
  • Karkasse
  • Gürtel
  • Reifenwulst

Die Karkasse, oder Gewebeunterbau genannt, bestimmt die eigentliche Tragfähigkeit und Festigkeit des Winterreifens, die benötigte Steifigkeit wird durch die auf der Karkasse liegenden Gürtelkonstruktion erreicht. Der Reifenwulst hingegen gewährleistet den festen Sitz des Winterreifens auf der Felge. Die Lauffläche bewirkt den Kontakt, oder genauer den Kraftschluss mit der Straße. Um Aquaplaning zu vermeiden, soll das Profil Nässe zur Seite ableiten.

Aufbau Winterreifen
Aufbau Winterreifen Legende

Winterreifen vs. Sommerreifen

Moderne Winterreifen haben eine thermoelastische Laufflächenmischung, die bei kalten Temperaturen griffig bleibt und somit einen besseren Straßenkontakt bietet als Sommerreifen. Die Aufstandsfläche des Winterreifens bleibt auch bei Kälte elastisch und passt sich der Oberflächenstruktur der Straße optimal an. Möglich wird dies in erster Linie durch die Verwendung von Silica in der Mischung. Dabei handelt es sich um verschiedene Kieselsäuren, deren Anteil bei modernen Winterreifen bis zu 100 Prozent betragen kann.

Vor allem der Grip auf nassen Straßen lässt sich durch Silica-Mischungen im Winterreifen und ein spezielles Profil mit zusätzlichen Lamellen, die eine Verzahnung mit losem Untergrund (beispielsweise Schnee) ermöglichen, signifikant verbessern.

Damit sind bei Winterreifen die Sicherheitsreserven in kritischen Situationen erheblich größer. Ein Beispiel: bei null Grad Celsius und einer Geschwindigkeit von 90 km/h verlängert sich auf nasser Fahrbahn der Bremsweg eines Sommerreifens gegenüber einem Winterreifen um 5,40 Meter. Auf Schnee und lediglich 80 km/h Geschwindigkeit kommt das mit Sommerreifen ausgestattete Auto erst 42 Meter später zum Stillstand als ein Fahrzeug mit Winterreifen.

Bremsweg: Winterreifen vs. Sommerreifen

Winterreifen zeigen bei sommerlichen Temperaturen im Vergleich zu Sommerreifen auf trockener Fahrbahn hingegen deutlich schlechtere Fahreigenschaften. Auf schneefreiem und trockenem Asphalt, vor allem bei höheren Temperaturen, ist außerdem mit stärkerem Abrieb der Winterreifen zu rechnen.

Winterreifen: M&S-SymbolKennzeichnung von Winterreifen

Winterreifen sind mit dem M&S-Symbol („Matsch und Schnee“) gekennzeichnet. Zum Teil wird zusätzlich auch eine stilisierte Schneeflocke verwendet. Wichtig: auch Ganzjahresreifen können mit dem M&S-Symbol versehen sein.

Verwendung von Winterreifen

Im Gegensatz zu Sommerreifen ist es bei Winterreifen erlaubt, abweichend von den einzuhaltenden Angaben des Fahrzeugscheines, Reifen mit niedrigerem Geschwindigkeitsindex einzusetzen. Ausschlaggebend ist hier die M&S-Kennzeichnung. In Deutschland ist in diesem Fall die zulässige Maximalgeschwindigkeit – oft mit einem Aufkleber – im direkten Blickfeld des Fahrzeugführers anzubringen. Außerdem muss bei der Montage von Winterreifen zwingend auf die Laufrichtung des Reifens (auf dem Winterreifen durch einen Rotationspfeil angegeben) zu achten!

Experten empfehlen, Reifen, die älter als sechs Jahre sind, zu ersetzen, da im Laufe der Zeit die Gummimischung verhärtet und die Hafteigenschaften der Reifen deutlich nachlassen können. Selbst wenn die Profiltiefe noch ausreichend ist.

[Quellen: Vieweg Handbuch der Kraftfahrzeugtechnik, Tabellenbuch Fahrzeugtechnik, Wikipedia.de, Goodyear / Fotos: Goodyear, GTÜ]

Neue Tests und Fahrberichte:

Volvo-V60-Cross-Country__dynamic3

Feiner Kombi fürs Grobe: Volvo V60 Cross Country auf Wintertestfahrt

Fast einem Jahr nach der Vorstellung seines Mittelklassekombis, schickt Volvo den V60 in der Version Cross Country auf und auch abseits der Straße. … [Weiter]

Volvo-XC90_Klappen-Heck

Volvo XC90 D4 Momentum – Großer SUV mit kleinem Diesel im Alltagstest

Frei nach dem Motto "Gegensätze ziehen sich an" testen wir das größte Volvo-Modell mit der Einstiegsmotorisierung. Wie gut passen großer Premium-SUV … [Weiter]

Opel-Corsa-GSi_01

Opel Corsa GSi – Kleiner Sportsfreund im Fahrbericht

Der Opel Corsa ist eines der erfolgreichsten Modelle von Opel. Beliebt, vielseitig und ideal für die Stadt. Nicht nur: Mit dem Opel Corsa GSi zeigt … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]

Zwischenablage02

Essen Motor Show 2018 startet morgen

Ab morgen, dem 30. November - der sogenannte "Preview Day" - öffnet wieder die Essen Motor Show ihre Pforten. Am Samstag, den 1.12.2018, wird sie … [Weiter]