Winterreifen

WinterreifenWinterreifen sind in den Wintermonaten normalen Sommerreifen deutlich überlegen. Der große Leistungsunterschied entsteht vor allem durch eine andere Gestaltung des Profils und einer komplett anderen Laufflächenmischung.

Der Aufbau von Winterreifen

Winterreifen bestehen im Wesentlichen aus den Hauptbauteilen

  • Lauffläche
  • Karkasse
  • Gürtel
  • Reifenwulst

Die Karkasse, oder Gewebeunterbau genannt, bestimmt die eigentliche Tragfähigkeit und Festigkeit des Winterreifens, die benötigte Steifigkeit wird durch die auf der Karkasse liegenden Gürtelkonstruktion erreicht. Der Reifenwulst hingegen gewährleistet den festen Sitz des Winterreifens auf der Felge. Die Lauffläche bewirkt den Kontakt, oder genauer den Kraftschluss mit der Straße. Um Aquaplaning zu vermeiden, soll das Profil Nässe zur Seite ableiten.

Aufbau Winterreifen
Aufbau Winterreifen Legende

Winterreifen vs. Sommerreifen

Moderne Winterreifen haben eine thermoelastische Laufflächenmischung, die bei kalten Temperaturen griffig bleibt und somit einen besseren Straßenkontakt bietet als Sommerreifen. Die Aufstandsfläche des Winterreifens bleibt auch bei Kälte elastisch und passt sich der Oberflächenstruktur der Straße optimal an. Möglich wird dies in erster Linie durch die Verwendung von Silica in der Mischung. Dabei handelt es sich um verschiedene Kieselsäuren, deren Anteil bei modernen Winterreifen bis zu 100 Prozent betragen kann.

Vor allem der Grip auf nassen Straßen lässt sich durch Silica-Mischungen im Winterreifen und ein spezielles Profil mit zusätzlichen Lamellen, die eine Verzahnung mit losem Untergrund (beispielsweise Schnee) ermöglichen, signifikant verbessern.

Damit sind bei Winterreifen die Sicherheitsreserven in kritischen Situationen erheblich größer. Ein Beispiel: bei null Grad Celsius und einer Geschwindigkeit von 90 km/h verlängert sich auf nasser Fahrbahn der Bremsweg eines Sommerreifens gegenüber einem Winterreifen um 5,40 Meter. Auf Schnee und lediglich 80 km/h Geschwindigkeit kommt das mit Sommerreifen ausgestattete Auto erst 42 Meter später zum Stillstand als ein Fahrzeug mit Winterreifen.

Bremsweg: Winterreifen vs. Sommerreifen

Winterreifen zeigen bei sommerlichen Temperaturen im Vergleich zu Sommerreifen auf trockener Fahrbahn hingegen deutlich schlechtere Fahreigenschaften. Auf schneefreiem und trockenem Asphalt, vor allem bei höheren Temperaturen, ist außerdem mit stärkerem Abrieb der Winterreifen zu rechnen.

Winterreifen: M&S-SymbolKennzeichnung von Winterreifen

Winterreifen sind mit dem M&S-Symbol („Matsch und Schnee“) gekennzeichnet. Zum Teil wird zusätzlich auch eine stilisierte Schneeflocke verwendet. Wichtig: auch Ganzjahresreifen können mit dem M&S-Symbol versehen sein.

Verwendung von Winterreifen

Im Gegensatz zu Sommerreifen ist es bei Winterreifen erlaubt, abweichend von den einzuhaltenden Angaben des Fahrzeugscheines, Reifen mit niedrigerem Geschwindigkeitsindex einzusetzen. Ausschlaggebend ist hier die M&S-Kennzeichnung. In Deutschland ist in diesem Fall die zulässige Maximalgeschwindigkeit – oft mit einem Aufkleber – im direkten Blickfeld des Fahrzeugführers anzubringen. Außerdem muss bei der Montage von Winterreifen zwingend auf die Laufrichtung des Reifens (auf dem Winterreifen durch einen Rotationspfeil angegeben) zu achten!

Experten empfehlen, Reifen, die älter als sechs Jahre sind, zu ersetzen, da im Laufe der Zeit die Gummimischung verhärtet und die Hafteigenschaften der Reifen deutlich nachlassen können. Selbst wenn die Profiltiefe noch ausreichend ist.

[Quellen: Vieweg Handbuch der Kraftfahrzeugtechnik, Tabellenbuch Fahrzeugtechnik, Wikipedia.de, Goodyear / Fotos: Goodyear, GTÜ]

Neue Tests und Fahrberichte:

00_volvo_s60_r-design

Neuer Volvo S60 T5 R-Design – Sportliche Limousine im Fahrbericht

SUV? Kombi? Nein! Mit dem neuen Volvo S60 bringt der schwedische Hersteller eine dynamische Mittelklasse-Limousine auf unsere Straßen. Neben zwei … [Weiter]

00_opel-astra-k-facelift_titel

Opel Astra GS Line 1.4 mit 145 PS im Fahrbericht (Facelift)

Erstmals gibt es ein stufenloses Automatikgetriebe im Opel Astra. Wir sind den neuen Top-Benziner - einen 1.4 Liter großen Dreizylinder mit 107 kW … [Weiter]

00_opel-astra-facelift_titel

Vorstellung: Opel Astra mit frischer Technik und effizienten Motoren

Nach vier Jahren hat der Opel Astra hat ein großes Update verpasst bekommen. Neben sparsamen Motoren wurde an vielen Stellen optimiert. Wir durften … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

bugatti-chiron-leak

Bugatti Chiron: Nachfolger des Veyron wird noch schneller

Ein erstes Bild des Bugatti Veyron-Nachfolgers wurde nun erstmals geleaked! Chiron soll der Nachfolger heißen, der vermutlich in Pebble Beach, … [Weiter]

Porsche-Boxster981

Porsche Boxster 2016 als Vierzylinder?

Da die dritte Generation des Porsche Boxster (981) bereits seit 2012 auf den Straßen rollt, wird es Zeit ihn ein wenig aufzubügeln. Im kommenden Jahr … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_suzuki-swift-sport_titel-1

Boost Baby! Suzuki Swift Sport im Alltags-Check

Klein, leicht, schnell - der Suzuki Swift Sport mit 140 PS bringt nicht nur Farbe, sondern vor allem Fahrspaß mit - zumindest unser auffällig … [Weiter]

Sportlicher Auftritt garantiert: Der neue Golf 8 in der Ausstattungslinie R-Line.

Neuer VW Golf 8 GTE – Performance-Modelle kommen 2020

Der neue Volkswagen Golf 8 steht in den Startlöchern. Ab Dezember rollen die ersten Fahrzeuge zu den deutschen Händlern. Die Sportlichen Modelle … [Weiter]

00_corvette-stingray_titel2

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]