CO2-Ausstoß: die bösen Deutschen gegen den Rest der Welt…

In einem Beitrag vom 14.11. 2007 beleuchtet Spiegel-Online eine aktuelle Studie, die sich mit dem automobilen Lieblingsthema CO2 befasst.
[Interessierte finden hier weitere Infos zu Auto, Umwelt und CO2]

Ich blieb direkt bei der reißerischen Headline „Deutsche Autohersteller sind führend – beim CO2-Ausstoß“ hängen und berürchtete eine einseitige Diskussion mit längst bekannten Fakten. Natürlich sind die deutschen Autohersteller führend im Kraftstoff- und damit CO2-Ausstoß. Das weiß die deutsche Autoindustrie mit ihren leistungsorientierten Marken Audi, BMW, Mercedes-Benz und Porsche nur sehr genau. Und natürlich stoßen die im Artikel angesprochenen französischen und italienischen Marken mit ihren Flotten leichter und leistungsschwächerer Wagen weniger CO2 aus.

Ran an die Fakten: Nach einer Studie des Brüsseler Umweltverbandes T&E hat der durchschnittliche Kohlendioxidausstoß deutscher Neuwagen 2006 leicht zugenommen: 2005 sollen es noch 172 Gramm/Kilometer gewesen sein, ein Jahr später sollen es 173 Gramm/Kilometer gewesen sein. Im Vergleich dazu stehen andere Nationen besser da. Italiens Hersteller konnten sich laut Studie um 1,6 Prozent auf durchschnittlich 144 Gramm/Kilometer verbessern, die Japaner um 2,8 Prozent auf durchschnittlich 161 Gramm/Kilometer. Die Zielsetzung, den CO2-Ausstoß pro Auto und pro gefahrenem Kilometer bis Ende 2008  auf 140 Gramm zu reduzieren, zu erreichen , wird also zumindest für die deutschen Premiumhersteller schwer. Aber das wussten wir ja bereits.

Deutschlands Verschlechterung kommentierte Jos Dings (Direktor des Brüsseler Umweltverbandes T&E) dann so: 

„Es ist ironisch, dass ein Land, das sich so sehr für neue EU-Klimaschutzziele eingesetzt hat, gleichzeitig Autohersteller beheimatet, die einen der wichtigsten Wege zur Erreichung dieser Ziele blockieren“.

Nun ist es sicherlich richtig, dass die deutschen (Premium-) Hersteller zur Senkung des CO2-Ausstoßes in der Vergangenheit bereits mehr hätten investieren können. Man muss jedoch auch bedenken, dass immer noch die allgemeine Nachfrage nach einem Gut einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf das Güterangebot hat. Dieses Phänomen (zum Teil Marktwirtschaft genannt) kann der für Deutschland so wichtigen Autoindustrie (an der Millionen deutsche Arbeitsplätze hängen!) nicht egal sein. Gesamt- und volkswirtschaftlich gesehen, dürfte es insofern eine schlechte Idee sein, Deutschlands Autoindustrie aus dem Land zu jagen.

Und aufgrund der Tatsache, dass sich die selbst verordnete Senkung des Kraftstoff- und CO2-Ausstoßes erst im Laufe des Jahres 2006  zu  echtem (Medien-)Druck entwickelt hat und unter Betrachtung der ungefähren Zeitdauer einer Fahrzeugneuentwicklung von 36 Monaten, dürfte ein Vergleich von 2005 zu 2007 und später 2008 viel interessanter sein, als die Gegenüberstellung der Jahre 2005 zu 2006.

Wie die öffentlichen Auftritte der Hersteller weltweit dokumentieren, ist man dabei, dem Thema Umwelt höhere Beachtung zu schenken. Sogar die deutschen. Aktuelle Beispiele wie BMW´s Umweltprogramm „Efficient Dynamics“ und dem BMW 118d mit 143 PS und einem Ausstoß von 123 Gramm CO2 pro gefahrenem Kilometer zeigen, dass die deutschen Hersteller noch lange nicht abzuschreiben sind.

Neue Tests und Fahrberichte:

20190702_101707

Gebrauchtreifentests für mehr Transparenz: Wie sicher sind Reifen mit Mindestprofil?

Der Reifenkauf ist keine einfache Sache, doch seit 2012 können Verbraucher bestimmte Kriterien mit Hilfe des Reifenlabels vergleichen. Diese Kriterien … [Weiter]

Lackierung "Encre-Blau"

Ein Design-SUV mit Attitude: Der neue DS 7 Crossback Puretech 180 im Alltagstest

Außergewöhnliches Design und top gestylt bis unter die Motorhaube. Dieser besondere Franzose hat Stil. Doch was steckt sonst noch in dem … [Weiter]

opel-zafira-life_front-01

Opel Zafira Life: …vielleicht benötigt man ja mal einen Kleinbus?

Huch, was ist aus dem Zafira geworden, mag sich der ein oder andere fragen? Mit dem Minivan von früher hat der neue nichts mehr gemein. Der Opel … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Neue Sportwagen:

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]