Pick-Up Renault Alaskan: Günstige Alternative zur Mercedes X-Klasse

Eigentlich sind der Pick-Up Renault Alaskan und die Mercedes X-Klasse ja so etwas wie Blutsbrüder, denn immerhin nutzen sie mit dem Nissan Navara die gleich Basis, und dennoch könnte der Franzose für viele Bauern und Handwerker eine günstige Alternative zum Edel-Lastentier aus Schwaben werden. Alle Fakten und alle Preise bekommt ihr in diesem Artikel.

Der 5,40 Meter lange Pick-Up Renault Alaskan stellt eine günstige Alternative zur Mercedes X-Klasse dar und weiß mit moderner Optik und umfangreicher Ausstattung zu gefallen. Während der Gen-Spender Nissan Navara eher der Robuste und das Mercedes-Pick-Up eher der Luxuriöse unter den Allrad-Lastentieren ist, richtet sich der Franzose genau in dieser Lücke gemütlich ein. Allrad ist bei ihm natürlich auch immer mit an Bord, genauso wie die viertürige „Double Cab“. Der Allradler aus dem Nachbarland ist für den Einsatz in Deutschland als kernige Alternative zum SUV gedacht.

Renault Alaskan_2019_01

Für den Vortrieb bieten die Franzosen nur einen Motor an: Einen 2,3-Liter-Turbodiesel, den es in zwei Leistungsstufen gibt. Die etwas schwächere Variante, der dCi 160 mit 163 PS und 6-Gang-Schaltgetriebe, startet zum Basispreis von 36.901 Euro. Für den stärkeren Antrieb, den dCi 190 mit 190 PS und 6-Gang-Schaltgetriebe (oder auch mit einer 7-Stufen-Automatik), müssen mindestens 41.507 Euro hingeblättert werden.

Renault Alaskan_2019_02

Auch wenn die Basisversion Life schon den Tempopiloten mit Geschwindigkeitsbegrenzer, eine manuelle Klimaanlage, einen Bordcomputer, elektrische Fensterheber vorne und hinten, die Fernentriegelung der Türen per Keyless Entry und das CD-Radio mit Bluetooth-Schnittstelle sowie AUX- und USB-Anschluss umfasst, dürften viele Kunden gleich das nur 3.500 Euro teurere Top-Niveau Intense wählen. Mit der Teuersten der drei Ausstattungsvarianten (Life, Experience und Intense) erhalten die Kunden ein voll-ausgestattetes Fahrzeug, welches neben 18-Zoll-Felgen, Navigationssystem und Zweizonen-Klimaautomatik auch Umfeld-Kameraüberwachung und Lederpolster im Angebot hat. Damit bietet der Franzose viel Ausstattung für einen vergleichsweise moderaten Aufpreis, während beim Schwaben jedes noch so kleine Extra ziemlich teuer bezahlt werden muss.

Renault Alaskan_2019_03

Nicht ganz an das Niveau des Stuttgarter Platzhirsches kommt das französische Navara-Derivat beim Innenraum heran. Hier liegen die Schwaben mit ihrer Hochglanz-Wohnwelt doch weit vorne. Doch so viel Heimeliges hat dann auch seinen Preis. Zwar kommt das günstigste Allradmodell mit dem Stern an der Front für 40.115 Euro zur Kundschaft, das ist dann innen aber eben auch noch recht nackt. 10.000 Euro extra für Design und Ausstattung kommen da schnell nochmal zusammen und hier hat der etwas einfacher anmutende, aber in der günstigen Top-Version doch sehr gut ausgestattete Franzose wieder die Nase vorne. Wer also nicht auf Prestige aus ist, sondern auf ein komfortables Ausstattungsniveau und auf hilfreiche Detaillösungen zu einem fairen Preis setzt, der ist mit dem Alaskan gut beraten.

Bilder: © Renault

Neue Tests und Fahrberichte:

Volvo-V60_Vorne-Daniel-1

Volvo V60 – Neuer Schweden-Kombi im Fahrbericht

Vielseitig und individuell – so präsentiert sich der neue Volvo V60. Doch kann der neue Mittelklasse-Kombi aus dem Hause Volvo auch im anspruchsvollen … [Weiter]

Volvo-V60-Cross-Country__dynamic3

Feiner Kombi fürs Grobe: Volvo V60 Cross Country auf Wintertestfahrt

Fast einem Jahr nach der Vorstellung seines Mittelklassekombis, schickt Volvo den V60 in der Version Cross Country auf und auch abseits der Straße. … [Weiter]

Volvo-XC90_Klappen-Heck

Volvo XC90 D4 Momentum – Großer SUV mit kleinem Diesel im Alltagstest

Frei nach dem Motto "Gegensätze ziehen sich an" testen wir das größte Volvo-Modell mit der Einstiegsmotorisierung. Wie gut passen großer Premium-SUV … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]

Zwischenablage02

Essen Motor Show 2018 startet morgen

Ab morgen, dem 30. November - der sogenannte "Preview Day" - öffnet wieder die Essen Motor Show ihre Pforten. Am Samstag, den 1.12.2018, wird sie … [Weiter]