Jaguar und Land Rover: Elektroauto laden leicht gemacht

Damit die Kunden mit ihrem Jaguar und Land Rover schnell die nächste Ladestation für ihr Elektroauto finden und dort auch bequem bezahlen können, arbeitet der britische Autohersteller jetzt mit dem Elektromobilitätsprovider Plugsurfing zusammen. Laden leicht gemacht – das ist das erklärte Ziel des Joint-Ventures. Die Fahrer vom vollelektrischen i-Pace oder den Range-Rover-Hybrid-Modellen Sport P400e oder P400e können dafür zwischen zwei verschiedenen Paketen auswählen.

Das Finden einer geeigneten Ladesäule für das Elektroauto ist mittlerweile gar nicht mehr so schwer, doch an vielen Ladesäulen treffen unterschiedliche Netzbetreiber und Gebührenmodelle auf verschiedene Bezahlmodelle mit diversen Kundenkarten. Um hier Licht ins Dunkle zu bringen, arbeiten Jaguar und Land Rover jetzt mit dem Berliner Start-up Plugsurfing, das seit Frühjahr 2018 Teil des finnischen Ladeinfrastruktur-Betreibers Fortum Charge & Drive ist, zusammen und machen das Laden leichter. Die Benutzer können über die kostenlose Public Charging App, die es sowohl für iOS als auch für Android gibt, einen der europaweit rund 70.000 Ladepunkte aus dem Netzwerk von Plugsurfing auswählen. Eine Übersichtskarte ermöglicht eine leichte Navigation zur Ladesäule und über die App kann in Echtzeit auch angezeigt werden, ob die Ladestation gerade frei ist oder nicht. Auch die Ladekapazität der Säule kann angezeigt werden.

Range Rover P400e beim Ladevorgang_2018_01

Zudem erfolgt auch die Bezahlung der Akku-Aufladung zentral über die App des Anbieters. Die Freischaltung der Ladesäule sowie die spätere Abrechnung des Ladevorgangs erfolgt per RFID-Chip. Der Kunde hat die Wahl zwischen zwei Paketen: Entweder er bucht ein Abo-Modell für monatlich 48,50 Euro oder er zahlt einfach jede Akku-Ladung einzeln. Im Monatspaket sind zusätzlich noch bei jedem Ladevorgang 30 Minuten kostenlose Gleichstrom-Ladung und 60 Minuten kostenlose Wechselstrom-Ladung enthalten.

Bilder: © Jaguar Land Rover

Neue Tests und Fahrberichte:

opel-zafira-life_front-01

Opel Zafira Life: …vielleicht benötigt man ja mal einen Kleinbus?

Huch, was ist aus dem Zafira geworden, mag sich der ein oder andere fragen? Mit dem Minivan von früher hat der neue nichts mehr gemein. Der Opel … [Weiter]

peugeot-508_i-cockpit_daniel_faehrt_2

Sparsam, innovativ und chic: Peugeot 508 Allure BlueHDi130 mit iCockpit im Alltagstest

Besonders schnittig präsentiert sich der neue Peugeot 508. Seit Herbst 2018 gibt es die zweite Modellgeneration der Franzosen beim Händler. Ist die … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]