Die Zukunft wird zunehmend elektrisch: Opel nach der PSA-Übernahme

Über die Zukunft von Opel nach der PSA-Übernahme wurde lange nur vage spekuliert, aber gestern gab es auf dem sogenannten „Tech-Day“ in Rüsselsheim einige erhellende Aussagen. In den kommenden Jahren wird sich das Modellportfolio zunehmend elektrisch präsentieren, bei den Plattformen wird ausgedünnt, der Corsa wird zum Elektroauto, den Grandland X wird es als Plug-In-Hybrid geben und neue Kompetenzzentren sollen die Kernkompetenzen des deutschen Autobauers beim Engineering stärken. Alles, was ihr dazu wissen müsst, erfahrt ihr in unseren News.

Die Rüsselsheimer besinnen sich auf ihre Kernkompetenzen und wollen so ihre Rolle im Konzern PSA auf Dauer stärken. Sowohl die Chefs bei Opel, als auch beim französischen Mutterkonzern wollen die Zukunft der deutschen Traditionsmarke nach der PSA-Übernahme zunehmend elektrisch gestalten und haben dafür neue Pläne entwickelt. Nahe des Frankfurter Flughafens hat man ein Entwicklungszentrum errichtet, in dem in insgesamt 15 verschiedenen Kompetenzzentren moderne Themen wie das automatisierte Fahren oder die Brennstoffzelle in den Mittelpunkt rücken sollen, bei denen dann aber auch klassische Opel-Stärken wie Sitze oder autobahngeprüfte Fahrwerke weiter optimiert werden sollen. Opel-Chef Michael Lohscheller betonte, dass man kein „Badge-Engineering“ betreiben wolle und dass ein Opel auch in Zukunft in Rüsselsheim entwickelt und designt werden würde. Zudem sollen die Opelaner die Entwicklungskompetenz für leichte Nutzfahrzeuge im gesamten PSA-Konzern übernehmen.

Opel-Chef Michael Lohscheller mit dem Grandland X

Opel-Chef Michael Lohscheller mit dem Grandland X

Eine weitere Ankündigung: Bis 2024 soll die Anzahl der Plattformen von neun auf zwei reduziert werden, so dass künftig nur noch die kleinere CMP-Plattform (B- und C-Segment) sowie die EMP2-Plattform (C-Segment und größer) zum Einsatz kommen werden. Damit wollen die Autobauer die Fertigung vereinfachen und natürlich auch Kosten einsparen. Der Grandland X basiert bereits auf der EMP2-Plattform. Ihm sollen der neue Combo Life sowie der Vivaro folgen. Die neue CMP-Plattform soll erstmals für den neuen Corsa zum Einsatz kommen, der 2020 in seiner neuesten Version auf den Markt kommen soll. Unter anderem eben auch durch die Verwendung der neuen Plattform will man die Kosten für die Entwicklung um 20 bis 50 Prozent senken. Der Kleinwagen soll auch als vollelektrische Variante im spanischen Saragossa gefertigt werden. Schon im kommenden Jahr soll im Werk Eisenach die Produktion des Grandland X mit Plug-In-Hybrid starten. Alle Opel-Modelle sollen bis 2024 mindestens eine elektrifizierte Variante erhalten. Bereits 2020 sollen die ersten vier Modellreihen auch in mindestens einer elektrischen Ausführung erhältlich sein.

Die PSA-Plattform EMP2

Die PSA-Plattform EMP2

Wird nun also am Ende alles gut in Rüsselsheim? Dazu sagte Michael Lohscheller: „Wir sind uns bewusst, dass noch viel Arbeit vor uns liegt, um Opel wieder nachhaltig profitabel und erfolgreich zu machen.“ Und Opel-Entwicklungschef Christian Müller ergänzte: „Paris ist uns jetzt schon näher als Detroit – ganz abseits der Geografie.“

Bilder: © Opel

Neue Tests und Fahrberichte:

00_volvo_s60_r-design

Neuer Volvo S60 T5 R-Design – Sportliche Limousine im Fahrbericht

SUV? Kombi? Nein! Mit dem neuen Volvo S60 bringt der schwedische Hersteller eine dynamische Mittelklasse-Limousine auf unsere Straßen. Neben zwei … [Weiter]

00_opel-astra-k-facelift_titel

Opel Astra GS Line 1.4 mit 145 PS im Fahrbericht (Facelift)

Erstmals gibt es ein stufenloses Automatikgetriebe im Opel Astra. Wir sind den neuen Top-Benziner - einen 1.4 Liter großen Dreizylinder mit 107 kW … [Weiter]

00_opel-astra-facelift_titel

Vorstellung: Opel Astra mit frischer Technik und effizienten Motoren

Nach vier Jahren hat der Opel Astra hat ein großes Update verpasst bekommen. Neben sparsamen Motoren wurde an vielen Stellen optimiert. Wir durften … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

bugatti-chiron-leak

Bugatti Chiron: Nachfolger des Veyron wird noch schneller

Ein erstes Bild des Bugatti Veyron-Nachfolgers wurde nun erstmals geleaked! Chiron soll der Nachfolger heißen, der vermutlich in Pebble Beach, … [Weiter]

Porsche-Boxster981

Porsche Boxster 2016 als Vierzylinder?

Da die dritte Generation des Porsche Boxster (981) bereits seit 2012 auf den Straßen rollt, wird es Zeit ihn ein wenig aufzubügeln. Im kommenden Jahr … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Rennstrecke selber fahren

Wie können Auto-Fans eigentlich selbst auf der Rennstrecke fahren?

Mal einen Sportwagen oder gar einen Rennwagen über eine Rennstrecke jagen: Der Traum vieler Auto-Fans. Ein Traum, der keiner bleiben muss. Denn … [Weiter]

00_suzuki-swift-sport_titel-1

Boost Baby! Suzuki Swift Sport im Alltags-Check

Klein, leicht, schnell - der Suzuki Swift Sport mit 140 PS bringt nicht nur Farbe, sondern vor allem Fahrspaß mit - zumindest unser auffällig … [Weiter]

Sportlicher Auftritt garantiert: Der neue Golf 8 in der Ausstattungslinie R-Line.

Neuer VW Golf 8 GTE – Performance-Modelle kommen 2020

Der neue Volkswagen Golf 8 steht in den Startlöchern. Ab Dezember rollen die ersten Fahrzeuge zu den deutschen Händlern. Die Sportlichen Modelle … [Weiter]