Kia Niro EV: Elektro-Crossover mit zwei Akku-Kapazitäten

In ihrem Heimatland haben die Koreaner jetzt den Elektro-Crossover Kia Niro EV vorgestellt. Der bekommt zwei verschiedene Akku-Kapazitäten spendiert, so dass der Kunde bei der Suche nach der passenden Version die Qual der Wahl hat. Die Europa-Premiere für den sportlichen Stromer aus Asien wird dann im Oktober auf dem Pariser Salon stattfinden. Alle bisher bekannten Details bekommt ihr in unseren News.

Fast schon ein wenig still und heimlich hat man jetzt den Kia Niro EV vorgestellt, der neben dem Soul EV das zweite reine Elektroauto der Marke werden soll. In Korea feierte der sportliche Elektro-Crossover mit seinen zwei verschiedenen Akku-Kapazitäten jetzt seine Weltpremiere. Rein optisch unterscheidet sich die Strom-Variante vom konventionell angetriebenen Fahrzeug vor allem durch den anders gestalteten Kühlergrill. Eine Klappe in der nun komplett geschlossenen Tigernase deutet an, dass sich dahinter die Öffnung für das Ladekabel verbirgt. Neu sind zudem auch die pfeilartig ausgerichteten Leuchten in den Lufteinlass-Blenden. Ein türkis-blauer Streifen an der Front sorgt für optische Akzente.

Kia Niro EV_2018_01

Für die Stromversorgung des bislang noch nicht näher beschriebenen E-Motors stehen zwei verschiedene Batterie-Kapazitäten zur Auswahl: Einmal eine 64 kWh starke Lithium-Polymer-Batterie und einmal ein 39,2 kWh fassender Akku. Die größere Version soll laut dem Hersteller eine Reichweite von bis zu 450 WLTP-Kilometern ermöglichen, während es bei der kleineren Variante nur rund 300 WLTP-Kilometer werden sollen. Beim Stromverbrauch geben die Koreaner 14,3 kWh pro 100 Kilometer für die größere Version an. Bei der kleineren Variante sind es nur 13,9 kWh. Konkrete Leistungsdaten sowie Preise werden dann wohl allerdings erst im Oktober zur Europapremiere in Paris folgen. Wir bleiben für euch an der Sache dran.

Bilder: © Kia

Neue Tests und Fahrberichte:

opel-zafira-life_front-01

Opel Zafira Life: …vielleicht benötigt man ja mal einen Kleinbus?

Huch, was ist aus dem Zafira geworden, mag sich der ein oder andere fragen? Mit dem Minivan von früher hat der neue nichts mehr gemein. Der Opel … [Weiter]

peugeot-508_i-cockpit_daniel_faehrt_2

Sparsam, innovativ und chic: Peugeot 508 Allure BlueHDi130 mit iCockpit im Alltagstest

Besonders schnittig präsentiert sich der neue Peugeot 508. Seit Herbst 2018 gibt es die zweite Modellgeneration der Franzosen beim Händler. Ist die … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]