Volkswagen e-Crafter: Elektrotransporter von VW startet 2018

Im September 2018 startet der Elektrotransporter von VW. Der Volkswagen e-Crafter soll laut dem Hersteller mit einer Akkuladung rund 160 Kilometer fahren können. Für Lieferdienste und Handwerksbetriebe in Ballungszentren sicher eine lohnende Alternative. Wir haben den elektrisch angetriebenen Transporter einmal genauer unter die Lupe genommen.

In knapp einem Jahr soll der Elektrotransporter von VW massenhaft an den Start gehen. Im September 2018 soll der Marktstart vom Volkswagen e-Crafter erfolgen. Erste ausgewählte Kunden können aber jetzt schon zu einer Testfahrt aufbrechen, denn am Unternehmensstammsitz der VW-Nutzfahrzeugsparte in Hannover wurden jetzt die ersten Elektrofrachter an einen internationalen Kreis von Großkunden übergeben. Dr. Eckhard Scholz, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen Nutzfahrzeuge, sagte dazu: „Wir haben den neuen e-Crafter mit unseren Kunden für unsere Kunden entwickelt. Daher integrieren wir nun ausgewählte Fuhrparkbetreiber in die erste Kundenphase, um die tägliche Praxis in die Finalisierung des Zero-Emission-Transporters einfließen zu lassen.“

Volkswagen e-Crafter_2018_01

Für Vortrieb sorgt dabei ein alter Bekannter: der 136 PS und maximal 290 Newtonmeter leistende Elektromotor aus dem VW e-Golf. Er wird von einem 38,5 kWh großen Akku mit Strom versorgt. Um die Reichweite bei moderaten 160 Kilometern ansetzen zu können, hat man die Höchstgeschwindigkeit des Frachters auf 90 km/h begrenzt. Der Akku lässt sich an einer Schnellladesäule innerhalb von 45 Minuten wieder zu 80 % aufladen. Der gleiche Vorgang dauert mit einer 7,2-kWh-Wallbox knapp fünfeinhalb Stunden.

Volkswagen e-Crafter_2018_02

Die Lithium-Ionen-Batteriepakete hat VW komplett in den Unterboden integrieren können, so dass das auch beim konventionellen Modell mit Hinterradantrieb vorhandene Ladevolumen von gut 11 Kubikmetern beibehalten werden konnte. Je nach gewählter Variante liegt die Nutzlast des Transporters zwischen 1,0 Tonnen (Gesamtgewicht 3,5 Tonnen) und 1,75 Tonnen (Gesamtgewicht 4,25 Tonnen). Die Preise für den E-Transporter haben die Niedersachsen bislang noch nicht bekanntgegeben. Zum Vergleich: Der wohl schärfste Konkurrent, der Iveco Daily Electric, startet bei 75.000 Euro plus Mehrwertsteuer. Auch andere Hersteller wollen bald elektrisch angetriebene Transportlösungen an den Start bringen. Der Renault Master Z.E. soll in Kürze starten und auch eine Elektrovariante vom Mercedes Sprinter wurde für 2019 angekündigt.

Bilder: © Volkswagen

Neue Tests und Fahrberichte:

peugeot-508_i-cockpit_daniel_faehrt_2

Sparsam, innovativ und chic: Peugeot 508 Allure BlueHDi130 mit iCockpit im Alltagstest

Besonders schnittig präsentiert sich der neue Peugeot 508. Seit Herbst 2018 gibt es die zweite Modellgeneration der Franzosen beim Händler. Ist die … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_Volvo-S90-t8-rDesign_Titel

Sportliche Hybrid-Limousine im Alltagstest: Volvo S90 R-Design T8 Twin Engine (MJ 2019)

Sparsamkeit und Fahrspaß – passt das zusammen? Volvo möchte mit seiner Oberklasse-Limousine einen kleinen Schritt in Richtung Elektromobilität gehen … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]