VW Amarok: Neuer V6-TDI für den Lastenesel

Downsizing passt einfach so gar nicht zu diesem Lastenesel, also spendiert man dem VW Amarok ab September 2016 einen neuen V6-TDI. Dann werden die Vierzylinder aus dem Programm gestrichen und es geht mit mehr Zylindern, mehr Leistung und mehr Drehmoment kräftig durch die Prärie oder zumindest durch die norddeutsche Tiefebene.

Ab September 2016 wird im VW Amarok ein neuer V6-TDI in drei Leistungsstufen seine Arbeit verrichten. Dann gibt es erst einmal nur die 224 PS für den Lastenesel, denn der bisherige Alleinherrscher, ein Vierzylinder mit 180 PS, wird von Volkswagen zeitgleich aus dem Angebot gestrichen. Der 3,0 Liter große V6 stammt im Großen und Ganzen von der Konzerntochter Audi. Die stärkste Version bringt es dann auf maximal 550 Nm Drehmoment. Da zieht es dem Cowboy den Colt schon gehörig aus dem Halfter. Das mit Hinterradantrieb bestückte Arbeitstier soll sich auf 100 Kilometern mit 7,6 Litern Diesel zufrieden geben.

Volkswagen Amarok_2016_01

Zum Jahreswechsel folgen dann zwei weitere Leistungsstufen vom gleichen Aggregat: 163 und 204 PS. Alle Triebwerksvarianten erfüllen die Euro 6-Abgasnorm. Als Antriebsarten stehen neben dem klassischen Hinterradantrieb auch noch der zuschaltbare sowie der permanente Allradantrieb mit Torsen-Differential zur Auswahl, die ihre Kraft über eine Achtgang-Automatik oder ein Sechsgang-Schaltgetriebe erhalten. Neben mehr Power gibt es auch eine auf dann maximal 3,5 Tonnen erhöhte Anhängelast. Zum Marktstart gibt es in der Ausstattungsvariante „Aventura“ mit 20-Zöller, Bi-Xenon-Scheinwerfer und LED-Tagfahrlichter. Preise und weitere Details zur Kabinengestaltung gab es bislang noch nicht.

Volkswagen Amarok_2016_02

Bilder: © Volkswagen

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] VW Amarok: Neuer V6-TDI für den Lastenesel, gefunden bei automobil-blog.de (0.1 Buzz-Faktor) […]

Neue Tests und Fahrberichte:

00_opel-astra-k-facelift_titel

Opel Astra GS Line 1.4 mit 145 PS im Fahrbericht (Facelift)

Erstmals gibt es ein stufenloses Automatikgetriebe im Opel Astra. Wir sind den neuen Top-Benziner - einen 1.4 Liter großen Dreizylinder mit 107 kW … [Weiter]

opel-astra-facelift_vorne

Vorstellung: Opel Astra mit frischer Technik und effizienten Motoren

Nach vier Jahren hat der Opel Astra hat ein großes Update verpasst bekommen. Neben sparsamen Motoren wurde an vielen Stellen optimiert. Wir durften … [Weiter]

skoda-karoq_fahrt-vorne

Škoda Karoq – clever und gut! Kompakter SUV im Fahrbericht

Die Modellfamilie des Autoherstellers Škoda erhält SUV-Zuwachs. Nach dem großen Kodiaq will der kleinere Karoq im trendigen und heiß umkämpften … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

podcast3

Jetzt gibt’s was auf die Ohren: Podcasts für Auto-Fans

Lange Autofahrten, Wartezeit überbrücken oder zum einschlafen. Seit Jahren liebe ich Hörbücher und ganz besonders Podcasts. Umso mehr freue ich mich, … [Weiter]

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

Neue Sportwagen:

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]