Audi SQ7 TDI: Kein Turboloch mehr dank Elektroverdichter

Das Dickschiff im Audi-Konzern wird fit gemacht für die Jagd über die Autobahn und für den Spurt an der Ampel. Der Audi SQ7 TDI soll dank Elektroverdichter, und damit dank drei Turbos, kein Turboloch mehr haben. Immerhin schiebt die dicke „Kuh“, wie der Wagen liebevoll von den Audi-Fans genannt wird, jetzt mit satten 435 PS und brachialen 900 Nm nach vorne. Wie diese Leistung zustande kommt und was sie noch verstärkt, erläutern wir in diesem Artikel.

Ein Elektroverdichter macht dem neuen Audi SQ7 TDI auch im unteren Drehzahlbereich Beine. Das ist einer von gleich drei Leistungsverstärkern, die dafür sorgen sollen, dass das maximale Drehmoment von stolzen 900 Nm schon zwischen 1.000 und 3.500 U/Min anliegt und das gefürchtete Turboloch erst gar keine Chance hat. Die Leistung von 435 PS kommt von einem 4,0-Liter-V8-Diesel, der in Verbindung mit der serienmäßigen Achtstufen-Automatik den Audi in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h schießt. Der elektronisch begrenzte Topspeed ist natürlich bei 250 km/h erreicht.

Audi-SQ7-TDI_2016_01

Beim Verbrauch sollen nur 7,4 Liter Diesel auf 100 Kilometern ausreichen. Theoretisch würde man so mit einer Füllung des 75-Liter-Tanks gut 1.000 Kilometer weit kommen, ohne nachtanken zu müssen. Wer es noch sparsamer möchte, der muss sich bis zum Sommer gedulden, denn dann soll auch der Hybrid e-tron 3.0-V6 mit 373 PS, der gut 50 Kilometer rein elektrisch fahren kann und deshalb nur 1,8 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen soll, erscheinen.

Audi-SQ7-TDI_2016_02

Damit der Elektroverdichter, der hinter dem Ladeluftkühler sitzt und binnen 0,25 Sekunden eine Drehzahl von 70.000 Touren erreichen soll, auch ordentlich mit Strom versorgt werden kann, musste Audi neben dem 12-Volt-Borstromnetz ein zweites Stromnetz mit 48 Volt installieren. Zusätzlich sind dann noch zwei konventionelle Turbos verbaut, die im Abgasstrom sitzen und dank sogenannter Register-Aufladung für maximale Power sorgen. Für maximalen Fahrkomfort soll die elektrische Wankstabilisierung sorgen, die verhindern soll, dass sich das Fahrzeug in Kurven zu stark aufschaukelt. Ab Frühjahr 2016 rollt der starke Bayer für mindestens 89.900 Euro zu den Händlern.

Bilder: © Audi AG

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

20160818_mazda_3_c_jan_schuermann2016-mazda_3_14a1101

Wie klappt’s eigentlich ohne Turbo? Mazda3 im Alltagstest

Der Mazda3 – die japanische Antwort auf den Golf? Wir haben diesen Vertreter der Kompaktklasse im Alltagstest bewegt und geschaut ob man in der … [Weiter]

ford-ka_2016_fiesta-mk1_2

Weniger niedlich, dafür mehr praktisch – der neue Ford KA+

Niedlich war gestern! Der Ford Ka wird erwachsen. Bei der dritten Generation des Stadtflitzers aus dem Hause Ford hat sich eine Menge getan. Wir haben … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

lotus-exige-sport-380_2017_01

Lotus Exige Sport 380: Das sind die Preise für das Topmodell

Beim neuen Topmodell der Exige-Baureihe, dem Lotus Exige Sport 380, treffen 380 PS auf ein Gewicht von nur 1.100 Kilogramm. Bislang waren es nur 350 … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

michelin_value_for_me_youtube_thumbnail_highres_1280x720_episode_02

Michelin Drivestyle: Vom Porsche Cayman GT 4 in die Sterneküche!

Die Michelin Drivestyle-Serie geht in die nächste Runde. In Episode zwei muss Helge Thomsen seine Wettschuld aus dem ersten Teil begleichen – und für … [Weiter]