Ford Mustang ab heute ab 35.000 Euro zu haben

The All-New Ford MustangWer auf Extras verzichten kann und mit dem 314 PS starken 2,3-Liter-Vierzylinder ecoboost Motor ausreichend Power zu haben meint, der kann den neuen Ford Mustang ab heute ab 35.000 Euro bestellen. Wenn man lieber offen oder nur von einem Stoffdach-Verdeck beschützt unterwegs ist, muss man 4.000 Euro extra einplanen. Und wer nicht selber schalten will, sondern das Automatikgetriebe die Gänge einlegen lassen möchte, muss auch mit 2.000 Euro Aufpreis rechnen.

Nach über 50 Jahren des Wartens kann der neue Ford Mustang ab sofort auch wieder in Deutschland bestellt werden. Die Basisversion vom Ami-Pony kann mit dem 2,3 Liter-Vierzylinder-Aggregat ab 35.000 Euro gekauft werden. Wer mehr Power für sein Wildpferd will, muss für vier zusätzliche Zylinder noch einmal 5.000 Euro draufpacken. Das stärkere GT-Modell mit dem klassischen Achtzylindermotor und dem 418 PS leistenden 5,0-Liter-V8 kostet 40.000 Euro. Dafür gibt es dann aber zusätzlich auch eine Brembo-Bremsanlage, extrabreite Hinterreifen und eine Doppelrohr-Auspuffanlage.

Ford-Mustang-2015-02

Wer die Frischluft-Version vom Rennpferd mit elektrischem Stoff-Faltdach haben will, muss für den Vier- oder den Achtzylinder mindestens jeweils 4.000 Euro zubuttern. In der Serienausstattung finden sich unter anderem Lederpolster, Xenonlicht und Klimaanlage. Wer nicht selber in der manuellen Sechsgang-Schaltung rumrühren will, kann für weitere 2.000 Euro eine Automatik mit sechs Stufen ordern. Und wer dann weitere 2.500 Euro locker macht, kann sich das Premium-Paket mit Navigationssystem, neuem Soundsystem, ledernem Armaturenbrett und neuen Sitzen sichern.

The All-New Ford Mustang

Bilder: © Ford

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] Ford Mustang ab heute ab 35.000 Euro zu haben, gefunden bei automobil-blog.de (0.1 Buzz-Faktor) […]

Neue Tests und Fahrberichte:

skoda-karoq_fahrt-vorne

Škoda Karoq – clever und gut! Kompakter SUV im Fahrbericht

Die Modellfamilie des Autoherstellers Škoda erhält SUV-Zuwachs. Nach dem großen Kodiaq will der kleinere Karoq im trendigen und heiß umkämpften … [Weiter]

honda-civic-2019_front-4

Honda Civic 1.6 i-DTEC 9-Gang-Automatik – Kompakter Diesel mit schnittiger Optik

Der Honda Civic ist in der Reihe der Kompaktwagen in der sportlichen Ecke zu finden. Doch hat er auch praktische Eigenschaften und einen vernünftigen … [Weiter]

volvo-xc40-t3_00_titelbild

Volvo XC40 T3 im Test – So sparsam ist der Schwede im Alltag

Wieviel Spaß macht die Einstiegsmotorisierung im Volvo XC40? Ich habe den Dreizylinder Benziner im kompakten SUV getestet und ausprobiert, ob man mit … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

podcast3

Jetzt gibt’s was auf die Ohren: Podcasts für Auto-Fans

Lange Autofahrten, Wartezeit überbrücken oder zum einschlafen. Seit Jahren liebe ich Hörbücher und ganz besonders Podcasts. Umso mehr freue ich mich, … [Weiter]

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

Neue Sportwagen:

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]