Hyundai i20 startet im Dezember bei 11.950 Euro

Hyundai_i20_2014_01Gerade erst feierte der Hyundai i20 auf dem Pariser Autosalon seine Weltpremiere, da startet der Kleinwagen im Dezember bei 11.950 Euro. Damit ist der Einstiegspreis um 300 Euro angestiegen. Mit seinen 4,04 m Länge ist der Kleine auch gewachsen und nun sprengt er die bisher bestehende Vier-Meter-Marke für Kleinwagen. Aber damit ist der kleine Koreaner ja in guter Gesellschaft, denn schließlich wachsen ja auch die Autos der Konkurrenten. Für Vortrieb sorgen zum Start fünf verschiedene Vierzylinder-Aggregate. Alle Details dazu gibt es hier.

Die Markteinführung vom neuen Hyundai i20 ist schon im Dezember 2014 angesetzt. Der Einstiegspreis für den flotten Koreaner liegt bei 11.950 Euro. Der Kleinwagen aus Fernost ist etwas länger, breiter und flacher als bisher. Damit bietet er mehr Platz für Passagiere und das Gepäck (326 bis 1.042 Liter). In der teils Aufpreis pflichtigen Zubehörliste finden sich ein beheizbares Lenkrad, ein Spurhalteassistent und das laut Hersteller größte Glas-Hub-Schiebedach in dieser Fahrzeugklasse.

Hyundai_i20_2014_02

Angetrieben wird der Kleine von fünf unterschiedlichen Vierzylinder-Triebwerken. Hier gibt es drei Benziner mit einer Leistung zwischen 75 und 100 PS und zwei Selbstzünder mit 75 bzw. 90 PS. Auch am i20 geht der Downsizing-Trend nicht spurlos vorbei und so soll im kommenden Jahr noch ein 1,0 Liter großer Turbo-Benziner mit drei Zylindern und 120 PS folgen. Bis es soweit ist, hier erst einmal die Daten für das aktuell stärkste Aggregat: 184 km/h Höchstgeschwindigkeit, 3,9 Liter Diesel auf 100 km und 102 g CO2 je Kilometer. Zum Start wird man den i20 nur als Fünftürer ordern können. In Genf will man dann 2015 auch einen Dreitürer vorstellen, der sich dann als sportliches Coupé optisch vom Fünftürer unterscheiden soll.

Hyundai_i20_2014_01

Bilder: © Hyundai

Neue Tests und Fahrberichte:

skoda-karoq_fahrt-vorne

Škoda Karoq – clever und gut! Kompakter SUV im Fahrbericht

Die Modellfamilie des Autoherstellers Škoda erhält SUV-Zuwachs. Nach dem großen Kodiaq will der kleinere Karoq im trendigen und heiß umkämpften … [Weiter]

honda-civic-2019_front-4

Honda Civic 1.6 i-DTEC 9-Gang-Automatik – Kompakter Diesel mit schnittiger Optik

Der Honda Civic ist in der Reihe der Kompaktwagen in der sportlichen Ecke zu finden. Doch hat er auch praktische Eigenschaften und einen vernünftigen … [Weiter]

volvo-xc40-t3_00_titelbild

Volvo XC40 T3 im Test – So sparsam ist der Schwede im Alltag

Wieviel Spaß macht die Einstiegsmotorisierung im Volvo XC40? Ich habe den Dreizylinder Benziner im kompakten SUV getestet und ausprobiert, ob man mit … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

podcast3

Jetzt gibt’s was auf die Ohren: Podcasts für Auto-Fans

Lange Autofahrten, Wartezeit überbrücken oder zum einschlafen. Seit Jahren liebe ich Hörbücher und ganz besonders Podcasts. Umso mehr freue ich mich, … [Weiter]

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

Neue Sportwagen:

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]