Genf 2011: Mazda Shinari

Mazda Shinagi

Mazda stellt auf dem Auto-Salon in Genf (-13.3.2011) die Studie Shinari vor. Es handelt sich um einen sportlichen viertürigen Viersitzer mit Coupélinien und starker Fahrerorientierung.

Bei der Gestaltung stand die Aerodynamik ganz oben auf der Agenda. Der mittlere Bereich der vorderen und hinteren Kotflügel kanalisiert und optimiert die Luftströmung am Unterboden des Fahrzeugs. Die herausgearbeitete Linie, die den vorderen Stoßfänger mit den Seitenschwellern und dem hinteren Stoßfänger verbindet, erfüllt eine vergleichbare Funktion, indem sie die Luft am Fahrzeug entlang leitet. Das japanische Wort Shinari beschreibt die geschmeidige Erscheinung großer Kraft, mit der hochfeste Objekte wie Stahl oder Bambus verdreht oder verbogen werden. Der Begriff nimmt außerdem Bezug auf die Erscheinung von Menschen oder Tieren, die ihren Körper flexibel verformen, um eine schnelle Bewegung zu generieren.

Im Innenraum steht der Fahrer im Mittelpunkt. Die Instrumententafel besteht aus zwei individuellen Zonen, wodurch das Cockpit vom übrigen Interieur getrennt wird. Die Hauptbereiche sind tief angeordnet und von den übrigen Passagieren abgewendet, um einen Eindruck von Offenheit im Interieur zu erzeugen

Das dreidimensionale Informations-Display der Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI) bietet die drei Modi Business, Pleasure und Sport. Der Business-Modus erlaubt es dem Fahrer, mit seinen beruflichen Aufgaben verbunden zu bleiben. Im Pleasure-Mode liegt der Schwerpunkt auf Komfort und Unterhaltung. Im Sport-Modus ändert sich die Fahrcharakteristik: Die Schaltwippen werden aktiviert, das Fahrwerk wird auf eine ambitionierte Fahrweise ausgelegt, und die Anzeigen werden vereinfacht, damit sich der Fahrer voll auf das Fahrerlebnis konzentrieren kann.

[Quelle, Foto: Auto-Medienportal, Manfred Zimmermann]

Neue Tests und Fahrberichte:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

Volvo-V60_Vorne-Daniel-1

Volvo V60 – Neuer Schweden-Kombi im Fahrbericht

Vielseitig und individuell – so präsentiert sich der neue Volvo V60. Doch kann der neue Mittelklasse-Kombi aus dem Hause Volvo auch im anspruchsvollen … [Weiter]

Volvo-V60-Cross-Country__dynamic3

Feiner Kombi fürs Grobe: Volvo V60 Cross Country auf Wintertestfahrt

Fast einem Jahr nach der Vorstellung seines Mittelklassekombis, schickt Volvo den V60 in der Version Cross Country auf und auch abseits der Straße. … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]