Kompakt-Crossover Lexus UX kommt im Februar 2019 ab 33.000 Euro

Im Februar 2019 wird die Toyota-Tochter mit dem Kompakt-Crossover Lexus UX das Pendant zur Schrägheck-Limousine CT auf den Markt bringen. Dabei ist der bislang kleinste Lexus-Crossover weitaus weniger aggressiv und extravaganter wie der vergleichbare C-HR vom Mutterkonzern Toyota, von dem der Neuling abgeleitet wird. Alle Fakten zum ab 33.000 Euro erhältlichen Fahrzeug bekommt ihr in unseren News.

Die Toyota-Edel-Marke bringt im Februar 2019 das Kompakt-Crossover Lexus UX ab 33.000 Euro auf den Markt. Dabei bedient man sich der neuen GA-C-Plattform, welche sowohl für Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb als auch für Hybridmodelle geeignet ist. Anfang kommenden Jahres werden erst einmal drei Versionen des Crossovers auf den Markt kommen.

Lexus UX 200 F Sport_2019_01

Die Basis ist dann der UX 200 FWD, der von einem konventionellen Zweiliter-Vierzylinder-Benziner mit 171 PS und maximal 205 Nm angetrieben wird. Beim Normverbrauch gibt der Hersteller hier 5,6 Liter Benzin auf 100 Kilometer an. In der als UX 250h verkauften, zweiten Version wird der gleiche Benziner, hier dann allerdings nur mit 145 PS Leistung, mit einem 109 PS starken E-Motor kombiniert. Als Systemleistung springen so 178 PS heraus. Auf 100 Kilometern soll der Hybrid-UX so nur 4,1 Liter Benzin verbrauchen. Allerdings wird auch hierbei die Kraft lediglich an die Vorderachse weitergeleitet.

Lexus UX 200 F Sport_2019_02

Wer Allradantrieb möchte, der muss zur Allrad-Version mit dem Namenszusatz E-Four greifen (Verbrauch auf 100 Kilometer: 4,5 Liter Benzin). Bei den Fahrleistungen liegen alle drei Antriebvarianten recht dicht beieinander. Der 0-auf-100-km/h-Sprint ist zwischen 8,5 und 9,2 Sekunden erledigt und die Werte für die Höchstgeschwindigkeit liegen zwischen 177 und 190 km/h.

Bilder: © Lexus UX

Neue Tests und Fahrberichte:

skoda-karoq_fahrt-vorne

Škoda Karoq – clever und gut! Kompakter SUV im Fahrbericht

Die Modellfamilie des Autoherstellers Škoda erhält SUV-Zuwachs. Nach dem großen Kodiaq will der kleinere Karoq im trendigen und heiß umkämpften … [Weiter]

honda-civic-2019_front-4

Honda Civic 1.6 i-DTEC 9-Gang-Automatik – Kompakter Diesel mit schnittiger Optik

Der Honda Civic ist in der Reihe der Kompaktwagen in der sportlichen Ecke zu finden. Doch hat er auch praktische Eigenschaften und einen vernünftigen … [Weiter]

volvo-xc40-t3_00_titelbild

Volvo XC40 T3 im Test – So sparsam ist der Schwede im Alltag

Wieviel Spaß macht die Einstiegsmotorisierung im Volvo XC40? Ich habe den Dreizylinder Benziner im kompakten SUV getestet und ausprobiert, ob man mit … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

podcast3

Jetzt gibt’s was auf die Ohren: Podcasts für Auto-Fans

Lange Autofahrten, Wartezeit überbrücken oder zum einschlafen. Seit Jahren liebe ich Hörbücher und ganz besonders Podcasts. Umso mehr freue ich mich, … [Weiter]

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

Neue Sportwagen:

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]