Jaguar E-Pace: Mit James Bond-Sprung ins Guinness-Buch

Mit einem 15-Meter-Sprung kam die Raubkatze zur Londoner Premiere geflogen. Der neue Jaguar E-Pace feierte seine Weltpremiere mit einem James Bond-Sprung und zog so auch gleich noch ins Guinness-Buch ein. Alle Fakten und das Video von der spektakulären Aktion des kompakten Premium-SUV bekommt ihr in unseren News.

Gestern Abend setzte der neue SUV Jaguar E-Pace zum Sprung an: Mit einem Stunt, den Roger Moore bereits in den Siebziger Jahren in seiner Rolle als britischer Agent 007 zeigte, sprang nun Stunt-Man Terry Grant gleich ins Guinness-Buch, denn mit dem 15 weiten Sprung in einer 270-Grad-Drehung gelang auf Anhieb der Eintrag ins Rekorde-Nachschlagewerk. Den Clip dazu seht ihr hier:

Nun aber zu den harten Fakten des Anfang 2018 erhältlichen kleinen Bruder vom F-Pace: Das 4,39 lange SUV bietet fünf Personen und mindestens 557 Litern und maximal 1.234 Litern im Kofferraum Platz. Im Cockpit finden sich unter anderem ein Head-up-Display in neuester TFT-Technologie mit vollfarbigen Grafiken und Piktogrammen im sportlichen, fahrerzentrierten Cockpit, vier 12-Volt-Ladeanschlüsse, fünf USB-Schnittstellen und ein 4G Wifi-Hotspot. In Sachen Assistenzsysteme sind unter anderem ein Notbremsassistent, Fußgängererkennung, Verkehrszeichenerkennung sowie die adaptive Geschwindigkeitsregelung mit an Bord.

Jaguar E-Pace_2018_01

Für den Vortrieb sorgen ausschließlich Motoren mit vier Zylindern und zwei Litern Hubraum in acht verschiedenen Antriebsversionen. Das Motorenportfolio reicht dabei vom 150 PS starken Einstiegsdiesel D150 bis hin zum 300 PS starken Turbobenziner P300. Dazwischen haben sich noch zwei weitere Selbstzünder mit 180 (D180) und 240 PS (D240) sowie ein weiterer Benziner mit 250 PS (P250) angesiedelt. Nur der Basisdiesel D150 ist mit Frontantrieb ausgestattet, während bei allen anderen Motoren der Allradantrieb Standard ist. Das Schalten übernehmen entweder ein manuelles 6-Gang-Schaltgetriebe oder, bei den stärkeren Triebwerken, eine 9-Stufen-Automatik.

Jaguar E-Pace_2018_02

Die Preise der ab sofort bestellbaren Raubkatze starten bei 34.950 Euro für das Basismodell D150. Für den 250-PS-Benziner geht es bei 42.350 Euro los, für das Topmodell mit 300 PS müssen mindestens 52.850 Euro hingeblättert werden und für den stärksten Diesel (240 PS) geht es bei 52.475 Euro los.

Bilder & Video: © Jaguar

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

Volvo XC60 R Design

Volvo XC60 R Design – Cooler Schwede im Fahrbericht

Der neue Volvo XC60 zählt zu den Premium-SUV im Mittelklasse-Segment. Volvo spricht dabei vom besten Volvo, den es je gegeben hat. Ob das tatsächlich … [Weiter]

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Cupra

Seat: „Cupra“ wird eine eigene Marke

Seat baut seine Performance-Abteilung Cupra zu einer eigenständigen Hochleistungsmarke aus. Gleichzeitig präsentiert der spanische Automobilhersteller … [Weiter]

00_Porsche-auf-Sylt_Titelbild

Zu Besuch bei Porsche auf Sylt

„Moin!“ - So locker und freundlich wird man seit April dieses Jahrs bei Porsche auch auf der Insel Sylt begrüßt. Auch ich war so neugierig und konnte … [Weiter]

McLaren-Senna_2018_01

McLaren Senna: 800 PS für das extreme Hypercar

Die Formel 1-Legende wird jetzt mit einem ganz besonderen Fahrzeug geehrt: Der McLaren Senna ist ein extremes Hypercar mit 800 PS, verteilt auf nur … [Weiter]