Kompakt-SUV Škoda Karoq: Bye, Bye Yeti

Das war’s nun für den Yeti. Mit der Weltpremiere vom Kompakt-SUV Škoda Karoq heißt es nun leise Bye, Bye für den kleinen Familienliebling. Jetzt geht der kleine Bruder vom großen Kodiaq an den Start, der dann im November 2017 für zirka 21.000 Euro zu haben sein soll. Alle Details zum tschechischen Pistenräuber gibt es in unseren News.

Mit seinen 4,38 Meter Länge, 1,84 Meter Breite und 1,61 Meter Höhe ist der Kompakt-SUV Škoda Karoq fast mit genau denselben Abmessungen ausgestattet wie sein Konzernbruders Seat Ateca. Kein Wunder, denn beide Fahrzeuge werden ja auch im selben Werk gefertigt – im tschechischen Škoda – Kreißsaal in Kvasiny. Und wie im richtigen Leben, einer kommt, einer geht, so ist es eben auch bei der tschechischen VW-Tochter, denn die Geburt vom kleinen SUV läutet das Ableben vom Yeti ein.
Škoda Karoq_2017_01

Zum Marktstart gibt es für den neuen SUV fünf Triebwerke, zwei Benziner und drei Diesel, allesamt mit Turboaufladung. Ein 1,0-Liter-Dreizylinderbenziner mit 115 PS wird das Basisaggregat. Die Top-Motorisierung bildet ein 190 PS starker 2,0-Liter-Diesel mit 400 Newtonmeter Drehmoment, der serienmäßig mit Allradantrieb und dem bekannten Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe DSG kombiniert ist. Mit dessen Hilfe schafft es das tschechische Raumwunder in 7,8 Sekunden von null auf 100 km/h und wird maximal 211 km/h schnell. Beim Verbrauch geben die Entwickler nur 5,3 Liter an. Komplett neu konstruiert hat man den 1,5-Liter-Turbobenziner mit 150 PS und Zylinderabschaltung, welcher den Vorgänger mit 1,4 Litern Hubraum ersetzen wird. Das Schalten übernimmt wahlweise ein Sechsgang-Handschaltgetriebe oder ein Siebengang-DSG.

Škoda Karoq_2017_02

Beim Kofferraumvolumen reicht die Spanne bis hin zu 1.810 Liter. Dank VarioFlex-System mit ausbaubaren Sitzen lässt sich der Größenzuwachs im Handumdrehen realisieren. Die Technik-Highlights im Innenraum sind die komplette Vernetzung mit Fahrassistenten, Internet und Co., sowie das frei programmierbare und voll digitale Instrumentenpanel. Infotainment-Systeme mit 9,2 Zoll großem Touchscreen, WLAN-Hotspot und LTE-Modul für die Navigation stehen ebenfalls zur Verfügung. Die Einbindung via Apple CarPlay oder Android Auto ist natürlich auch mit an Bord. Für die Sicherheit gibt es Fahrerassistenzsysteme wie Park-, Spurhalte- oder Stauassistent, Verkehrszeichen- und Müdigkeitserkennung, eine Vorrichtung zum Schutz von Fußgängern und der Totwinkelwarner „Blind Spot Detect“.

Bilder: © Škoda

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Aussen_Detail_Rueckleuchte

Everybody’s Darling: Der neue Nissan Micra!

Mauerblümchen war gestern: Nissan möchte mit seinem einstigen Erfolgsmodell in Europa wieder oben mitspielen. Damit das gelingt wurde der neue Micra … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

mobil1-instagram-1-3-600x600

Mit Mobil 1 und dem Porsche 911 GT3 in die Klimakammer

Autoblogger-Kollege Jens Stratmann soll ja durchaus vielseitig sein. Fährt gerne Auto. Fährt gerne Mountainbike. Und war auch schon mal im … [Weiter]

Bugatti Chiron_400kmh_2017_01

Bugatti Chiron: Einmal 400 km/h und zurück, bitte!

Wenn 1.500 PS und 1.600 Newtonmeter mit einem echten Rennprofi am Steuer auf ideale äußere Bedingungen treffen, dann sind Rekorde vorprogrammiert. Vor … [Weiter]

Seat Leon Cupra R

Seat-Boss Luca de Meo zeigt neuen Leon Cupra R – und kündigt weitere Neuheiten zur IAA an

Seat-Boss Luca de Meo hat bei einer Web-Pressekonferenz heute die wichtigsten Neuheiten angeteasert, die das Unternehmen auf der IAA 2017 zeigen will. … [Weiter]