Kompakt-SUV Škoda Karoq: Bye, Bye Yeti

Das war’s nun für den Yeti. Mit der Weltpremiere vom Kompakt-SUV Škoda Karoq heißt es nun leise Bye, Bye für den kleinen Familienliebling. Jetzt geht der kleine Bruder vom großen Kodiaq an den Start, der dann im November 2017 für zirka 21.000 Euro zu haben sein soll. Alle Details zum tschechischen Pistenräuber gibt es in unseren News.

Mit seinen 4,38 Meter Länge, 1,84 Meter Breite und 1,61 Meter Höhe ist der Kompakt-SUV Škoda Karoq fast mit genau denselben Abmessungen ausgestattet wie sein Konzernbruders Seat Ateca. Kein Wunder, denn beide Fahrzeuge werden ja auch im selben Werk gefertigt – im tschechischen Škoda – Kreißsaal in Kvasiny. Und wie im richtigen Leben, einer kommt, einer geht, so ist es eben auch bei der tschechischen VW-Tochter, denn die Geburt vom kleinen SUV läutet das Ableben vom Yeti ein.
Škoda Karoq_2017_01

Zum Marktstart gibt es für den neuen SUV fünf Triebwerke, zwei Benziner und drei Diesel, allesamt mit Turboaufladung. Ein 1,0-Liter-Dreizylinderbenziner mit 115 PS wird das Basisaggregat. Die Top-Motorisierung bildet ein 190 PS starker 2,0-Liter-Diesel mit 400 Newtonmeter Drehmoment, der serienmäßig mit Allradantrieb und dem bekannten Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe DSG kombiniert ist. Mit dessen Hilfe schafft es das tschechische Raumwunder in 7,8 Sekunden von null auf 100 km/h und wird maximal 211 km/h schnell. Beim Verbrauch geben die Entwickler nur 5,3 Liter an. Komplett neu konstruiert hat man den 1,5-Liter-Turbobenziner mit 150 PS und Zylinderabschaltung, welcher den Vorgänger mit 1,4 Litern Hubraum ersetzen wird. Das Schalten übernimmt wahlweise ein Sechsgang-Handschaltgetriebe oder ein Siebengang-DSG.

Škoda Karoq_2017_02

Beim Kofferraumvolumen reicht die Spanne bis hin zu 1.810 Liter. Dank VarioFlex-System mit ausbaubaren Sitzen lässt sich der Größenzuwachs im Handumdrehen realisieren. Die Technik-Highlights im Innenraum sind die komplette Vernetzung mit Fahrassistenten, Internet und Co., sowie das frei programmierbare und voll digitale Instrumentenpanel. Infotainment-Systeme mit 9,2 Zoll großem Touchscreen, WLAN-Hotspot und LTE-Modul für die Navigation stehen ebenfalls zur Verfügung. Die Einbindung via Apple CarPlay oder Android Auto ist natürlich auch mit an Bord. Für die Sicherheit gibt es Fahrerassistenzsysteme wie Park-, Spurhalte- oder Stauassistent, Verkehrszeichen- und Müdigkeitserkennung, eine Vorrichtung zum Schutz von Fußgängern und der Totwinkelwarner „Blind Spot Detect“.

Bilder: © Škoda

Neue Tests und Fahrberichte:

peugeot-508_i-cockpit_daniel_faehrt_2

Sparsam, innovativ und chic: Peugeot 508 Allure BlueHDi130 mit iCockpit im Alltagstest

Besonders schnittig präsentiert sich der neue Peugeot 508. Seit Herbst 2018 gibt es die zweite Modellgeneration der Franzosen beim Händler. Ist die … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_Volvo-S90-t8-rDesign_Titel

Sportliche Hybrid-Limousine im Alltagstest: Volvo S90 R-Design T8 Twin Engine (MJ 2019)

Sparsamkeit und Fahrspaß – passt das zusammen? Volvo möchte mit seiner Oberklasse-Limousine einen kleinen Schritt in Richtung Elektromobilität gehen … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]