Škoda Octavia 2017: Neues Vier-Augen-Gesicht mit LED-Technik

Anfang 2017 bekommt der tschechische Bestseller Škoda Octavia ein neues Vier-Augen-Gesicht mit optionaler LED-Technik verpasst. Zu den auffälligsten Änderungen zählen die geänderte Front- und Heckpartie, mehr Assistenzsysteme und neue Konnektivitätslösungen.

So richtig auffällig am neuen Škoda Octavia ist die Frontpartie oder besser gesagt, deren neues Vier-Augen-Gesicht, das optional mit LED-Technik bestückt werden kann. Auch die breite Mittelstrebe am Kühlergrill ist neu hinzugekommen. Die LED-Technologie kann auch optional für die Rückleuchten geordert werden. Leichte Zuwächse gab es für das Anfang 2017 erscheinende Fahrzeug bei der Länge: So kommt die Limousine dann auf 4.670 Millimeter, der Kombi auf 4.667 mm. Hinten hat der Wagen bei der Spurbreite um 20 bis 30 Millimeter mehr bekommen.

skoda-octavia_2017_01

Im Innenraum werden die Infotainmentangebote nun von Mitteldisplays im Glasdesign mit einer Größe von bis zu 9,2 Zoll aus gesteuert. Das Top-System Columbus kann zudem als WLAN-Hotspot mit SIM-Karten-Modul bestellt werden. Wer will, kann auch das Smartphone induktiv laden lassen.

skoda-octavia_2017_02

Das Angebot bei den Assistenzsystemen wurde um eine Anhänger-Rangierhilfe sowie um einen vorausschauenden Fußgängerschutz erweitert. Wer will, kann das Fahrwerk mit adaptiver Dämpfung ausstatten. Zusätzliche clevere Features: Der personalisierbare Autoschlüssel, auf dem mehrere Benutzer ihre individuellen Fahrzeugeinstellungen abspeichern können, Klapptische an der Lehne des Vordersitzes, Flaschenhalter, die das Öffnen von PET-Flaschen erleichtern, ein beheizbares Lenkrad und beim Combi eine herausnehmbare Lampe im Gepäckraum.

skoda-octavia_2017_03

Ab November 2016 kann der Neue bestellt werden – die Auslieferung soll dann Anfang 2017 starten. Preise wurden noch nicht bekanntgegeben, sollten sich aber nicht grundlegend ändern.

Bilder: © Škoda

Neue Tests und Fahrberichte:

peugeot-508_i-cockpit_daniel_faehrt_2

Sparsam, innovativ und chic: Peugeot 508 Allure BlueHDi130 mit iCockpit im Alltagstest

Besonders schnittig präsentiert sich der neue Peugeot 508. Seit Herbst 2018 gibt es die zweite Modellgeneration der Franzosen beim Händler. Ist die … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_Volvo-S90-t8-rDesign_Titel

Sportliche Hybrid-Limousine im Alltagstest: Volvo S90 R-Design T8 Twin Engine (MJ 2019)

Sparsamkeit und Fahrspaß – passt das zusammen? Volvo möchte mit seiner Oberklasse-Limousine einen kleinen Schritt in Richtung Elektromobilität gehen … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]