Studie: Wie deutsche Automobilzulieferer Social Media nutzen

Wie nutzen deutsche Automobilzulieferer die sozialen Medien? Dieser Frage ging jetzt das Portal „AutomotiveSocialMedia.de“ nach. Die Studie „60 Automobilzulieferer im Social-Media-Check“ hält spannende Einblicke und einige Überraschungen bereit.

75 Prozent der betrachteten Automobilzulieferer betreiben mindestens einen Social-Media-Kanal. Zwischen Großunternehmen/Konzernen und mittelständischen Unternehmen herrschen dabei allerdings große Unterschiede: 96,7 Prozent der großen Unternehmen (min. 500 Mio. Euro Umsatz p.a.) betreiben mindestens einen Social-Media-Auftritt. Bei den mittelständischen Unternehmen (max. 500 Mio. Euro Umsatz p.a.) sind es mit 53,3 Prozent zwar deutlich weniger, aber immerhin nutzt somit mehr als jeder zweite mittelständische Automobilzulieferer Social Media. Zumindest theoretisch.

Abbildung-1-Anzahl-vorhandener-Social-Media-Kanäle

Mittelständische Automobilzulieferer wenig aktiv in den sozialen Medien

Denn die wenigsten mittelständischen Automobilzulieferer nutzen Social-Media wirklich aktiv: 76,7 Prozent haben keinen aktiven Auftritt in den betrachteten sozialen Medien. Ganz anders die großen Zulieferer: Lediglich 16,7 Prozent von ihnen haben kein aktives Social-Media-Profil. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass 83,3 Prozent mindestens einen Social-Media-Kanal aktiv nutzen.

50 Prozent der Großunternehmen/Konzernen dürfen als Social-Media-Intensivnutzer gelten, die jeweils mindestens drei Social-Media-Kanäle aktiv nutzen. Unternehmen wie Bosch, Continental, ZF oder Mann+Hummel nutzen sowohl Facebook und Twitter, als auch Youtube, Xing, LinkedIn sowie eigene Blogs aktiv.

Bei den mittelständischen Unternehmen sind lediglich 3,3 Prozent den „Social-Media-Heavy-Usern“ zuzuordnen. Das ist jedoch keine Überraschung – verfügen viele der betrachteten Mittelständler doch über ein sehr spezialisiertes Produktportfolio mit einer ebenso spezialisierten Zielgruppe, die ein Engagement in den sozialen Medien ggf. erschwert. Andere wiederum verschenken Kommunikationspotenzial, weil sie zwar interessante Produkte und spannende Themen anbieten, diese jedoch nicht in den sozialen Medien kommunizieren.

Abbildung-2-Anzahl-aktiver-Social-Media-Kanäle

Viele Social-Media-Kanäle liegen brach

Zudem sind nur noch 40 Prozent der gesamten, von den durch die mittelständischen Automobilzulieferer angelegten Social-Media-Kanäle aktiv (bei den großen Automobilzulieferern sind es 75,5 Prozent). Das heißt: 60 Prozent der mittelständischen Social-Media-Auftritte liegen brach, werden offenbar nicht mehr gepflegt und stellen deshalb keine sonderlich gute Außendarstellung dar.

Abbildung-3-Aktive-Kanäle-Inaktive-Kanäle-Mittelständische-Automobilzulieferer Abbildung-4-Aktive-Kanäle-Inaktive-Kanäle-Großunternehmen

Vor allem das Social Network „Facebook“ wird immer wieder stellvertretend für Social Media genannt. Insofern darf es als Überraschung gelten, dass Facebook nur auf Rang vier (36,7%) der beliebtesten Social-Media-Kanäle deutscher Automobilzulieferer liegt. Deutlich beliebter sind Youtube, das von 58,3% (Platz 1) der betrachteten Unternehmen genutzt wird, und die beiden Karriere-Netzwerke Xing (Platz 2 mit 55,0%) und LinkedIn (Platz 3 mit 46,7%).

Abbildung-5-Beliebteste-Kanäle

Karriere-Netzwerke für große Automobilzulieferer besonders wichtig

Betrachtet man auch hier den Aktivitätsgrad, werden erneut erhebliche Unterschiede zwischen großen und mittelständischen Automobilzulieferern deutlich. Als global ausgerichtete Unternehmen nutzen 56,7 Prozent der großen Automobilzulieferer das internationale Karriere-Netzwerk LinkedIn aktiv, um sich bei (potenziellen) Mitarbeitern zu positionieren. Lediglich 3,3 Prozent der mittelständischen Unternehmen nutzen das Portal aus den USA aktiv. Ein Fachkräftemangel scheint für Deutschlands mittelständische Automobilzulieferer kein Thema zu sein. Denn selbst das deutsche Karriere-Netzwerk Xing wird von nur 6,7 Prozent der mittelständischen Zulieferer für die Ansprache bestehender und neuer Mitarbeiter aktiv genutzt. Bei den Großunternehmen und Konzernen nutzt immerhin jeder zweite Zulieferer das Portal aktiv.

Abbildung-6-Vergleich-Aktive-Nutzung

Besonders beliebt bei den Mittelständlern ist vor allem Facebook. Das Social Network wird von immerhin 20 Prozent der betrachteten Automobilzulieferer aktiv genutzt. Wahrscheinlich tragen die enorme Popularität und die einfache Bedienbarkeit zur hohen aktiven Nutzung bei. Bei den großen Automobilzulieferern wird Facebook von 46,7 Prozent aktiv genutzt.

Corporate Blogs spielen bei mittelständischen Automobilzulieferern überhaupt keine, bei den großen Zulieferern eine untergeordnete Rolle.

Automobilzulieferer erzielen hohe Social-Media-Reichweiten

Der Aktivitäts- und Popularitätsgrad der Marken allgemein beeinflussen die Reichweiten in den sozialen Medien. Auch hier liegen die großen Automobilzulieferer wieder deutlich vor den mittelständischen. Als Reichweitenkrösus entpuppt sich hier Facebook. Die durchschnittliche Facebook-Unternehmensseite hat über 60.000 Likes (früher „Fans“). Bei den großen Automobilzulieferern sind es im Schnitt knapp 90.000 Likes, die Mittelständler erreichen im Schnitt rund 1.400 „Fans“. Und auch LinkedIn ist reichweitenstark: Mit durchschnittlich über 33.000 Followern bei den Großunternehmen und Konzernen, sowie im Schnitt über 1.000 Followern bei den mittelständischen Unternehmen ist das internationale Karriere-Portal die zweitstärkste Social-Media-Plattform bei Automobilzulieferern.

Abbildung-7-Reichweiten

Anmerkung: Damit sich ein repräsentatives Bild ergibt, wurden bei den Reichweiten der Großunternehmen/Konzernen der jeweils stärkste Ausreißer nach oben bei den Kanälen Facebook, Twitter und LinkedIn, sowie bei den mittelständischen Automobilzulieferern die beiden stärksten Ausreißer nach oben bei Facebook nicht berücksichtigt.

Neue Tests und Fahrberichte:

00_volvo_s60_r-design

Neuer Volvo S60 T5 R-Design – Sportliche Limousine im Fahrbericht

SUV? Kombi? Nein! Mit dem neuen Volvo S60 bringt der schwedische Hersteller eine dynamische Mittelklasse-Limousine auf unsere Straßen. Neben zwei … [Weiter]

00_opel-astra-k-facelift_titel

Opel Astra GS Line 1.4 mit 145 PS im Fahrbericht (Facelift)

Erstmals gibt es ein stufenloses Automatikgetriebe im Opel Astra. Wir sind den neuen Top-Benziner - einen 1.4 Liter großen Dreizylinder mit 107 kW … [Weiter]

00_opel-astra-facelift_titel

Vorstellung: Opel Astra mit frischer Technik und effizienten Motoren

Nach vier Jahren hat der Opel Astra hat ein großes Update verpasst bekommen. Neben sparsamen Motoren wurde an vielen Stellen optimiert. Wir durften … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

bugatti-chiron-leak

Bugatti Chiron: Nachfolger des Veyron wird noch schneller

Ein erstes Bild des Bugatti Veyron-Nachfolgers wurde nun erstmals geleaked! Chiron soll der Nachfolger heißen, der vermutlich in Pebble Beach, … [Weiter]

Porsche-Boxster981

Porsche Boxster 2016 als Vierzylinder?

Da die dritte Generation des Porsche Boxster (981) bereits seit 2012 auf den Straßen rollt, wird es Zeit ihn ein wenig aufzubügeln. Im kommenden Jahr … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_suzuki-swift-sport_titel-1

Boost Baby! Suzuki Swift Sport im Alltags-Check

Klein, leicht, schnell - der Suzuki Swift Sport mit 140 PS bringt nicht nur Farbe, sondern vor allem Fahrspaß mit - zumindest unser auffällig … [Weiter]

Sportlicher Auftritt garantiert: Der neue Golf 8 in der Ausstattungslinie R-Line.

Neuer VW Golf 8 GTE – Performance-Modelle kommen 2020

Der neue Volkswagen Golf 8 steht in den Startlöchern. Ab Dezember rollen die ersten Fahrzeuge zu den deutschen Händlern. Die Sportlichen Modelle … [Weiter]

00_corvette-stingray_titel2

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]