Vorgestellt: Range Rover Evoque (2016)

Für das Jahr 2016 wurde der Range Rover Evoque überarbeitet. Er bekommt eine neue Karosserie und zwei neue Dieselmotoren. Seit der ersten Generation im Jahr 2011 ist in der SUV-Landschaft nichts mehr wie es war. Ein unverwechselbares Design und zeitgemäße Technik machten den Gelände-Cruiser zum Bestseller. Land Rover hat in vier Jahren vom Evoque immerhin 450.000 Stück verkauft, kein anderer Rover ging in einer solchen Zeit so oft über den Ladentisch. Jedes dritte Auto der Marke ist mittlerweile ein Evoque.

Range Rover Evoque01

An der Front gibt es einen neuen Grill und böse dreinblickende Scheinwerfer. Mehr Übersicht verspricht die Armatur und Mittelkonsole im Innenraum. Das neue Infotainment wird gestützt von einem Acht-Zoll-Touchscreen. Die Sitze wurden überarbeitet und bieten mit ausgeprägteren Wangen mehr Seitenhalt.

Der Evoque bekam zudem zwei neue Dieselmotoren, die bei jeweils zwei Liter Hubraum und vier Zylindern 150 und 180 PS leisten. 18 Prozent sparsamer sollen die derzeit angeblich saubersten Selbstzünder der Welt sein. Dafür dürfte auch die neue Abgasanlage verantwortlich sein. Sie verfügt über eine Wasserkühlung und leitet die Abgase in den Verbrennungsprozess zurück. So sollen Feinstaub und gefährliche Stickoxide vermieden werden. ZF verpasst dem neuen Evoque ein Neun-Gang-Automatik-Getriebe, das für niedrige Drehzahlen und einen geringeren Verbrauch sorgt. Die Kraft wird an alle Räder abgegeben, obgleich auch eine, von der Kundschaft meist ignorierte Version mit Frontantrieb zur Verfügung steht. Der Normverbrauch soll beim 180-PSer mit Automatik bei 5,1 Liter liegen.

Range Rover Evoque02

Range Rover Evoque03

Das Laderaumvolumen liegt bei maximal 1445 Liter und die Rückbank lässt sich umklappen. Der Einstiegspreis für den Evoque Pure mit 180 PS liegt bei 34.500 Euro. Das Topmodell mit 240-PS-Benziner kostet 56.400 Euro. Weiterhin wird es eine breite Palette von zusätzlichen Optionen geben, die den Preis nochmal ordentlich wachsen lassen können.

Bilder: © Land Rover

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Aussen_Detail_Rueckleuchte

Everybody’s Darling: Der neue Nissan Micra!

Mauerblümchen war gestern: Nissan möchte mit seinem einstigen Erfolgsmodell in Europa wieder oben mitspielen. Damit das gelingt wurde der neue Micra … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Bugatti Chiron_400kmh_2017_01

Bugatti Chiron: Einmal 400 km/h und zurück, bitte!

Wenn 1.500 PS und 1.600 Newtonmeter mit einem echten Rennprofi am Steuer auf ideale äußere Bedingungen treffen, dann sind Rekorde vorprogrammiert. Vor … [Weiter]

Seat Leon Cupra R

Seat-Boss Luca de Meo zeigt neuen Leon Cupra R – und kündigt weitere Neuheiten zur IAA an

Seat-Boss Luca de Meo hat bei einer Web-Pressekonferenz heute die wichtigsten Neuheiten angeteasert, die das Unternehmen auf der IAA 2017 zeigen will. … [Weiter]

Ferrari Portofino_2017_01

Ferrari Portofino: Hardtop-Cabrio mit 600 PS

Die Italiener schicken den in die Jahre gekommenen California T in Rente und bringen als Ersatz mit dem Ferrari Portofino ein Hardtop-Cabrio mit 600 … [Weiter]