Toyota Aygo: Der Kleine mit dem X-Factor

toyota_aygo_2014_01 Im Sommer tritt der neue Toyota Aygo gegen seine Konkurrenten Peugeot 108 und Citroen C1 an. Die werden dem neuen, kleinen Japaner sicher kein X vor einem U vormachen können, denn mit neuem Design bricht der Kleine mit dem X-Factor ganz und gar aus dem Kleinstwagen-Einheitsbrei heraus. In den Entwicklungsabteilungen hat man vor allem auf eine große Portion Flair und ein individuelles Farbkonzept gesetzt. Über all den Verbesserungen beim Design hat man aber leider vergessen, den Motor zu überarbeiten. Unter der Haube arbeitet immer noch der 69 PS-Dreizylinder. Alle Details gibt es hier.

Mit dem großen X vorne an der Front reißt der neue Toyota Aygo sein Maul ziemlich weit auf. Sieht aus, als platzt der Kleine mit dem X-Factor gleich vor Selbstbewusstsein. Mit dem vor kurzem in Genf präsentierten Wagen wollen die Japaner vor allem die jüngere Käuferschicht ansprechen. Mit jeder Menge individueller Gestaltungsmöglichkeiten, zahlreiche Karosserie-Elemente können ganz leicht ausgetauscht werden, und einem Preis von unter 10.000 Euro soll die junge Generation für den kleinen Japaner begeistert werden. Dazu sagte Chief Engineer David Terai laut n-tv.de: „So, wie man heute sein Mobiltelefon mit immer neuen Hüllen individualisiert, hat man dann auch einen einzigartigen Aygo.“

toyota_aygo_2014_02

Aber nicht nur außen taucht das X auf. Auch im Inneren greifen es die Entwickler zum Beispiel mit dem neuen Infotainment-System „X-Touch“, das den Megatrend zur Connectivity aufnimmt, wieder auf. Das Smartphone kann mit dem Auto gekoppelt werden und bringt die Online-Navigation auf den Touchscreen, holt das Internetradio ins Auto und pflegt die Kontakte bei Twitter oder Facebook. Ziemlich einzigartig in der Kleinstwagen-Klasse: Die Rückfahrkamera. Wobei man sich bei dem nicht einmal 3,50 m kurzen Fahrzeug schon mal über den Sinn oder eher Unsinn eines solchen Features Gedanken machen sollte. Auch nicht wirklich groß, aber auch nicht unbedingt anders zu erwarten: die jetzt 168 Liter Kofferraumvolumen reichen wohl kaum für den großen Wochenendeinkauf, geschweige denn für den Besuch im Getränkemarkt. Aber wer erwartet das auch schon bei diesem kleinen Japaner?

toyota_aygo_2014_01

Was man allerdings hätte erwarten können ist, dass Toyota endlich mal dem Motor ein Upgrade verpasst. Den kennt man schon aus dem Vorgängerfahrzeug, auch wenn er jetzt etwas höher verdichtet und ein paar Gramm weniger CO2 rausbläst. Aber der Dreizylinder mit seinen 69 PS dürfte etwa so spritzig sein wie eine ausgetrocknete Zitrone. Nur 95 Nm maximales Drehmoment dürften den Wagen wohl recht lustlos gen Tempo 100 ziehen lassen. Diese Marke ist dann auch endlich erst nach 14,2 s geknackt und schon bei 160 km/h ist Schluss. Aber das dürfte bei so einem Kleinstwagen ja auch gar nicht so schlimm sein. Im Juli wird der neue Aygo dann zu kaum veränderten Preisen von um die 10.000 Euro zu den Händlern rollen.

Bilder: © Toyota

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

dsc_3548

Für Kind und Kegel: Der neue Toyota Proace Verso im Fahrbericht

Der neue Toyota Proace steht in den Startlöchern. Mit zahlreichen Variationen tritt die Proace-Baureihe gegen den Platzhirsch Volkswagen T6 an. Ob … [Weiter]

Unbenannt-1

Der neue Volvo S90 – Die schwedische Business-Klasse im Test

Mit dem neuen Premium-Modell S90 möchte Volvo eine besondere Alternative in der oberen Mittelklasse bieten und zielt dabei vor allem auf … [Weiter]

Audi A5 Coupé - Heck

Außen klassisch, innen innovativ – Das neue Audi A5 Coupé (B9)

Aussehen ist das was zählt – zumindest war Design Kaufgrund Nummer 1 für Kunden des Audi A5. Ab Herbst kann das neue Coupé bei den neuen Kunden … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

_DSC0224

Fahrbericht: Der neue Audi S4 Avant – 354 PS im Maßanzug

Wenn bei Audi etwas mit dem Buchstaben „S“ anfängt, hat für gewöhnlich mit jeder Menge Spaß und Sportlichkeit zu tun. So ist es auch beim neuen S4 – … [Weiter]

Lotus Evora 400 Hethel_2016_01

Lotus Evora 400 Hethel: Abfeiern mit 406 PS

Ordentlich abfeiern mit 406 PS – das geht seit Neuestem mit der limitierten Sonderedition Lotus Evora 400 Hethel. Damit feiern die Briten ihre … [Weiter]

Qoros Qamfree_2016_01

QamFree-System von Qoros: Das Aus für die Nockenwelle

Seit Jahrzehnten funktioniert der Ventiltrieb am Auto nach demselben Prinzip, doch jetzt droht das Aus für die Nockenwelle. Zahnriemen und … [Weiter]