Vorgestellt: Kia Optima Hybrid

Vom Kia Optima wird es exklusiv für Europa einen Hybrid-Ableger geben. Der Elektromotor, der für etwa 1,5 Kilometer allein fahren kann, wird von einem 2 Liter großen Benziner unterstützt. Vor allem bei Stadtfahrten soll so ein geringerer Verbrauch ermöglicht werden.

Im Vergleich zur Standard-Variante sind beim Hybrid-Optima keine optischen Unterschiede auszumachen. Seit Frühling dieses Jahres ist er auf den Straßen in Deutschland unterwegs und konnte vorher schon Pluspunkte in den Staaten sammeln. Die Zugehörigkeit zum Mittelklasse-Segment wird vor allem im großzügigen Interior der Limousine deutlich.

Ungewöhnlich ist, das jetzt beim Hybrid-Ableger gleichzeitig der stärkste Motor verbaut wird, den der Optima bieten kann. Gab es vorerst einen Diesel mit 136 PS und einen Benziner mit 170 PS, so bringt es der, mit dem Elektromotor zusammenarbeitende, Benziner auf eine Systemleistung von 190 PS. Das Parallelhybrid-System wurde von Kia selbst entwickelt. Es ergibt sich eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 9,4 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h. Nur 5,4 Liter sollen in 100 Kilometern verbraucht werden. Pro Kilometer werden 125 Gramm CO2 ausgestoßen.

Der Antrieb des sechsstufigen Automatikgetriebes erfolgt über die Vorderräder. Durch eine Kupplung lässt sich der Benzinmotor vom Elektroantrieb separieren. Vollelektrisch kann man bis zu 100 km/h schnell werden. Die maximale Reichweite von 1,5 Kilometer lässt sich bei Höchstgeschwindigkeit aber bestimmt nicht durchsetzen. Für Überland- und Stadtfahrten ist dies aber sicher kein Problem. Zur Ausstattung gehört in Serie ein Start-Stopp-System.

Auch der Optima Hybrid ist von Kia mit einer siebenjährigen Garantie (bzw. mehr als 150.000 Kilometer) abgesegnet worden. Auch für die Lithium-Polymer-Batterie gilt diese Garantie. Als Basispreis werden 29.900 Euro angegeben.

Bilder: © Kia

Neue Tests und Fahrberichte:

00_opel-astra-k-facelift_titel

Opel Astra GS Line 1.4 mit 145 PS im Fahrbericht (Facelift)

Erstmals gibt es ein stufenloses Automatikgetriebe im Opel Astra. Wir sind den neuen Top-Benziner - einen 1.4 Liter großen Dreizylinder mit 107 kW … [Weiter]

opel-astra-facelift_vorne

Vorstellung: Opel Astra mit frischer Technik und effizienten Motoren

Nach vier Jahren hat der Opel Astra hat ein großes Update verpasst bekommen. Neben sparsamen Motoren wurde an vielen Stellen optimiert. Wir durften … [Weiter]

skoda-karoq_fahrt-vorne

Škoda Karoq – clever und gut! Kompakter SUV im Fahrbericht

Die Modellfamilie des Autoherstellers Škoda erhält SUV-Zuwachs. Nach dem großen Kodiaq will der kleinere Karoq im trendigen und heiß umkämpften … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

podcast3

Jetzt gibt’s was auf die Ohren: Podcasts für Auto-Fans

Lange Autofahrten, Wartezeit überbrücken oder zum einschlafen. Seit Jahren liebe ich Hörbücher und ganz besonders Podcasts. Umso mehr freue ich mich, … [Weiter]

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

Neue Sportwagen:

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]