Vorgestellt: Abarth 695 Tributo Ferrari

Der Abarth 695 Tributo Ferrari ist eine Zusammenarbeit zwischen Enzo Ferrari und Carlo Abarth. Letzterer ist heute Namensgeber für leistungsstarke Fiatmodelle. Der Abarth 695 Super Sport, in den 1960ern Hubraum-Spitzenreiter, wird damit honoriert.

Der Abarth 695 Tributo Ferrari entstand aus der Vorlage des Abarth 500. Zum Einsatz kommt ein 1,4 Liter großer T-JET-Motor mit vier Zylindern. Er leistet 180 PS und wird per 5-Gang-Automatik und Lenkrad-Schaltwippe bedient. Dadurch kann er in unter sieben Sekunden die 100-km/h-Marke aus dem Stand erreichen. Bei 225 km/h ist Schluss.

Die Zusammenarbeit zwischen dem Gaspedal und dem Triebwerk ist, Testberichten zufolge, durch blitzschnelle Reaktionen geprägt. Die Record-Monza-Auspuffanlage lässt eine unvergleichliche Soundkulisse entstehen, besonders wenn man sich ab 3.000 Touren bewegt, Dual Mode macht’s möglich.

Das Koni-Fahrwerk ist tiefergelegt und rollt auf 17 Zoll großen Leichtmetallfelgen (205/40 ZR17), denen man das typische Ferrari Design verpasst hat. In Serie gibt es Bi-Xenon-Hauptscheinwerfer und Außenspiegelgehäuse aus Kohlefaser. Vorn sind Luftkanäle in die Karosserie eingelassen.

Im Innenraum zeigen sich Sportsitze aus Leder, die 10 kg leichter sindund einen besseren Seitenhalt bieten sollen. Es finden sich Instrumente von Jaeger an der Armatur und sportliche Pedale im Bodenraum. Eine Plakette mit Produktionsnummer ist an jedem Abarth 695 Tributo Ferrari angebracht.

Wen jetzt schon die Kauflust gepackt hat, dem sei allerdings gesagt, dass es nur eine streng limitierte Auflage gibt, die bereits vergriffen ist. Fernando Alonso und Felipe Massa zählen zu den stolzen Besitzern. Den tun die 42.007 Euro Grundpreis aber auch nicht sehr weh…

Bilder: © Fiat

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Aussen_Detail_Rueckleuchte

Everybody’s Darling: Der neue Nissan Micra!

Mauerblümchen war gestern: Nissan möchte mit seinem einstigen Erfolgsmodell in Europa wieder oben mitspielen. Damit das gelingt wurde der neue Micra … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Aston-Martin-DB11-Volante_2018_01

Aston Martin DB11 Volante: Offener Gran Turismo kommt im Frühjahr 2018

Die Briten renovieren ihre Modellpalette: Den Startschuss gibt pünktlich zum Beginn der Cabrio-Saison im Frühjahr 2018 der offene Gran Turismo Aston … [Weiter]

mobil1-instagram-1-3-600x600

Mit Mobil 1 und dem Porsche 911 GT3 in die Klimakammer

Autoblogger-Kollege Jens Stratmann soll ja durchaus vielseitig sein. Fährt gerne Auto. Fährt gerne Mountainbike. Und war auch schon mal im … [Weiter]

Seat Leon Cupra R-IAA-2017-01

Seat Leon Cupra R: Der stärkste Seat aller Zeiten feiert Premiere auf der IAA 2017

In der letzten Woche zeigte Seat-Boss Luca de Meo schon einmal den nagelneuen Seat leon Cupra R. Jetzt haben die Spanier den 310 PS starken Kompakten … [Weiter]