Vorgestellt: Abarth 695 Tributo Ferrari

Der Abarth 695 Tributo Ferrari ist eine Zusammenarbeit zwischen Enzo Ferrari und Carlo Abarth. Letzterer ist heute Namensgeber für leistungsstarke Fiatmodelle. Der Abarth 695 Super Sport, in den 1960ern Hubraum-Spitzenreiter, wird damit honoriert.

Der Abarth 695 Tributo Ferrari entstand aus der Vorlage des Abarth 500. Zum Einsatz kommt ein 1,4 Liter großer T-JET-Motor mit vier Zylindern. Er leistet 180 PS und wird per 5-Gang-Automatik und Lenkrad-Schaltwippe bedient. Dadurch kann er in unter sieben Sekunden die 100-km/h-Marke aus dem Stand erreichen. Bei 225 km/h ist Schluss.

Die Zusammenarbeit zwischen dem Gaspedal und dem Triebwerk ist, Testberichten zufolge, durch blitzschnelle Reaktionen geprägt. Die Record-Monza-Auspuffanlage lässt eine unvergleichliche Soundkulisse entstehen, besonders wenn man sich ab 3.000 Touren bewegt, Dual Mode macht’s möglich.

Das Koni-Fahrwerk ist tiefergelegt und rollt auf 17 Zoll großen Leichtmetallfelgen (205/40 ZR17), denen man das typische Ferrari Design verpasst hat. In Serie gibt es Bi-Xenon-Hauptscheinwerfer und Außenspiegelgehäuse aus Kohlefaser. Vorn sind Luftkanäle in die Karosserie eingelassen.

Im Innenraum zeigen sich Sportsitze aus Leder, die 10 kg leichter sindund einen besseren Seitenhalt bieten sollen. Es finden sich Instrumente von Jaeger an der Armatur und sportliche Pedale im Bodenraum. Eine Plakette mit Produktionsnummer ist an jedem Abarth 695 Tributo Ferrari angebracht.

Wen jetzt schon die Kauflust gepackt hat, dem sei allerdings gesagt, dass es nur eine streng limitierte Auflage gibt, die bereits vergriffen ist. Fernando Alonso und Felipe Massa zählen zu den stolzen Besitzern. Den tun die 42.007 Euro Grundpreis aber auch nicht sehr weh…

Bilder: © Fiat

Neue Tests und Fahrberichte:

00_volvo_s60_r-design

Neuer Volvo S60 T5 R-Design – Sportliche Limousine im Fahrbericht

SUV? Kombi? Nein! Mit dem neuen Volvo S60 bringt der schwedische Hersteller eine dynamische Mittelklasse-Limousine auf unsere Straßen. Neben zwei … [Weiter]

00_opel-astra-k-facelift_titel

Opel Astra GS Line 1.4 mit 145 PS im Fahrbericht (Facelift)

Erstmals gibt es ein stufenloses Automatikgetriebe im Opel Astra. Wir sind den neuen Top-Benziner - einen 1.4 Liter großen Dreizylinder mit 107 kW … [Weiter]

00_opel-astra-facelift_titel

Vorstellung: Opel Astra mit frischer Technik und effizienten Motoren

Nach vier Jahren hat der Opel Astra hat ein großes Update verpasst bekommen. Neben sparsamen Motoren wurde an vielen Stellen optimiert. Wir durften … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

bugatti-chiron-leak

Bugatti Chiron: Nachfolger des Veyron wird noch schneller

Ein erstes Bild des Bugatti Veyron-Nachfolgers wurde nun erstmals geleaked! Chiron soll der Nachfolger heißen, der vermutlich in Pebble Beach, … [Weiter]

Porsche-Boxster981

Porsche Boxster 2016 als Vierzylinder?

Da die dritte Generation des Porsche Boxster (981) bereits seit 2012 auf den Straßen rollt, wird es Zeit ihn ein wenig aufzubügeln. Im kommenden Jahr … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_suzuki-swift-sport_titel-1

Boost Baby! Suzuki Swift Sport im Alltags-Check

Klein, leicht, schnell - der Suzuki Swift Sport mit 140 PS bringt nicht nur Farbe, sondern vor allem Fahrspaß mit - zumindest unser auffällig … [Weiter]

Sportlicher Auftritt garantiert: Der neue Golf 8 in der Ausstattungslinie R-Line.

Neuer VW Golf 8 GTE – Performance-Modelle kommen 2020

Der neue Volkswagen Golf 8 steht in den Startlöchern. Ab Dezember rollen die ersten Fahrzeuge zu den deutschen Händlern. Die Sportlichen Modelle … [Weiter]

00_corvette-stingray_titel2

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]