Dacia Logan MCV Stepway: Höhergelegter Kombi startet bei 12.200 Euro

Mit dem Dacia Logan MCV Stepway kommt nun ein um fünf Zentimeter höhergelegter Kombi mit optischer SUV-Anmutung für mindestens 12.200 Euro auf den Markt. Damit kostet der Nutzwert-Kombi erst einmal deutlich mehr als das Basis-Modell, bringt dafür aber auch mehr als nur die bloße Offroad-Optik mit.

Kostet die Logan-Basis, welche die rumänische Renault-Tochter als „Deutschlands günstigsten Kombi“ bewirbt, nur 7.990 Euro, so sind die mindestens 12.200 Euro für den höhergelegten Kombi Dacia Logan MCV Stepway doch schon ein üppiger Aufpreis. Allerdings gibt es beim neuen Offroad-Kombi auch mehr als nur ein paar Plastikplanken. Der Offroad-Dacia wird immer in der Celebration-Ausstattung zum Kunden rollen und bringt somit ab Werk unter anderem schon Klimaanlage, Einparkhilfe und Navigationssystem mit Touchscreen mit. Zudem erhöht sich die Bodenfreiheit um 50 auf 174 Millimeter. Auf Wunsch rollt der neue Allrounder auf attraktiven Designrädern im 16-Zoll-Format zu den Kunden und kann in den beiden exklusiven Lackierungen Adria-Blau und Island-Grau geliefert werden.

Dacia-Logan-MCV-Stepway_2017_01

Für den Vortrieb sorgen zwei Turbomotoren: Entweder der Dreizylinder-Benziner TCe 90 mit 0,9 Litern Hubraum und einem Durchschnittsverbrauch von nur 5,1 Litern oder der Vierzylinderdiesel dCi 90 (vier Zylinder, 1,5 Liter Hubraum), der nur 3,9 Liter auf 100 Kilometern verbrauchen soll. Optional kann anstatt der manuellen Fünfgang-Schaltung auch das automatisierte Getriebe Easy-R verbaut werden. Ab Werk sind beide 90-PS-Aggregate serienmäßig mit Start- und Stoppsystem sowie dem Energy Smart Management, das beim Bremsen und im Schubbetrieb die Bewegungsenergie nutzt, ausgestattet. Beide Triebwerke beschleunigen den Offroad-Dacia auf bis zu 170 km/h.

Bilder: © Dacia

Neue Tests und Fahrberichte:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

Volvo-V60_Vorne-Daniel-1

Volvo V60 – Neuer Schweden-Kombi im Fahrbericht

Vielseitig und individuell – so präsentiert sich der neue Volvo V60. Doch kann der neue Mittelklasse-Kombi aus dem Hause Volvo auch im anspruchsvollen … [Weiter]

Volvo-V60-Cross-Country__dynamic3

Feiner Kombi fürs Grobe: Volvo V60 Cross Country auf Wintertestfahrt

Fast einem Jahr nach der Vorstellung seines Mittelklassekombis, schickt Volvo den V60 in der Version Cross Country auf und auch abseits der Straße. … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]