Facelift Mitsubishi ASX: Preise steigen leicht auf mindestens 19.490 Euro

Seit sechs Jahren ist der kleine Bruder vom Outlander, der Mitsubishi ASX, schon am Markt. Jetzt bekommt er ein Facelift. Innen gibt es jetzt die komfortable Steuerung über einen 6,1-Zoll-Touchscreen-Monitor und der Basismotor ist zum Marktstart im November 2016 auch mit der neuen Ausstattungslinie „Diamant Edition“ erhältlich. Die Preise für die günstigste ASX-Version starten bei mindestens 19.490 Euro.

Das Frontdesign des kleinen SUV Mitsubishi ASX wirkt nach dem Facelift viel frischer und moderner als bislang. Das kommt vor allem durch die schwarzen Lamellen und die Chromspangen, welche dem 4,36 Meter messenden Crossover ganz gut zu Gesicht stehen. Am Heck sieht das Ganze dann leider schon wieder etwas anders aus, denn hier hat sich wenig getan und der Wagen wirkt weiterhin recht bieder und langweilig.

Mitsubishi hat den ASX geliftet

Der Kofferraum schluckt zwischen 419 und 1.219 Liter. Was dort stören dürfte, ist die mit acht Zentimetern doch recht hohe Ladekante. Gerade bei schwerem Transportgut dürfte das für nicht allzu viel Begeisterung sorgen. Neu im Innenraum sind die Klavierlack-Applikationen, eine Klimaautomatik, ein Multifunktionslenkrad und Bluetooth-Schnittstellen für Audio- und Freisprechsysteme. Auch das Navigationssystem und die Audioanlage wurden modernisiert.

Die Preisliste startet bei 19.490 Euro

Bei den Motoren hat sich wenig getan. Ein 1,6-Liter-Benziner mit 117 PS treibt die Basisversion an und überträgt seine Kraft über ein manuelles Fünf-Gang-Getriebe auf die Vorderräder. Der mit 114 PS noch etwas schwächere Basisdiesel, ein 1,6-Liter-Vierzylinder, kann die Kraft über die manuelle Sechsgang-Schaltung sowohl auf die Vorderräder als auch auf alle Räder verteilen.

Innen gibt es ein besseres Infotainment

Topmodell bleibt die Allrad-Version mit dem 2,2-Liter-Diesel, der stramme 150 PS leistet und maximal 360 Nm Drehmoment entwickelt. Hier erfolgt die Kraftübertragung über eine absolut ruckfrei die Stufen wechselnde Wandlerautomatik. Das Basismodell mit dem 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner kostet mindestens 19.490 Euro (Vorgänger: 18.990 Euro). Der Motor kann auch mit der neuen Ausstattungslinie „Diamant Edition“ kombiniert werden und kostet dann 21.990 Euro. Dafür gibt es 18-Zoll-Aluräder, elektrisch anklappbare Außenspiegel, Kotflügelverbreiterungen, Nebelscheinwerfer und einen silberfarbenen Unterfahrschutz.

Bilder: © Mitsubishi

Neue Tests und Fahrberichte:

Opel-Corsa-GSi_01

Opel Corsa GSi – Kleiner Sportsfreund im Fahrbericht

Der Opel Corsa ist eines der erfolgreichsten Modelle von Opel. Beliebt, vielseitig und ideal für die Stadt. Nicht nur: Mit dem Opel Corsa GSi zeigt … [Weiter]

Borgward-BX7__Fazit

Borgward BX7 TS Limited Edition – So fährt sich der Newcomer

Borgward ist zurück auf unseren Straßen und bringt zu seiner Deutschland-Premiere ein Sondermodell auf dem Markt. Wir von Automobil-Blog.de haben uns … [Weiter]

Nokian-Tyres_Offroad__E45A5643

Robust und Leistungsfähig: Nokian Sommerreifen für Offroader und SUV

Mit drei Produktlinien für allradangetriebene Fahrzeuge richtet sich Nokian Tyres an die speziellen Anforderungen von SUV, Geländewagen und Pickups. … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Aston Martin DBS 59_2019_01

Aston Martin DBS 59: Hommage an Sieg in Le Mans

1959 feierten die Engländer einen Sieg beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans und damit wohl einen der größten Motorsport-Erfolge in der … [Weiter]

McLaren Speedtail_2019_02

McLaren Speedtail: 1.050 PS für den F1-Nachfolger

Endlich ist er da, der bereits 2016 angekündigte F1-Nachfolger. Der McLaren Speedtail wird mit seinen 1.050 PS und dem Top-Speed von 403 km/h zum … [Weiter]

Gumpert RG Nathalie_2019_01

Gumpert RG Nathalie: Batteriesportler mit Methanol-Brennstoffzelle

Da Elektroautos gerade bei hoher Belastung immer noch eine zu geringe Reichweite haben, sind Hybridfahrzeuge für viele Hersteller derzeit noch das … [Weiter]