Audi A4 Allroad Quattro: Allrad nur, wenn es wirklich nötig ist

Audi-A4-allroad-quattro_2016_01Der Quattro war immer fest mit dem Wort „Allrad“ verbunden. Über Jahrzehnte war er Synonym für permanenten Allradantrieb, aber jetzt wird mit dem Audi A4 Allroad Quattro ein neues Kapitel in der Geschichte des Allrad-Platzhirsches aufgeschlagen, denn die Hinterräder können aus dem Antriebsstrang ausgeklinkt werden und liefern somit 4×4 nur noch, wenn es wirklich nötig ist. Das neue Konzept zeigt, dass in bestimmten Situationen auch 4×2 völlig reicht, um ordentlich vorwärts zu kommen. Wie das genau funktioniert und in welchen Situationen dieses System greift, erläutern wir in diesem Artikel.

Moderne Fahrzeuge sollen immer effizienter und sparsamer werden, dabei aber keinesfalls an Leistung und Traktion verlieren. Deshalb war die Quattro-Technologie bislang als permanenter Allrad-Antrieb ausgelegt. Allerdings gab es dann das permanent mitlaufende Differenzial und eine angetriebene Kardanwelle, was Kraft und damit eben auch Kraftstoff kostete. Beim neuen Audi A4 Allroad Quattro gibt es Allrad nur, wenn es wirklich nötig ist. Der 4×4-Antrieb ist immer dann deaktiviert, wenn er gerade nicht gebraucht wird. Er kann allerdings jederzeit auch wieder manuell zugeschaltet werden. Das Ausklinken der Hinterachse, was bei guten Gripverhältnissen eben meist der Fall sein soll, bringt laut den Entwicklern einen Verbrauchsvorteil von durchschnittlich 0,3 Liter auf 100 Kilometer.

Audi-A4-allroad-quattro_2016_01

In Sekundenbruchteilen schaltet die Steuerungselektronik die Hinterachse zu, wenn sie einen Traktionsverlust feststellt. In die Entscheidungsfindung fließen Faktoren wie Schlupf, Kurvengeschwindigkeit, Anhängerbetrieb, Fahrstil usw. mit ein. Zwei Trennkupplungen, eine Lamellenkupplung direkt hinter dem Getriebe und eine Klauenkupplung im Hinterachsgetriebe, sorgen für die Kraftunterbrechung bzw. den Kraftschluss. In den Genuss dieses Systems kommen vorerst nur Fahrzeuge, die maximal 500 Nm Drehmoment aufweisen. Stärkere Autos sind auch weiterhin mit permanentem Allradantrieb ausgestattet.

Bilder: © Audi

Neue Tests und Fahrberichte:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

Volvo-V60_Vorne-Daniel-1

Volvo V60 – Neuer Schweden-Kombi im Fahrbericht

Vielseitig und individuell – so präsentiert sich der neue Volvo V60. Doch kann der neue Mittelklasse-Kombi aus dem Hause Volvo auch im anspruchsvollen … [Weiter]

Volvo-V60-Cross-Country__dynamic3

Feiner Kombi fürs Grobe: Volvo V60 Cross Country auf Wintertestfahrt

Fast einem Jahr nach der Vorstellung seines Mittelklassekombis, schickt Volvo den V60 in der Version Cross Country auf und auch abseits der Straße. … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]