Skoda Yeti: Facelift für den Offroad-Tschechen

Skoda_Yeti_2014_01 Die Erfolgsgeschichte des Skoda Yeti geht in die zweite Runde. Neben dem neben BMW X1, dem Nissan Qashqai und dem VW Tiguan ist der Offroad-Tscheche einer der erfolgreichsten SUV in Deutschland. Das knuffige, etwas rundliche Design der letzten Generation wird beim Facelift kräftig nachgeschärft und deutlich markanter. Die VW-Tochter stellt die kantigere Neuauflage zur IAA im September in Frankfurt vor. Dann hat der Kunde die Qual der Wahl. Angeboten werden eine echte Offroad-Version und eine Variante für das urbane Terrain.

Die größten Unterschiede zwischen der Gelände- und der City-Variante des überarbeiteten Skoda Yeti wird man anhand der lackierten Teile feststellen können. Front- und Heck-Elemente sowie die Stoßfänger, der Unterfahrschutz, die Seitenleisten und die Türschweller sind entweder in Wagenfarbe lackiert, wie bei der urbanen Version, oder sie erstrahlen im schwarzen Kunststofflook, wie sie die Offroad-Variante spendiert bekommt. Alles in allem wird das Gesicht des Yeti deutlich eckiger. Vorbei die Zeiten der runden Kulleraugen. Die wurden durch scharf gezeichnete Scheinwerfer ersetzt. Die gibt es erstmals optional als Bi-Xenon Scheinwerfer mit integriertem LED-Tagfahrlicht. Sie sind wie die kantigen Nebelscheinwerfer jetzt besser in die Fahrzeugfront integriert.

Skoda_Yeti_2014_02

Am Heck kann man die neu aufgeteilte Heckklappe erkennen und auch bei den hinteren Lampen kommen jetzt in C-Form angeordnete LEDs zum Einsatz. Die neuen Leichtmetall-Felgen runden das Facelift des Autos aus Mlada Boleslav ab. Firmen-Chef Winfried Vahland sagte über das Facelift: „Der Skoda Yeti gehört zu den attraktivsten Kompakt-SUVs des Marktes und hat seit seiner Markteinführung vor vier Jahren unsere Absatzerwartungen weit übertroffen. Mit der umfassenden Auffrischung und dem erstmaligen Angebot zweier Varianten setzen wir erneut Akzente. Wir wollen unsere hervorragende Entwicklung in dieser kräftig wachsenden Fahrzeugklasse fortsetzen.“

Skoda_Yeti_2014_03

Als neue Features gibt es jetzt einen Einparkassistenten mit Rückfahrkamera sowie den schlüssellosen Zugang zum Wagen. Zudem dürfte der doppelseitige Belag im Kofferaumboden gefallen. Als nützliche Features, für Leute, die mit dem Wagen viel Zeit außerhalb der Städte verbringen werden, wurden eine herausnehmbare LED-Taschenlampe, der Warnwestenhalter unter dem Fahrersitz sowie ein Abfallbehälter in der Seitentür eingebaut. Das Varioflex-System des Yeti ermöglicht es, die drei Rücksitze einzeln umzuklappen oder herauszunehmen. Wird der Mittelsitz herausgenommen, so können die beiden Äußeren Stühle quer verschoben werden und im Nu wird aus dem Fünf- ein Viersitzer. Das Volumen des Laderaumes beträgt zwischen 405 und 1760 Litern.

Skoda_Yeti_2014_01

Nicht nur äußerlich, auch bei den Motoren hat man den Skoda Yeti überarbeitet. Es stehen nun vier Diesel- und drei Benzinmotoren zur Auswahl, die jeweils über Turboaufladung und Direkteinspritzung verfügen. Dabei reicht das Leistungsspektrum vom 1.2 TSI mit 105 PS bis zum 2.0 TDI mit 170 PS. Je nachdem, für welche Motorisierung man sich entscheidet, stehen Front- oder Allradantrieb und eine Haldex-Kupplung zur Auswahl. Die verschiedenen Aggregate werden entweder über ein Sechs- oder ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe geschaltet. In der sparsamsten Konfiguration (1,6 Liter großer Commonrail-Diesel mit 105 PS) liegt der Verbrauch bei nur 4,6 l auf 100 km. Auch wenn man sich mit genauen Preisangaben noch zurückhält, will man das Niveau des Vorgängers halten. Los geht es also bei rund 20.000 Euro.

© Skoda

Neue Tests und Fahrberichte:

20190702_101707

Gebrauchtreifentests für mehr Transparenz: Wie sicher sind Reifen mit Mindestprofil?

Der Reifenkauf ist keine einfache Sache, doch seit 2012 können Verbraucher bestimmte Kriterien mit Hilfe des Reifenlabels vergleichen. Diese Kriterien … [Weiter]

Lackierung "Encre-Blau"

Ein Design-SUV mit Attitude: Der neue DS 7 Crossback Puretech 180 im Alltagstest

Außergewöhnliches Design und top gestylt bis unter die Motorhaube. Dieser besondere Franzose hat Stil. Doch was steckt sonst noch in dem … [Weiter]

opel-zafira-life_front-01

Opel Zafira Life: …vielleicht benötigt man ja mal einen Kleinbus?

Huch, was ist aus dem Zafira geworden, mag sich der ein oder andere fragen? Mit dem Minivan von früher hat der neue nichts mehr gemein. Der Opel … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Neue Sportwagen:

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]