Toyota Verso: Kompakt-Van im neuen Gewand

Aus dem früheren „Corolla Verso“ wird nun einfach und simpel nur noch Toyota Verso. Der Kompakt-Van, nicht zu verwechseln mit dem um einen halben Meter kürzeren Verso-S, misst stattliche 4,46 m und bietet im Innenraum fünf oder sieben Passagieren Platz.

An vorderster Front sticht beim neuen Verso sofort der sogenannte „keen look“ ins Auge. Dieser fällt auf durch den schmalen Kühlergrill samt schicker Chromleiste, die als Verbindungselement zu den formschönen Scheinwerfern dient. Unterhalb der Stoßstange fällt der Blick auf den großen Lufteinlass, der gierig nach Luft zu schnappen scheint. Am Heck des Neuen ziehen der kleine Heckspoiler und die angedeutete Diffusor-Optik sofort die Blicke auf sich. Von hinten wirkt der Japaner stämmig und vermittelt somit sofort den Eindruck, jede Menge Platz im Innenraum zu bieten.

Mit rund 1700 l Kofferraumvolumen bei ausgebauter dritter Sitzreihe und versenkten mittleren Sitzen bestätigt sich diese Vermutung vom Raumwunder dann auch tatsächlich. Dank des schönen flachen Bodens lassen sich auch schwere Lasten problemlos einladen und verschieben. Sind die einzeln verschiebbaren „Easy-Flat“-Sitze in der zweiten Reihe jedoch in Benutzung, so kann dann mit einem Kofferrauminhalt von knapp 700 Litern kalkuliert werden. Der Namenszusatz der Sitze bedeutet hierbei, dass man sie wunderbar simpel falten und wieder aufrichten kann. Damit man auch sieht, was man da einlädt, haben die Ingenieure dem Verso ein großes Glasdach spendiert, durch das jede Menge Licht ins Wageninnere vordringen kann.

Bei der Motorisierung kann der Kunde zwischen zwei Benzin- und drei Diesel-Motoren auswählen. Der 1,6 l-Benziner leistet 132 PS und der 1,8l-Motor bringt es auf 147 Pferdestärken. Die Selbstzünder gibt es in der 2,0 l-Variante mit 126 PS und in zwei 2,2 l-Ausführungen mit 150 bzw. 177 PS. Der 2,0 l-D-4D-Basisdiesel nimmt auf die Normdistanz nur 4,9 Liter zu sich, wobei er bei 1.600 U/min immerhin 310 Nm Drehmoment erzeugen kann. Der kleinste Benziner langt mit einem kombinierten Verbrauch von 6,8 l hin. Eine spritsparende Start-Stopp-Automatik sucht man bei Toyota leider vergebens. Schalten kann man entweder manuell mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe oder mit dem 6-Stufen-Automatikgetriebe. Die Preistabelle startet mit dem 1,6 l-Benziner in der Ausstattungslinie „Travel“ mit 19.590 €. Die Topvariante mit dem großen 2,2 l-Diesel in der „Executive“-Line schlägt mit 32.500 € auf dem Konto ein.





Bilder: © Toyota

Neue Tests und Fahrberichte:

00_Volvo-S90-t8-rDesign_Titel

Sportliche Hybrid-Limousine im Alltagstest: Volvo S90 R-Design T8 Twin Engine (MJ 2019)

Sparsamkeit und Fahrspaß – passt das zusammen? Volvo möchte mit seiner Oberklasse-Limousine einen kleinen Schritt in Richtung Elektromobilität gehen … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

Volvo-V60_Vorne-Daniel-1

Volvo V60 – Neuer Schweden-Kombi im Fahrbericht

Vielseitig und individuell – so präsentiert sich der neue Volvo V60. Doch kann der neue Mittelklasse-Kombi aus dem Hause Volvo auch im anspruchsvollen … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]