Maserati GranTurismo S Limited Edition: Alles Gute, bella italia!

Die Italiener haben es momentan durch die Finanzkrise wirklich nicht leicht, doch Maserati spendiert zum 150. Geburtstag der Republik seinem Heimatland eine Sonderedition des Gran Turismo S. Diese limitierte Edition ist auf nur 12 Exemplare begrenzt und natürlich nur in Italien erhältlich.

So exklusiv wie die geringe Stückzahl soll auch die Ausstattung sein. Wer es noch bis zum 11. Dezember auf die Bologna Motor Show schafft, der wird den Maserati Gran Turismo S Limited Edition besichtigen können, danach wird der Anblick eines solchen wohl ziemlich selten werden.

Die Nationalfarbe Italiens ist blau. Wenn sie auch nicht bei der Staatsflagge vorkommt, so ist sie für Italien als Republik doch von symbolischer Relevanz, da sie sich vom Haus der Savoyen ableitet. Demzufolge ist der limitierte Maserati Gran Turismo S ebenfalls in einem matten Sebring Blau lackiert. Der Front- und Heckspoiler, die Außenspiegel sowie die Türgriffe bestehen aus Sichtcarbon und die Bremszangen wurden handpoliert. Das matte Schwarz der Seitenschweller und Scheinwerfergehäuse setzt einen treffenden Kontrast zum Blau. Der seltene Sportwagen rollt auf 20 Zoll großen Rädern.

Auch im Interior bieten sich einige Aspekte, die auf einen Sportwagen hinweisen. Auch hier finden sich einige Elemente aus Carbon wieder, so zum Beispiel bei den Türeinlagen, der Armaturentafel und der Mittelkonsole, bei letzterem wurde zudem eine Plakette angebracht, die auf die exklusive Sonderedition hinweist. Ansonsten wurde schwarzes Leder verarbeitet und mit weißen Nähten verbunden, die einen entsprechenden Kontrast bieten.

Nun aber zum Antrieb. Der V8 mit seinen 4,7 Liter Hubraum bringt 440 PS und erreicht die 100 km/h aus dem Stand in 4,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 295 km/h angegeben.

Bilder: © Maserati

Neue Tests und Fahrberichte:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

Volvo-V60_Vorne-Daniel-1

Volvo V60 – Neuer Schweden-Kombi im Fahrbericht

Vielseitig und individuell – so präsentiert sich der neue Volvo V60. Doch kann der neue Mittelklasse-Kombi aus dem Hause Volvo auch im anspruchsvollen … [Weiter]

Volvo-V60-Cross-Country__dynamic3

Feiner Kombi fürs Grobe: Volvo V60 Cross Country auf Wintertestfahrt

Fast einem Jahr nach der Vorstellung seines Mittelklassekombis, schickt Volvo den V60 in der Version Cross Country auf und auch abseits der Straße. … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]