Maserati GranTurismo S Limited Edition: Alles Gute, bella italia!

Die Italiener haben es momentan durch die Finanzkrise wirklich nicht leicht, doch Maserati spendiert zum 150. Geburtstag der Republik seinem Heimatland eine Sonderedition des Gran Turismo S. Diese limitierte Edition ist auf nur 12 Exemplare begrenzt und natürlich nur in Italien erhältlich.

So exklusiv wie die geringe Stückzahl soll auch die Ausstattung sein. Wer es noch bis zum 11. Dezember auf die Bologna Motor Show schafft, der wird den Maserati Gran Turismo S Limited Edition besichtigen können, danach wird der Anblick eines solchen wohl ziemlich selten werden.

Die Nationalfarbe Italiens ist blau. Wenn sie auch nicht bei der Staatsflagge vorkommt, so ist sie für Italien als Republik doch von symbolischer Relevanz, da sie sich vom Haus der Savoyen ableitet. Demzufolge ist der limitierte Maserati Gran Turismo S ebenfalls in einem matten Sebring Blau lackiert. Der Front- und Heckspoiler, die Außenspiegel sowie die Türgriffe bestehen aus Sichtcarbon und die Bremszangen wurden handpoliert. Das matte Schwarz der Seitenschweller und Scheinwerfergehäuse setzt einen treffenden Kontrast zum Blau. Der seltene Sportwagen rollt auf 20 Zoll großen Rädern.

Auch im Interior bieten sich einige Aspekte, die auf einen Sportwagen hinweisen. Auch hier finden sich einige Elemente aus Carbon wieder, so zum Beispiel bei den Türeinlagen, der Armaturentafel und der Mittelkonsole, bei letzterem wurde zudem eine Plakette angebracht, die auf die exklusive Sonderedition hinweist. Ansonsten wurde schwarzes Leder verarbeitet und mit weißen Nähten verbunden, die einen entsprechenden Kontrast bieten.

Nun aber zum Antrieb. Der V8 mit seinen 4,7 Liter Hubraum bringt 440 PS und erreicht die 100 km/h aus dem Stand in 4,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 295 km/h angegeben.

Bilder: © Maserati

Neue Tests und Fahrberichte:

skoda-karoq_fahrt-vorne

Škoda Karoq – clever und gut! Kompakter SUV im Fahrbericht

Die Modellfamilie des Autoherstellers Škoda erhält SUV-Zuwachs. Nach dem großen Kodiaq will der kleinere Karoq im trendigen und heiß umkämpften … [Weiter]

honda-civic-2019_front-4

Honda Civic 1.6 i-DTEC 9-Gang-Automatik – Kompakter Diesel mit schnittiger Optik

Der Honda Civic ist in der Reihe der Kompaktwagen in der sportlichen Ecke zu finden. Doch hat er auch praktische Eigenschaften und einen vernünftigen … [Weiter]

volvo-xc40-t3_00_titelbild

Volvo XC40 T3 im Test – So sparsam ist der Schwede im Alltag

Wieviel Spaß macht die Einstiegsmotorisierung im Volvo XC40? Ich habe den Dreizylinder Benziner im kompakten SUV getestet und ausprobiert, ob man mit … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

podcast3

Jetzt gibt’s was auf die Ohren: Podcasts für Auto-Fans

Lange Autofahrten, Wartezeit überbrücken oder zum einschlafen. Seit Jahren liebe ich Hörbücher und ganz besonders Podcasts. Umso mehr freue ich mich, … [Weiter]

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

Neue Sportwagen:

2020 Chevrolet Corvette Stingray

Corvette C8 Stingray – Bilder und Details zum neuen Mittelmotor-Sportwagen

Corvette hat nun offiziell sein neues Modell Vorgestellt. Die Corvette  C8Stingray geht ab kommendem Jahr als Mittelmotorsportwagen an den Start. … [Weiter]

02_corvette-stingray_titel

So geht V8! Wir fahren die Corvette C7 Stingray

Obwohl man ihr nicht an jeder Straßenecke begegnet, kennt jeder diese legendären US-Sportwagen. Traumauto – Ja oder nein? Ist die Corvette Stingray … [Weiter]

00_nokian-powerproof_titel

Finnen auf Speed: Sportreifentest mit Mika Häkkinen und Nokian Tyres

Zwei Finnen auf Speed! Wir durften gemeinsam mit dem Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf die Rennstrecke und die Leistungsfähigkeit des Ultra High … [Weiter]