Stau-Ranking: In diesen Städten steht man am längsten

stau-studie4Bitte hinten anstellen: Rushhour, Unfälle, Baustellen – Auf unseren Straßen ist jede Menge los! Dichter Verkehr ist in vielen Städten und Metropolen allgegenwertig – und das weltweit. Der Verkehrsinformationsanbieter INRIX hat dazu seine jährliche Auswertung in der „2018 Global Traffic Scorecard“ veröffentlicht. Wo verbringt man am meisten Zeit und wie schneiden unsere deutschen Städte ab? Wir haben einen Blick in die Studie geworfen!

INRIX 2018 Global Traffic Scorecard

stau-studie3Wer im Stau steht, ist nicht zu beneiden. Doch oft gibt es nicht viele Alternativen, als sich einfach hinten anzustellen. Nicht jeder kann sein Pendlerverhalten antizyklisch ausrichten oder auf andere Verkehrsmittel umsteigen. Doch wo steht man am längsten an? INRIX analysiert Stau- und Mobilitätstrends. Die jährliche Studie vergleicht 200 Städte aus 38 Ländern miteinander. In diesem Jahr wurde erstmals eine neue Bewertungsmethode angewendet, die länderübergreifende Rankings und Analysen ermöglicht. Die täglich erhobenen Daten stammen aus unterschiedlichen Quellen, zu denen auch Stadtverwaltungen und Verkehrsministerien zählen und in die Bewertungsgrundlage einflossen. Neben Daten von vernetzten Fahrzeugen, Mobiltelefonen und Parkplätzen wurden auch Meldungen aus Presse- und Wetterberichten sowie den sozialen Medien berücksichtigt. Die Datengrundlage soll laut INRIX rund 90 Prozent aller Straßen weltweit abdecken.

stau-studie

Die zehn am dichtesten befahrene Städte weltweit 2018

In der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá wird den Autofahrern am meisten Geduld abverlangt. Mit 272 Stunden im Stau führt die Südamerikanische Millionenstadt die Stau-Rangliste an. Im weltweiten Vergleich wird Deutschland erst auf Platz 40 geführt.

stau-ranking-weltweit

 

Die zehn am dichtesten befahrenen Städte Deutschlands 2018

Im weltweiten Vergleich sieht es in Deutschland vergleichsweise entspannt aus. Dennoch verbringen Autofahrer im Durchschnitt mehr als 120 Stunden jährlich im Stau. Am meisten Geduld muss man in der Bundeshauptstadt haben. Berlin führt die Rangliste mit 154 Stunden an und wird so zur Stauhauptstadt. Auf Platz 2 und 3 folgen München und Hamburg.

 

stau-ranking-deutschland

Leichte Entspannung im Vergleich zum Vorjahr

Trotz des weiterhin hohen Verkehrsaufkommens, entspannt sich die Lage leicht. So sank die Stauzeit in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich mehr als sechs Prozent. Besonders deutlich entspannte sich die Lage in Stuttgart, wo sich die Stauzeit mit 11 Prozent überdurchschnittlich reduzierte.

stau-studie4

Zeit ist Geld

Neben dem persönlichen Zeitverlust eines jeden Verkehrsteilnehmers, verursacht steigender Verkehr auch Kosten, die sich laut der Studie am Beispiel Berlin auf bis zu 1.340 Euro pro Autofahrer belaufen. Auch aus wirtschaftlicher Sicht steigt die finanzielle Belastung. Höhere Zeitaufwendungen im Güterverkehr senken die Produktivität der Fahrer und treiben die Kosten hoch. Hinzu kommen weitere Kostenfaktoren, die aus der stärkeren Umweltbelastung resultieren sowie höhere Unfallzahlen.

Die Forschungsinitiative @CITY führt 15 Partner aus Automobilwirtschaft, Zulieferindustrie, Software-Entwicklung und Univer sitäten zusammen. Untergliedert in die zwei Projekte @CITY und @CITY-AF werden Konzepte, Technologien und prototypische Anwendungen entwickelt, die das automatisierte Fahren in komplexen urbanen Räumen ermöglichen sollen. Ziel ist es, den Stadtverkehr der Zukunft für alle Verkehrsteilnehmer möglichst sicher, komfortabel und effizient zu gestalten. The @CITY research initiative brings together 15 partners from the automotive industry, supply industry, software development and universities. Subdivided into the two projects @CITY and @ CITY-AF concepts, technologies and prototypical applications are developed, which should enable the automated driving in complex urban areas. The aim is to make the city traffic of the future as safe, comfortable and efficient as possible for all road users.

Technische Lösungen sind gefragt

Bis 2050 wird es mehr als sechs Milliarden Großstadt-Einwohner geben. Der urbane Verkehr wird sich bis dahin verdreifachen. Durchdachte Infrastruktur aber auch Vernetzung und intelligente Verkehrsleitsysteme können Lösungsansätze bieten. Verkehrsplaner aber auch Industrie stehen vor großen Herausforderungen. Die Automobilbranche mit Zulieferern wie Bosch, ZF, Schaeffler oder Continental stellen ihre Mobilitätsstrategien neu auf. Forschungsinitiativen, wie @CITY mit 15 Partnern aus Automobilwirtschaft, Zulieferindustrie und Software-Firmen schließen sich zusammen, um gemeinschaftlich Lösungen für komplexe urbanen Räume zu ermöglichen. Anwendungen wie das automatisierte Fahren sollen so schneller im Straßenverkehr realisiert und sicher umgesetzt werden.

Daimler und Bosch setzen beim vollautomatisierten und fahrerlosen Fahren in der Stadt auf die KI-Plattform des US-Technologieunternehmens Nvidia. For fully automated and driverless urban driving, Daimler and Bosch relay on the AI platform of the U.S. computing company Nvidia.

Fotos: Bosch, Daimler, @CITY, INRIX

Neue Tests und Fahrberichte:

Volvo-XC90_Klappen-Heck

Volvo XC90 D4 Momentum – Großer SUV mit kleinem Diesel im Alltagstest

Frei nach dem Motto "Gegensätze ziehen sich an" testen wir das größte Volvo-Modell mit der Einstiegsmotorisierung. Wie gut passen großer Premium-SUV … [Weiter]

Opel-Corsa-GSi_01

Opel Corsa GSi – Kleiner Sportsfreund im Fahrbericht

Der Opel Corsa ist eines der erfolgreichsten Modelle von Opel. Beliebt, vielseitig und ideal für die Stadt. Nicht nur: Mit dem Opel Corsa GSi zeigt … [Weiter]

Borgward-BX7__Fazit

Borgward BX7 TS Limited Edition – So fährt sich der Newcomer

Borgward ist zurück auf unseren Straßen und bringt zu seiner Deutschland-Premiere ein Sondermodell auf dem Markt. Wir von Automobil-Blog.de haben uns … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

01_mazda3_titel

Mazda3 kommt 2019 – Fotos und Infos zum neuen Kompaktmodell

Mazda bringt im Frühjahr 2019 den neuen Mazda3 auf den Markt. Wir haben uns die vierte Modellgeneration des Mazda3 bei der Europa-Premiere in Prag … [Weiter]

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Neue Sportwagen:

McLaren 600 LT Spider_2019_02

McLaren 600LT Spider: Über 300 km/h im Cabrio

Wer noch einen der 250.000 Euro teuren McLaren 600LT Spider erwischen will, sollte sich beeilen, denn das über 300 km/h schnelle und zudem streng … [Weiter]

Lamborghini Huracán Evo_2019_01

Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS

Die italienische Edel-Schmiede hat jetzt den Lamborghini Huracán Evo mit V10-Sauger und 640 PS vorgestellt. Damit bekommt der Sportgleiter fünf Jahre … [Weiter]

Zwischenablage02

Essen Motor Show 2018 startet morgen

Ab morgen, dem 30. November - der sogenannte "Preview Day" - öffnet wieder die Essen Motor Show ihre Pforten. Am Samstag, den 1.12.2018, wird sie … [Weiter]