Simply Electric – Virtuelle Probefahrt im ŠKODA VISION E

Virtual Reality – abtauchen in die digitale Welt. Die neue Technik ermöglicht es sich frei in einer digitalen Welt zu bewegen. So lassen sich ein Spaziergang bei Google Street View, Spiele oder interaktiv 360°-Videos aus der Ich Perspektive erleben. Warum nicht auch die Präsentation eines neuen Fahrzeugs? Škoda hat sich diese Möglichkeit für sein neuestes Modell überlegt. Nicht irgendein Modell, sondern ein neues Elektroauto. Wenn schon Zukunft, dann richtig.

00_skoda-visione_titel

17975998_1462853887121475_1392253237_o

Wenn es um  Elektromobilität geht, herrscht bei vielen Autofahrern nach wie vor Zurückhaltung. Reichweitenängste, das umständliche Hantieren mit Ladekabeln und die Anschaffungskosten halten viele noch vom Kauf eines E-Autos ab. Auch in Sachen Modellvielfalt besteht noch viel Luft nach oben. Doch viele Hersteller stehen mit neuen Modellen in den Startlöchern. Vor allem der Volkswagen-Konzern bestreitet mit einer Plattform eigens für voll-elektrische Modelle den Weg in Richtung Zukunft. Auf der diesjährigen Shanghai Auto stehen gleich mehrere Konzeptstudien im Rampenlicht, welche auf dem Boden eines modularen Baukasten-Systems entstehen sollen. Eine davon ist der Škoda VISION E. Wir hatten die Möglichkeit bereits vor der Weltpremiere auf eine virtuelle Probefahrt zu gehen.

skoda-vision-shanghai

Virtuelle Realität

Viel brauch es eigentlich nicht um sich gefühlt ans andere Ende der Welt zu beamen. Für das digitale Erlebnis sorgt Technik, die es mittlerweile für jeden zu kaufen gibt. Sogar leistungsstarke Smartphones können uns mit passenden Apps und sogenannten VR-Brillen ein Abbild einer digitalen Welt auf die Augen projizieren. Nicht nur Computerspiele oder Filme werden so zum Erlebnis. Neben der Unterhaltungsindustrie macht sich die Automobilindustrie die VR-Technologie zu Nutze und setzt diese unter anderem in der Fahrzeugentwicklung, sowie zu Trainingszwecken in der Produktion ein. Mit Hilfe der computergenerierten Welt können so Zukunftsvisionen schneller umgesetzt werden. Für diese sich rasant entwickelnde Technologie hat sich Škoda entschieden um uns auf eine Reise in Richtung Zukunft und zumindest virtuell in Richtung Shanghai zu schicken, wo die Konzeptstudie VISION E ihre Weltpremiere feiert.

Platz nehmen in der digitalen Welt

18053164_1462854057121458_1072233053_oUnser Startpunkt war das  DRIVE. Volkswagen Group Forum in Berlin. Aber auch in anderen Metropolen durften zeitgleich ausgewählte Gäste den ŠKODA VISION E mit einer VR-Brille und Kopfhörern kennenlernen. Aus der Ich-Perspektive konnten wir – ähnlich wie die Messebesucher auf der Auto China – die Konzeptstudie als digitales Modell betrachten. Eine große Eingewöhnung bedarf es eigentlich nicht. Durch Gesten ließ sich interaktiv in die virtuelle Szenerie eingreifen, und so beispielsweise Scheinwerfer aktivieren oder Türen öffnen. Besonderen Eindruck hinterließ der Innenraum, auch wenn hierzu in der „nackten“ Realität nur auf einem gewöhnlichen Büro-Stuhl Platz genommen wurde. Sich im Inneren des Fahrzeuges frei umzusehen und so verschiedene Fahrzeugfunktionen, die Displays und Ambientebeleuchtung erkunden zu können, machte die Illusion nahezu perfekt und die Fahrt zu einem eindrucksvollem Erlebnis. Wer auch eine VR-Brille besitzt, kann mit der passenden App „ŠKODA VR“ auch selbst den VISION E erkunden.

Von Simply Clever zu Simply Electric

Der ŠKODA VISION E ist zwar in erster Linie eine Fahrzeugstudie, jedoch liefert sie einen guten Ausblick in eine nicht mehr all zu ferne Zukunft. Das ein oder andere wird Vision bleiben, aber einiges werden wir mit Sicherheit im ersten elektrisch angetriebenen Serienmodell von Škoda wiederfinden. In drei Jahren soll es soweit sein. Wir dürfen also gespannt sein und hoffen, dass bis dahin die Welt der Elektromobilität genau so einfach wird, wie die Welt der virtuellen Realität.

Weitere Stimmen

1300ccm.de

rad-ab.com

NewCarz.de

18053360_1462853853788145_230752401_o

Fotos: Adam Meyer

ŠKODA VISION E

  • Allradantrieb / Antrieb über zwei Magnetmotoren an Vorder- und Hinterachse
  • Systemleistung: 225 kW (306 PS)
  • Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
  • Reichweite: 500 Kilometer (nach NEFZ)
  • Induktives Aufladen möglich

Mehr Details gibt es in einem ausführlichen Bericht auf Automotive Technology.

skoda-vision-vorne

skoda-vision-innen

skoda-visione_inskoda-visione_exskoda-vision-hinten

instagram

 

 

Neue Tests und Fahrberichte:

Nokian-Tyres_Offroad__E45A5643

Robust und Leistungsfähig: Nokian Sommerreifen für Offroader und SUV

Mit drei Produktlinien für allradangetriebene Fahrzeuge richtet sich Nokian Tyres an die speziellen Anforderungen von SUV, Geländewagen und Pickups. … [Weiter]

Nokian-Tyres_Mika-Häkkinen__E45A4012

Mit Nokian Tyres und Mika Häkkinen auf dem Red Bull Ring

Reifen sind eine Wissenschaft für sich – nicht nur im Motorsport. Den unscheinbaren Gummis sieht man das viele Knowhow und die Entwicklungsarbeit von … [Weiter]

Volvo XC60 R Design

Volvo XC60 R Design – Cooler Schwede im Fahrbericht

Der neue Volvo XC60 zählt zu den Premium-SUV im Mittelklasse-Segment. Volvo spricht dabei vom besten Volvo, den es je gegeben hat. Ob das tatsächlich … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Aston-Martin-DB11-AMR_2018_01

Aston Martin DB11 V12 AMR: Neues Flaggschiff mit 30 PS extra

Es gibt ein neues Flaggschiff in der DB11-Baureihe: Das normale Modell mit dem V12-Motor wird jetzt durch den Aston Martin DB11 V12 AMR mit 30 PS … [Weiter]

Rolls-Royce Cullinan_2018_01

SUV Rolls-Royce Cullinan: Luxus-Allradler fürs Grobe

Limousine war gestern - der aktuelle Trend, dem sich auch die englische Edel-Marke nicht verschließen kann, ist immer noch das SUV und so bringen die … [Weiter]

Lotus_Exige_Cup_430_Type_25_1.jpg

Lotus Exige Cup 430 Type 25: Happiger Aufpreis für die Sonderedition

Ab sofort gibt es die auf nur 25 Stück limitierte Sonderedition vom Straßensportler Lotus Exige Cup 430 Type 25. Der Luxussportler wird mit … [Weiter]