Fahrbericht: Der neue Audi S4 Avant – 354 PS im Maßanzug

Wenn bei Audi etwas mit dem Buchstaben „S“ anfängt, hat für gewöhnlich mit jeder Menge Spaß und Sportlichkeit zu tun. So ist es auch beim neuen S4 – dem Top-Modell der A4-Baureihe. Schon die Leistungsdaten sind vielversprechend: 354 PS, null auf hundert in unter fünf Sekunden und ein Drehmoment von 500 Newtonmeter. Nach der Weltpremiere auf der letztjährigen IAA in Frankfurt hat der neue S4 es nun endlich von der Showbühne auf die Straße geschafft. Fahrbericht.

_DSC0220

Ein Sportwagen im Business-Anzug – so beschreibt Audi die neuste Generation des S4. Und das trifft es eigentlich schon ganz gut. Ein kraftvoller Antrieb, gepaart mit hoher Funktionalität und einem zurückhaltenden Auftritt. Keine auffälligen Spoiler, Lufteinlässe oder dicke Endrohre – der S4 mag den großen Auftritt nicht. Stattdessen Understatement pur. Von außen offeriert dieser Mittelklasse-Kombi nicht, dass 354 PS in ihm stecken – zumindest nicht auf dem ersten Blick. Ob außen oder innen – es sind nur kleine Details, die ihn von einem normalen A4 unterschieden. Wirklich eindeutig sind eigentlich nur die S4-Embleme am Singleframe-Grill und an der Hecklappe. Was Schweller und Stoßfänger anbelangt, könnte es auch ein ganz normaler A4 mit S-line-Exterieur sein. Der S4 gibt sich ganz gentlemanlike.

DSC_2248

Motor

Doch schauen wir zuerst was unter dem eleganten Blechkleid steckt. Zum einen wäre da der Sechszylinder TFSI-Motor mit 3 Liter Hubraum. Im Vergleich zu seinem Vorgänger erhielt der Motor ein Leistungsplus 21 PS und ein um 60 Newtonmeter erhöhtes Drehmoment. Hierfür wurde der Motor grundlegend überarbeitet. Insgesamt kamen 800 neue Einzelteile zum Einsatz. Einzig Hub und Bohrung blieben identisch. Statt der im Vorgänger verwendeten Kompressor-Aufladung kommt in der aktuellen Generation des S4 ein effizienterer Abgasturbolader zum Einsatz, der für eine bessere Anfahrperformancesorgt. Durch einen ebenfalls neu konstruierten Zylinderkopf mit integriertem Abgaskrümmer  und einer Gewichtsreduzierung konnten die Entwicklungsingenieure den Kraftstoffverbrauch senken. Dieser liegt nun im NEFZ bei 7,5 Litern auf 100 Kilometern. Doch in der Realität muss man sich sehr zügeln um im einstelligen Bereich zu bleiben. In Sachen Beschleunigung gibt es nämlich kein Halten mehr. Lässt man den S4 Avant von der Leine, erreicht er die 100 km/h-Marke in 4,9 Sekunden. Die Limousine ist mit 4,7 Sekunden sogar noch einen Wimpernschlag schneller. Abhängig vom Fahrprofil reagiert der Motor sehr spontan auf Gasannahme. Das hohe Drehmoment von 500 Newtonmeter ermöglicht zu jederzeit Sprints. Schluss ist dann bei 250 km/h, wo der Audi elektronisch abgeriegelt ist.

DSC_2267

Getriebe
Im S4 darf man schalten lassen. Das 8-stufige Automatikgetriebe kümmert sich um die Wahl des passenden Gangs. Wer dennoch den Drang verspürt selbst einzugreifen, kann das über zwei Schaltwippen am Lenkrad tun. Warum kein DSG? Im Gegensatz zu einem Direktschaltgetriebe ermöglicht ein Automatikgetriebe ein wesentlich sportlicheres Anfahrverhalten. Außerdem kommt es besser mit dem hohen Drehmoment von bis zu 500 Newtonmeter zurecht.

x-default

quattro-Power
Der permanente Allradantrieb ist Standard beim S4 und sorgt nicht nur für mehr Sicherheit, sondern auch, dass die hohe Leistung des drehmomentstarken Motors in Traktion umgewandelt wird. Die Kraftverteilung ist mit einem Verhältnis von 40 zu 60 etwas hecklastig ausgelegt. Insgesamt zeigt sich der Audi sehr gutmütig und gibt dem Fahrer ein breites Band an Sicherheit. In schnellen Kurven verhält er sich weitestgehend neutral – zumindest wenn man es nicht drauf anlegt.

25_1MW8284

Dynamisch: Fahrwerk und Lenkung

Im Vergleich zum Basis A4 liegt der S4 um 23 Millimeter tiefer. Das Fahrwerk verfügt über ein sportliches Grund-Setup. Die optionale Dämpferregelung lässt sich über die drive-select-Taste in der Mittelkonsole anpassen. Der ausgewählte Fahrmodus hat Einfluss auf die Härte der Dampfer, Lenkung, Gasannahme und die Schaltcharakteristik des Automatikgetriebes. Doch selbst im dynamic-Modus ist das Fahrwerkssetup keineswegs unkomfortabel. Über die Lenkung erhält man eine gute Rückmeldung. Sie arbeitet sehr präzise und direkt.

Für sein dynamisches und agiles Einlenkverhalten sorgt unter anderem auch eine radselektive Momentensteuerung, die die kurveninneren Räder abbremst und somit stabilisiert. Eine Softwaresteuerung erkennt bei Kurvenfahrten wenn der Fahrer vom Gas geht und verhilft dem Fahrzeug mit gezielten Bremseingriffen das eindrehen in die Kurve.

DSC_2259

S-Sportsitze: Wellness to go

Die Schnittstelle zwischen Fahrzeug und Fahrer bieten in erster Linie das Lenkrad und der Sitz. Letzterer hat mich ganz besonders überzeugt. Zum einen ist das der perfekte Sitzkomfort und Seitenhalt. Mit meiner vergleichsweise schlanken Köperstatur und einer Körpergröße von 1,75 Meter bieten mir nur wenige Sportsitze einen festen Seitenhalt im Rücken- und Schulterbereich. Die S-Sport-Sitze mit den integrierten Kopfstützen sind hingegen vorbildlich. Sie sehen nicht nur gut aus, sondern passen durch die vielfältigen Verstellmöglichkeiten wie angegossen. Die Seitenwangen schmiegen sich optimal an den Rücken- und Schulterbereich an und bieten so exzellenten Seitenhalt – was doch gerade bei Sportwagen ein wichtiger Faktor darstellt. Und das ist noch lange nicht genug: eine Massagefunktion setzt dem ganzen noch ein Sahnehäubchen auf. Drei Programme und unterschiedlicher Intensität stehen zur Wahl. Gibt es da noch einen Grund auszusteigen?

Bildauthor Alexander Schraufstetter, alex@schraufstetter.de, Urheberrechtlich geschütztes Bildmaterial, all rights reserved,

Virtual Cockpit: gestochen scharf

Egal ob im normalen A4 oder im S4 – das voll-digitale Kombiinstrument ist ein weiteres Highlight im Innenraum. Der 12,3 Zoll große Bildschirm des optionalen Virtual Cockpit versorgt den Fahrer mit allen relevanten Informationen. Bei der Darstellung kann man ganz individuell zwischen verschiedenen Anzeigenoberflächen wählen. Neben den klassischen Anzeigenoptionen mit Tacho und Drehzahlmesser lässt sich über die View-Taste am Lenkrad beispielsweise die Navigationskarte ins direkte Sichtfeld bringen. Speziell für den S4 gibt es einen sogenannten S-Anzeigenmodus, wo der Drehzahlmesser zentral dargestellt wird. Ganz oldschool gibt es aber auch weiterhin ein klassisches Instrument mit analogen Zeigern. Doch mal ehrlich: das innovative Virtual Cockpit ist beim S4 ein must-have, auf das man nicht verzichten sollte. Eine ebenso praktische als auch sichere Option ist das Head-Up-Diplay, das Informationen wie Geschwindigkeit, erkannte Verkehrsschilder und Richtungsanweisungen des Navigationssystems ins direkte Sichtfeld des Fahrers projiziert. Die Darstellung ist hier ebenfalls gestochen scharf. Ein Extra was ich ebenfalls nicht missen möchte.

Bildauthor Alexander Schraufstetter, alex@schraufstetter.de, Urheberrechtlich geschütztes Bildmaterial, all rights reserved,

Fahrerasssistenzsysteme: mehr Effizienz und Sicherheit

Für mehr Sicherheit und entspanntes Fahren sorgt auch eine ganze Reihe von Fahrerassistenzsystemen. Wie schon aus den A4-Modellen bekannt, sind diese auch im S4 verfügbar. Besonders hervorzuheben ist der Prädiktive Effizienzassistent. Das System hilft dabei dem Fahrer Kraftstoff einzusparen. Die Geschwindigkeit wird vorrausschauend an die durch das Navigationssystem ermittelte Strecke angepasst. Faktoren wie Tempolimits und Streckenführung inklusive Topographie werden mit einbezogen. Fährt man beispielsweise auf einer Landstraße und nähert sich einer Ortschaft, nimmt das System frühzeitig Tempo aus dem Fahrzeug und lässt es ausrollen, so dass man am Ortseingangsschild das vorgegebene Tempolimit erreicht. Selbiges gilt bei Einfahrten in Kreisverkehre oder beim Abbiegen, wo das System gegebenenfalls das Tempo auch durch Abbremsen reduziert.  Bei gleichmäßiger Fahrt  entscheidet der Prädiktive Effizienzassistenz zudem selbstständig ob er die Schubabschaltung des Motors nutzt um Kraftstoff einzusparen oder den Motor vom Antriebsstrang trennt und in den sogenannten Segelbetrieb geht.

Ebenfalls begeistert hat mich der adaptive Tempomat (ACC), der einen festgelegten Abstand zum Voraus fahrenden Fahrzeug hält und sich mehrstufig regeln lässt. Falls nötig bremst das System bis zum Stillstand ab und beschleunigt automatisch wieder. Vor allem bei Stop&Go-Verkehr nimmt diese Funktion dem Fahrer nervige Arbeit ab. Bis zu einem Tempo von 65 km/h kann der Stauassistent sogar die Lenkarbeit übernehmen. Der Spurhalteassistent arbeitet zudem sehr flüssig und hält die Spur beim Durchfahren von Kurven präzise.

DSC_2242

Platz und Variabilität

Wer also mit diesem Audi liebäugelt bekommt neben den Leistungswerten eines Sportwagens auch einen durchaus funktionalen Kombi. Der Kofferraum im Avant hat ein Fassungsvermögen von 505 Liter und bietet wie in den anderen A4-Modellen ausreichend Platz für Kind und Kegel. Bei komplett umgelegter Rücksitzbank schluckt der sportliche Mittelklassekombi sogar bis zu 1.510 Liter.

Bildauthor Alexander Schraufstetter, alex@schraufstetter.de, Urheberrechtlich geschütztes Bildmaterial, all rights reserved,

Preise
Die Preise für den neuen Audi S4 Avant beginnen ab 61.150 Euro. Die Limousine startet bereits ab 59.300 Euro. Zur Serienausstattung gehören dann aber auch innovativen Voll-LED-Scheinwerfer, 18 Zoll Leichtmetallräder (19 Zöller gibt es optional), einen elektrischen Antrieb für die Heckklappe sowie eine Dachreling aus eloxiertem Aluminium.

DSC_2274

Fazit

_DSC0235

Sportwagen oder bequeme Reiselimousine? Der neue Audi S4 Avant vereint beides sehr gut. Statt eines Sport-Dress bevorzugt er lieber einen Designer-Anzug. Seine Performance jedoch stets abrufbereit. Er punktet vor allem mit Qualität. Außen oder innen – wohin man auch schaut und was man auch anfasst – hier stimmt einfach alles. Das metallische Klicken der Drehräder ist eine wahre Freude. Besonders der hohe Sitzkomfort und die perfekte Passform der S-Sportsitze haben mich begeistert. Die zuverlässigen Fahrerassistenzsysteme sind besonders beeindruckend und zeigen die Fortschrittlichkeit der Ingolstädter. Die Fahrwerte mit der sehr direkten Lenkung und dem leistungsstarken Antrieb schließen sich dem an. Negative Kritik? Audi macht es einem da wirklich schwer. Wie auch bei den anderen A4-Modellen, gibt es keine wirklichen Makel. Einzig der Auspuffsound der Klappenauspuffanlage hätte meiner Meinung nach ein wenig mehr Klangvolumen vertragen können. Aber so bleibt er seinem zurückhaltenden Auftretend treu.

DSC_2264

Für alle, denen der S4 zu zahm war, gab es in der A4-Baureihe eine noch eine sportlichere Alternative. Der RS4 lag mit seinem V8-Hochdrehzahlmotor noch ein Level über dem S4. Seine höhere Leistung trug dieses Modell auch nach außen zur Show. Mit verbreiterten Kotflügeln, einer extrovertierteren Optik mit Lufteinlässen und größeren Auspuff-Endrohren verfolgte der RS4 eine komplett andere Philosophie als sein zahmerer kleiner Bruder. Auch für die neunte Generation des Audi A4 wird eine RS-Version erwartet. Ob und wann steht offiziell bislang noch nicht fest.

DSC_2247

Weitere Meinungen zum Audi S4

Schaut auch gerne bei Jens von rad-ab.com vorbei, mit dem ich die Fahrbveranstaltung vom Audi S4 besucht habe. Ebenfalls lesenswert sind die Berichte von Thomas auf Autogefühl und von Alexander auf dem Blog von tts-freunde.de sowie das Video-Review auf Let´s Drive von Marcus. Wer sich mehr für technische Details interessiert, findet auf Automotive-Technology ein Technik-Review zum  neuen Audi S4.

16_1MW8404

43_1AS6557

Bildauthor Alexander Schraufstetter, alex@schraufstetter.de, Urheberrechtlich geschütztes Bildmaterial, all rights reserved,

Bildauthor Alexander Schraufstetter, alex@schraufstetter.de, Urheberrechtlich geschütztes Bildmaterial, all rights reserved,

26_1MW8352

00_Audi-S4___600x370x

Fotos: Audi, Marcus Werner (Rightlight Media GmbH), Daniel Przygoda

instagram

 

 

 

Kommentare

  1. Anonymous meint:

    Das ist schönes Auto Audi

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] Fahrbericht: Der neue Audi S4 Avant ? 354 PS im Maßanzug, gefunden bei automobil-blog.de (21.9 Buzz-Faktor) […]

Schreibe einen Kommentar zu Am 15. Juni 2016 gefunden … | wABss Antworten abbrechen

*

Neue Tests und Fahrberichte:

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Aussen_Detail_Rueckleuchte

Everybody’s Darling: Der neue Nissan Micra!

Mauerblümchen war gestern: Nissan möchte mit seinem einstigen Erfolgsmodell in Europa wieder oben mitspielen. Damit das gelingt wurde der neue Micra … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Aston-Martin-DB11-Volante_2018_01

Aston Martin DB11 Volante: Offener Gran Turismo kommt im Frühjahr 2018

Die Briten renovieren ihre Modellpalette: Den Startschuss gibt pünktlich zum Beginn der Cabrio-Saison im Frühjahr 2018 der offene Gran Turismo Aston … [Weiter]

mobil1-instagram-1-3-600x600

Mit Mobil 1 und dem Porsche 911 GT3 in die Klimakammer

Autoblogger-Kollege Jens Stratmann soll ja durchaus vielseitig sein. Fährt gerne Auto. Fährt gerne Mountainbike. Und war auch schon mal im … [Weiter]

Seat Leon Cupra R-IAA-2017-01

Seat Leon Cupra R: Der stärkste Seat aller Zeiten feiert Premiere auf der IAA 2017

In der letzten Woche zeigte Seat-Boss Luca de Meo schon einmal den nagelneuen Seat leon Cupra R. Jetzt haben die Spanier den 310 PS starken Kompakten … [Weiter]