Renault Captur – Europas erfolgreichster Mini-SUV im Alltags-Test

Für kleine Stadtflitzer ist Renault bekannt, doch seit 2013 toben sich die Franzosen in einem weiteren Fahrzeugsegment aus und sind dort ebenso erfolgreich. Der Renault Captur ist ein kompaktes Crossover-Modell, fühlt sich in der Stadt am wohlsten und ist ein wahrer Verkaufsschlager. Im Jahr 2015 war er mit 194.703 Einheiten Europas meistverkaufter SUV im B-Segment. Was macht den Franzosen so beliebt? Wir durften den Renault Captur mit der Benziner Einstiegsmotorisierung durch den Alltag bewegen.

Schaufenster3

Ein bequemerer Einstieg und eine bessere Übersicht sind oft kaufentscheidende Gründe für den Kauf eines SUV. Neben großen Modellen haben immer mehr Autohersteller kompaktere Crossover-Modelle im Programm. Seit 2013 bietet Renault das kleine Crossover-Modell Captur an, welches auf der selben Plattform wie der Kleinwagen Renault Clio basiert und mit vielen praktischen Gimmicks für den Großstadt-Dschungel punkten will.

Renault-Captur_Heck-Seite

Zugegeben, ich bin kein großer Freund von SUVs. Denke ich an Modelle dieser Fahrzeugkategorie fallen mir direkt die großen Modelle ein, die der Außenwelt durch ihr imposantes Erscheinungsbild Geländegängigkeit suggerieren, sich jedoch meist wie alle anderen Autos durch übervolle Innenstädte quälen und kleine Parklücken erfolglos passieren zu müssen. Dass es auch anders geht, zeigt Renault mit seinem kleinen Crossover-Modell. Der Captur geht mit frischem Design und clevere Gimmicks an den Start und wir hatten die Gelegenheit uns mit ihm auf Entdeckungstour durch den Alltag zu begeben.

Renault-Captur_LenkradUnser Testwagen

Wir fuhren die zweithöchste Ausstattungslinie Luxe. Mittlerweile gibt es diese Modellausführung nicht mehr unter dieser Bezeichnung. Aus der Ausstattungslinie Luxe wurde dieses Jahr INTENS. Die Ausstattung und der Preis sind jedoch weitestgehend gleich geblieben.

Besonderes Erkennungsmerkmal ist die Zweifarb-Lackierung. Dach, A-Säule und Außenspiegel können farblich abgesetzt werden – entweder in Orange, Schwarz oder Beige. Das Blechkleid unseres Testwagens trägt die Bezeichnung Rauch-Blau und für das Dach Ivory-Beige. Zugegeben sieht man zweifarbiges Design auch bei anderen Modellen, doch steht sie dem Captur richtig gut – genauso wie die 17 Zoll großen Leichtmetallräder, die zum Serienumfang gehören.

Innen gibt es ein Multimediasystem und Klimaautomatik, sowie Licht- und Regensensor. Dabei ist noch das sogenannte City-Plus-Paket für 590 Euro. Es beinhaltet elektrisch anklappbare Außenspiegel und Parksensoren hinten sowie eine äußerst praktische Rückfahrkamera. Mit diesen nützlichen Extras kommt unser Testwagen auf einen Listenpreis von 20.450 Euro.

Renault-Captur_RadioMultimediasystem

Das Multimediasystem Media-Nav Evolution wird über ein 7 Zoll großes Touchdisplay gesteuert. Eingewöhnungszeit bedarf es eigentlich nicht: Smartphone koppeln, Navigieren, Musik abspielen – alles klappt spielend einfach und intuitiv. Die Menüführung ist unkompliziert. Große Symbole erleichtern die Bedienung lenken nicht zu sehr ab. Der Fahrer kann einige Funktionen auch über das Lenkrad steuern. Einige Tasten der Lenkradfernbedienung liegen etwas versteckt hinter dem Lenkrad. Wer noch nie oder noch nicht so oft das Vergnügen mit einem Renault hatte, sollte sich das kleine Bedienelement vor der Fahrt genauer ansehen, da sich einige Schalter nur ertasten lassen. Was sich kompliziert anhört, stellt sich in der Praxis dennoch als sehr komfortabel dar. Um Telefonate anzunehmen, Radiosender oder Lieder zu wechseln, konnten die Hände am Steuer bleiben.

Renault-Captur_Radiofernbedienung2

Die Navigation basiert auf den bekannten TomTom-Systemen und arbeitet zuverlässig. Die Kartendarstellung sowie die Ansagen der Routenführung sind gut.

Ein paar Funktionen mehr bietet das Online Multimediasystem R-Link Evolution, welches für unser Modell einen Aufpreis von 590 Euro kosten würde oder in der in der Ausstattungslinie XMOD zum Serienumfang gehört. Neben dem Empfang von Digitalradio (DAB+) ist auch Audiostreaming über Bluetooth möglich. Doch die Besonderheit dieses Systems mit Online-Anbindung ist eine dynamische Verkehrsführung, welche Verkehrsinformationen in Echtzeit (HD-Traffic) in die Routenführung mit einbezieht. Darüber hinaus lassen sich spezielle Apps runterladen, die Wetterdienst-Informationen oder persönliche E-Mails im Auto anzeigen lassen können. Die onlinebasierten Dienste können in den ersten 12 Monaten kostenlos genutzt werden. Wer auf die Zusatzfunktionen und die online-Anbindung verzichten kann, fährt mit dem Media-Nav Evolution – welches in unserem Testwagen verbaut ist, ebenfalls gut.

Renault-Captur_Infotainment-MenüLifestyle

Es gibt insgesamt neun Außenlackierungen und drei Farben um das Dach farblich abzusetzen. Darüber hinaus gibt bietet Renault zahlreiche Möglichkeiten der Individualisierung. Neben Dekor-Aufklebern für Außen und Innen gibt es sogar wechselbare Polster. Wer mag kann sich hier also fröhlich austoben.

IMG_3204

Übersicht

Ein Kaufgrund bei SUV-Modellen ist vor allem die bessere Übersicht und die höhere Sitzposition. Der Captur hat durch seine niedrige Schulterlinie und die großen Fensterflächen ist die Übersicht sehr gut. Auch sonst sitzt man hinter dem Lenkrad sehr bequem, welches sich in der Höhe verstellen lässt. Dennoch ist die Rückfahrkamera (Bestandteil der City-Plus-Pakets) ziemlich praktisch. Noch praktischer wären dynamische Hilfslinien, die den benötigten Lenkwinkel ins Kamerabild projizieren würden. Diese Funktion bietet das System leider nicht.

IMG_3254

Innen: vor allem praktisch!

Wer kleine Kinder hat oder seinen Hund ins Auto nimmt, kennt das: Krümel und Matsch sind da das kleinste Übel. Mit kleineren oder größeren Missgeschicken, wie Schokoflecken auf den Sitzbezügen, nimmt der Captur es gelassen auf. Ähnlich wie ein Bettbezug lassen sich diese nämlich ganz einfach abziehen und kommen im Fall der Fälle in die Waschmaschine. Und wer einfach nur man Abwechslung in den Innenraum seines Captur bringen möchte, für den bietet Renault im Zubehör-Programm Wechselbezüge mit anderen Farben und Mustern.

Renault-Captur_Wechselbezüge

Renault-Captur_Einkäufe

Trotz der kompakten Abmessungen – der Captur ist 4,12 Meter lang – gibt es innen eine Menge Platz. Die Rückbank ist zudem verschiebbar, was sich als sehr praktisch herausstellt. So gibt es entweder jede Menge Beinfreiheit auf den hinteren Plätzen oder mehr Stauraum im Kofferraum. In Litern ausgedrückt sind es zwischen 377 bis 455. Mit wenigen Handgriffen lässt sich die Rücksitzlehne im Verhältnis 2/3 zu 1/3 umlegen und macht aus dem kompakten Familienauto ein kleines Ladewunder mit bis zu 1.235 Litern Fassungsvermögen. Durch die große Gepäckraumöffnung schluckt der Captur auch sperriges Transportgut. Der variable Kofferraumboden sorgt für eine ebene Ladefläche und der darunter liegende Stauraum ist so groß, dass sogar ein Bord-Trolley unterbringen lässt.

Renault-Captur_Handschuhfach

Renault-Captur_Staufach-vorneNeben dem Stauraum hinten gibt es auch im Passagierraum genügend Verstaumöglichkeiten. Mittig auf dem Armaturenbrett gibt es noch ein kleines Fach zum aufklappen, in dem man Sonnenbrille, Portemonnaie oder sonstigen Krimskrams deponieren kann. Besonders außergewöhnlich ist das Handschuhfach. Anstatt in einer dunklen, kleinen Luke wühlen zu müssen, zieht man das Handschuhfach im Captur wie eine Schublade auf. Die Verstaumöglichkeiten für die hinteren Sitze haben es ebenso in sich: Wo man in vielen gewöhnlichen Autos Einschubtaschen in den Rückenlehnen der Vordersitze finden, gibt es im Captur elastische Gummibänder.

Renault-Captur_RückbankAntrieb

Unser Testwagen hatte die Einstiegsmotorisierung, einen Dreizylinder Benziner mit 90 PS und manuellem Fünfgang-Getriebe. Für die Stadt ein absolut ausreichender Antrieb. Doch wie fast jeder Dreizylinder läuft auch dieser etwas rauer. Renault gab den kombinierten Kraftstoffverbrauch mit 5,1 Litern Super-Benzin an. Wie es für einen Stadtflitzer üblich ist, bewegten wir uns hauptsächlich auf kurzen Strecken und dichten Verkehr. Ein paar Fahrten über die Autobahn gab es ebenfalls – leider auch durch den staugeplagten Berufsverkehr. Unterm Strich hatten wir meist einen Durchschnittsverbrauch laut Bordcomputer von knapp über 6 Litern auf 100 Kilometern, was in Anbetracht unseres Fahrprofils und der winterlichen Temperaturen völlig in Ordnung geht.

Renault-Captur_MotorWer nun aber häufiger auf längeren Strecken unterwegs ist und nicht ausschließlich kurze Strecken fährt, sollte auf den stärkeren Turbo-Benziner mit 120 PS schauen. Für 2.200 Euro gibt es neben mehr Leistung auch ein modernes Doppelkupplungsgetriebe, welches bei Renault als EDC (Efficient Dual Clutch) bezeichnet wir. Es hat sechs Gangstufen und schaltet ohne Zugkraftunterbrechung. Dieselmotoren bietet Renault natürlich auch an – ebenfalls in zwei Leistungsstufen: einen Diesel mit 90 PS und manuellem- oder Doppelkupplungsgetriebe sowie einem 110 PS Diesel. Alle Motorvarianten verfügen Serienmäßig über ein Start-und-Stopp-System.

IMG_3155Fazit

Insgesamt hat der Renault Captur in unserem Alltagstest einen durchaus positiven Eindruck hinterlassen. Und ja, auch wenn ich den Hype um kleine und große Crossover-Modelle bislang nicht so recht nachvollziehen konnte, hat mir dieser Alltagtest die Vorzüge dieser Fahrzeugklasse näher gebracht. Eine angenehme Einstiegshöhe und die tolle Rundumsicht sind im goldwert. Das Verkehrsgeschehen besser im Blick zu haben ist nicht nur angenehm, es gibt dem Fahrer auch mehr Sicherheit. Mit dazu bei trägt auch die einfache Bedienung, so dass der Blick nicht lange von der Straße weichen muss. Sehr vorbildlich!

Überrascht hat der Captur auch in Sachen Praktikabilität. Wer die Platzverhältnisse eines Kleinwagens erwartet, wird staunen. Auch wenn das äußere Erscheinungsbild es nicht unbedingt vermuten lässt: innen sind die Platzverhältnisse durchaus großzügig. Insassen haben vorne und hinten ein gutes Platzangebot und seine hohe Variabilität macht den Franzosen zu einem vielseitig einsetzbaren Fahrzeug.

Der Captur ist ein wirklich schicker SUV für die Stadt – praktisch und pflegeleicht. Ob mit Hund oder Kind – der Captur bietet jede Menge Platz. Großeinkäufe oder Urlaubsgepäck – der Captur ist flexibel und vielseitig. Seine Eigenschaften und das faire Preis-/Leistungsverhältnis in der Ausstattungsvariante Luxe bzw. INTENS machen ihm zu einem idealen Familienauto.

IMG_3219

Weitere Meinungen:

mein-auto-blog

RAD-AB.COM

Autogefühl

Autophorie.deIMG_313b7

IMG_3261

IMG_3329

Renault-Captur_Tempomat

IMG_3179

IMG_3203

 

 

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] Einen weiteren Testbericht gibt’s beim automobil-blog. […]

  2. […] Renault Captur ? Europas erfolgreichster Kompakt-SUV im Alltags-Test, gefunden bei automobil-blog.de (0.1 Buzz-Faktor) […]

  3. […] Der Captur kommt in drei verschiedenen Motorisierungen: Energy DCI 90 ECO2, Energy TCE 90 und TCE 120 EDC. Letzterer weist durch die Namensgebung ein Doppelkupplungsgetriebe auf. Der Diesel soll sich mit 3,6 l Kraftstoff begnügen, der kleinere Benziner mit 5,0 l im Schnitt. Mehr dazu auch im automobil-blog. […]

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

dsc_3548

Für Kind und Kegel: Der neue Toyota Proace Verso im Fahrbericht

Der neue Toyota Proace steht in den Startlöchern. Mit zahlreichen Variationen tritt die Proace-Baureihe gegen den Platzhirsch Volkswagen T6 an. Ob … [Weiter]

Unbenannt-1

Der neue Volvo S90 – Die schwedische Business-Klasse im Test

Mit dem neuen Premium-Modell S90 möchte Volvo eine besondere Alternative in der oberen Mittelklasse bieten und zielt dabei vor allem auf … [Weiter]

Audi A5 Coupé - Heck

Außen klassisch, innen innovativ – Das neue Audi A5 Coupé (B9)

Aussehen ist das was zählt – zumindest war Design Kaufgrund Nummer 1 für Kunden des Audi A5. Ab Herbst kann das neue Coupé bei den neuen Kunden … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

_DSC0224

Fahrbericht: Der neue Audi S4 Avant – 354 PS im Maßanzug

Wenn bei Audi etwas mit dem Buchstaben „S“ anfängt, hat für gewöhnlich mit jeder Menge Spaß und Sportlichkeit zu tun. So ist es auch beim neuen S4 – … [Weiter]

Lotus Evora 400 Hethel_2016_01

Lotus Evora 400 Hethel: Abfeiern mit 406 PS

Ordentlich abfeiern mit 406 PS – das geht seit Neuestem mit der limitierten Sonderedition Lotus Evora 400 Hethel. Damit feiern die Briten ihre … [Weiter]

Qoros Qamfree_2016_01

QamFree-System von Qoros: Das Aus für die Nockenwelle

Seit Jahrzehnten funktioniert der Ventiltrieb am Auto nach demselben Prinzip, doch jetzt droht das Aus für die Nockenwelle. Zahnriemen und … [Weiter]