Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem jährlich stattfindenden Branchentreff verkündete Barra vor über 1.000 Kongressteilnehmern überraschend, dass Opel im kommenden Jahr ein neues Elektrofahrzeug auf den Markt bringen wird. Stolz präsentierte sie erste Bilder vom AMPERA-e und gab erste Fakten bekannt.

ampera1

Der AMPERA-e wird für den europäischen Markt konzipiert und basiert auf dem Chevrolet Bolt, der in Nordamerika verkauft werden soll. Barra: „Die Entscheidung fiel uns leicht, ein kompaktes E-Fahrzeug auch in Europa anzubieten. Die Resonanz auf den Chevrolet Bolt war durchweg positiv und oft kamen die Fragen ob ein solches Modell auch gut zur Marke Opel passen würden.“ Angaben zur Reichweite und genaue Preise sollen in Kürze veröffentlicht werden. Auf der CES 2016 in Las Vegas, wo die Serienversion des Chevrolet Bolt Anfang Januar der Öffentlichkeit präsentiert wurde, versprachen die Amerikaner eine Reichweite von etwa 320 Kilometern und Preise ab etwa 30.000 Dollar. Fest steht aber, dass die Produktion 2017 anlaufen soll.

ampera2Eines der Hauptthemen des Branchentreffs in Bochum, der vom Autoexperten Prof. Ferdinand Dudenhöffer organisiert wird, ist die zukünftige Mobilität. „In den kommenden fünf Jahren wird sich die Automobilindustrie stärker verändern, als in den 50 Jahren zuvor“ sagte Mary Barra. General Motors und Opel sind für den Wandel bestens vorbereitet und beschäftigen sich mit neuen Mobilitätslösungen. Gerade erst im letzten Jahr brachte Opel gemeinsam mit zwei Start-Up-Unternehmen die CarSahrig-Plattform CarUnity auf den Markt und ging mit dieser Mobilitätsdienstleistung einen komplett neuen Weg. Neben CarSharing-Angeboten werden auch digitale Vernetzung, autonomes Fahren und alternative Antrieb eine wichtige Rolle spielen. Dabei steht Elektromobilität im Fokus. Für Opel kein Neuland, denn bereits 2011 brachten die Rüsselsheimer mit dem Ampera ein Elektrofahrzeug mit Reichweitenverlängerer (EREV) auf den Markt. Lieder lag dieses Modell unter den Erwartungen. Vielleicht traf Opel mit diesem Modell nicht den Nerv der potentiellen Käufer, vielleicht kam diese Idee auch ein paar Jahre zu früh. Mittlerweile steht Deutschland offener gegenüber Elektromobilität gegenüber. Die Chacen stehen nun besser – vor allem mit einem Fahrzeugkonzept, welches der Ampera-e verfolgt. Ein kompaktes Stadtauto mit höherer Reichweite zu einem bezahlbaren Preis wird es leichter haben Kunden zu finden.

Kommentare

  1. Ich weiß nicht warum, aber wieso muss man, wenn man ein E-Auto entwirft, immer die Optik außen vor lassen?
    Der Wagen ist zwar nicht extrem hässlich, aber dennoch, im direkten Vergleich mit der Konkurrenz, keine Augenweide.
    Wären die E-Autos schöner und erschwinglicher, dann würden sicherlich auch mehr verkauft werden.

  2. Jürgen meint:

    Es ist mir unverständlich welcher Vorteil sich ergibt, wenn Strom in Kohlekraftwerken erzeugt und in teuren Batterien gespeichert wird für die man auch wieder ein aufwändiges Recyling einführen muß – ganz zu schweigen von den Ladezeiten und der über Lebensdauer nachlassenden Batteriekapazität – statt die Energie direkt vor Ort im Fahrzeug, ohne aufwändige Zwischenschritte zu erzeugen und zu nutzen. Einen Umweltnutzen sehe ich erst, wenn wir unseren Strom überwiegend regenerativ erzeugen und intelligente Ladesysteme haben, welche Leistungsspitzen bei der Energieerzeugung nutzen und die angeschlossenen Batterien in ein energetisches Gesamtkonzept einbeziehen.
    Auch dann zweifle ich daran daß das gegenwärtige Batteriekonzept zukunftsweisend ist. Redoxbatterien, die durch Betankung geladen werden können, oder die Wasserstofftechnologie haben hier meines Erachtens bessere Chancen .
    Solange sind Elektroautos für mich eine teure Beruhigung des Umweltgewissens.

  3. Hallo Jürgen, ein großer Vorteil ergibt sich schon durch die lokale Emissionsfreiheit und die reduzierte Lärmbelästigung, die die Lebensqualität in den Städten massiv verbessern wird.
    Zudem muss ja nicht Strom aus Kohlekraftwerken geladen werden, jeder kann sich -so wie ich auch- bewusst für 100% Ökostrom entscheiden.
    Zu Fragen der Gesamt-Ökobilanz gibt es wissenschaftliche Studien, die schon jetzt dem E-Auto einen Vorteil bescheinigen, der mit jedem Prozent regenerativer Energie im Strommix und steigender Energiedichte der Akkus immer besser wird. Einfach mal nach ‚well-to-wheel‘ Verbrenner vs. Elektro googeln.
    Ansonsten empfehle ich einmal Probe zu fahren, um bestehende Vorurteile abzubauen. Der Fahrkomfort ist besser als der eines 12-Zylinders, verglichen damit aber viel günstiger.

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Aussen_Detail_Rueckleuchte

Everybody’s Darling: Der neue Nissan Micra!

Mauerblümchen war gestern: Nissan möchte mit seinem einstigen Erfolgsmodell in Europa wieder oben mitspielen. Damit das gelingt wurde der neue Micra … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

McLaren-Senna_2018_01

McLaren Senna: 800 PS für das extreme Hypercar

Die Formel 1-Legende wird jetzt mit einem ganz besonderen Fahrzeug geehrt: Der McLaren Senna ist ein extremes Hypercar mit 800 PS, verteilt auf nur … [Weiter]

Lamborghini Urus_2018_02

Lamborghini Urus: Super Sport Utility Vehicle mit 650 PS

4,0-Liter-Bitturbo-V8, 650 PS und 305 km/h Topspeed – das sind die beeindruckenden Daten vom neuen Super Sport Utility Vehicle Lamborghini Urus. Das … [Weiter]

Aston-Martin-Vantage-V8_2018_01

Aston Martin Vantage V8: 510 PS-Geschoss von der Insel

Der Vorgänger vom Aston Martin Vantage V8 war schon ziemlich in die Jahre gekommen und so wird nun im Mai 2018 ein neues 510 PS-Geschoss von der Insel … [Weiter]