Dieser Škoda mag es schärfer: Tracktest im neuen Octavia RS 230

Wer an Škoda denkt, dem fallen wohl zuerst praktische Vernunftautos mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis ein. Dass die tschechische Volkswagen-Tochter auch sportliche Autos bauen kann ist aber mittlerweile auch kein Geheimnis. Jeder zehnte Käufer eines neuen Octavia wählt die leistungsstarke RS-Version. Mit dem Octavia RS, den es auch als geräumigen Kombi gibt, bietet Škoda eine praktische Alternative zum Volkswagen Golf GTI. Für alle, die noch ein kleines bisschen mehr wollen, gibt es nun das Sondermodell RS 230. Mehr Leistung und ein paar technische Finessen verwandeln den Octavia in einen dynamischen Kurvenräuber. Ab damit auf die Rennstrecke!

Octavia_RS_230_09

Doch bevor es losgeht stellt sich die Frage was denn nun anders ist am 3.000 Euro teureren RS 230? Zum Einen wäre da die Mehrleistung: Eine höhere Aufladung und eine Sport-Auspuffanlage mit geringerem Gegendruck spendiert dem Octavia RS 230 ein Leistungsplus von 10 PS im Vergleich zum normalen RS und leistet somit 230 PS. Klingt erst mal nicht spektakulär. Dafür gibt es aber ein echtes Technik-Highlight! Für merklichen Fahrspaß soll eine elektronische Vorderachs-Quersperre (VAQ) sorgen, die hier erstmals in einem Serienfahrzeug von Škoda zum Einsatz kommt. Die ursprünglich für den Motorsport entwickelte Technik funktioniert auf Basis einer elektronisch geregelten Lamellen-Kupplung und leitet überschüssige Energie auf das kurvenäußere Rad. Bei sehr engen Kurven sogar bis zu hundert Prozent! Ein durchdrehen der Räder soll somit verhindert werden. Das macht uns neugierig! Ansonsten gibt es aus technischer Sicht keine Unterschiede. Das Sondermodell besitzt wie der RS ebenfalls ein Sportfahrwerk mit einer 15 Millimeter Tieferlegung.

Octavia_RS_230_02

Octavia_RS_230_12Optisch hingegen gibt es einige Details, die den RS 230 von der normalen Version abheben. Die Außenspiegelgehäuse glänzen in schwarzem Lack, genau wie der Kühlergrillrahmen und die beiden Endrohre der Sportauspuffanlage. Diese gibt einen schönen kernigen Sound von sich ohne übertrieben laut zu sein. Also absolut alltagstauglich – der Octavia ist schließlich immer noch ein Familienauto. Besonders ins Auge fallen jedoch die großen 19 Zoll Leichtmetallräder sowie die leuchtend rot lackierten Bremssättel, die zwischen den Speichen hindurch scheinen. Die Bremsen selbst sind sehr großzügig dimensioniert. Bei den Außenfarben stehen je zwei Uni- (rot und grau) und Metallic-Lackierungen (schwarz und weiß) zur Wahl. Innen erwarten den Fahrer und Beifahrer bequeme Sportsitze mit gutem Seitenhalt, die sich elektrisch einstellen lassen. Leder ist hier Serie! Optisch gelungen sind die Kontrastnähte (wahlweise in rot oder grau) sowie farbigen Einlagen und eingestickte RS 230-Logos in den integrierten Kopfstützen der Vordersitze.

Octavia_RS_230_04

Octavia_RS_230_07

Doch genug geschaut. Auf dem fast 6 Kilometer langen Slovakia-Ring in der Nähe von Bratislava hatten wir die Gelegenheit die sportlichen Qualitäten des RS 230 kennenzulernen. Das Streckenlayout umfasst insgesamt 16, teils sehr schnell zu fahrende Kurven. Es warten jedoch auch enge Kehren, in denen bei frontradangetrieben Fahrzeug mit untersteuern zu rechnen ist. Umso gespannter sind wir, wie sich der Fronttriebler von Škoda mit seinem serienmäßigen Sperrdifferential schlagen wird.

Octavia_RS_230_13

Nach ein paar Aufwärmrunden ging es mit immer höherem Tempo um den Kurs. Auf der Start- und Zielgeraden beschleunigt der Octavia zügig durch. Es folgen zwei schnelle Rechtskurven und mehrere mittelschnell gefahrene Kurvenkombinationen im Infield. Danach hoch, kurz vom Gas und durch eine schnell gefahrene Linkskurve. Das Sportfahrwerk hält den Kombi sicher in der Spur. Am Kurvenausgang, kurz hinter der Kuppe heißt es dann kräftig Bremsen. Es geht hinunter in eine scharfe Kehre. An dieser Stelle merkt man deutlich wie die die elektronische Vorderachs-Quersperre arbeitet. Anstelle eines Untersteuerns lenkt das Fahrzeug sogar zackiger ein. Durch die Kraftübertragung auf das kurvenäußere Rad können solch kniffeligen Stellen zügig durchfahren werden. Auch bei schnellen Kurvenfahrten verhält sich der RS 230 sehr dynamisch. Nach zwei leichten Schikanen geht es anschließend in einem großen Bogen zurück auf die langen Gerade. Die Sperre verhilft zu einer spürbar besseren Kurven-Traktion und macht eine Menge Spaß. Auch Profi-Rennfahrer Hans-Joachim Stuck, der kurz vor uns den RS 230 testen durfte, lobt die Sperre: „Das System kann das besser als der Fahrer. Es bringt mehr Fahrstabilität und damit mehr Sicherheit, Souveränität und vor allem Konstanz ins Fahrzeug.“

Octavia_RS_230_track

Octavia_RS_230_03

Insgesamt konnten wir knapp 60 Kilometer auf der Rennstrecke zurücklegen und waren von dem dynamisch abgestimmten RS 230 sehr begeistert. Unsere Begeisterung teilte auch der zweifacher Le-Mans-Sieger Hans-Joachim Stuck: „Ein fantastischer Tag mit einem fantastischen Auto“. Neben dem hervorragenden sportlichen Eindruck, den das Fahrzeug hinterlassen hat, überraschte und vor allem über die Standhaftigkeit. Die großen Bremsen haben auch die vielen Verzögerungen aus teils hohem Tempo gut verkraftet und keine Anzeichen von Schwäche gezeigt. Die Pirelli P-Zero wiesen sich als ideale Serienbereifung aus. Die Pneus überzeugten guten Hafteigenschaften in Kurven und Konstanz. Auch zum Ende der Testfahrt gab es kein schmieriges Fahrgefühl oder Auffälligkeiten in der Abnutzung des Profils.

Octavia_RS_230_15

Fahrspaß kommt im hier keinesfalls zu kurz. Škoda zeigt, dass auch ein praktisches Auto schnell und dynamisch bewegt werden kann. Das Fahrwerk ist sportlich straff ohne übertrieben hart zu sein. Wer Familie und Hobby unter ein Dach bringen möchte, bekommt mit dem Octavia RS 230 einen vielseitigen Alltagssportler, der auch gerne mal auf die Rennstrecke gelassen werden kann. Die Preise beginnen ab 33.490 Euro für die Limousine. Die Kombi-Variante kostet 660 Euro mehr.

 

Octavia_RS_230_01

Octavia_RS_230_14

Octavia_RS_230_05

Octavia_RS_230_06

Octavia_RS_230_11

Octavia_RS_230_08

Octavia_RS_230_10

Fotos: Škoda, Daniel Przygoda

 

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] Weitere Fahrberichte vom Octavia RS gibt es bei motoreport und rad-ab sowie bei ubi-testet, mein-auto-blog.de und automobil-blog. […]

Ihre Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

Unbenannt-1

Der neue Volvo S90 – Die schwedische Business-Klasse im Test

Mit dem neuen Premium-Modell S90 möchte Volvo eine besondere Alternative in der oberen Mittelklasse bieten und zielt dabei vor allem auf … [Weiter]

Audi A5 Coupé - Heck

Außen klassisch, innen innovativ – Das neue Audi A5 Coupé (B9)

Aussehen ist das was zählt – zumindest war Design Kaufgrund Nummer 1 für Kunden des Audi A5. Ab Herbst kann das neue Coupé bei den neuen Kunden … [Weiter]

Leaf_aussen-vorne3

Elektrisch fahren dank Förderprämie? Nissan Leaf im Fahrbericht

Mit der kürzlich von Bundesregierung bewilligten Kaufprämie sollen Anreize geschaffen werden sich ein Elektroauto zu kaufen. Eines davon könnte der … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

_DSC0224

Fahrbericht: Der neue Audi S4 Avant – 354 PS im Maßanzug

Wenn bei Audi etwas mit dem Buchstaben „S“ anfängt, hat für gewöhnlich mit jeder Menge Spaß und Sportlichkeit zu tun. So ist es auch beim neuen S4 – … [Weiter]

Lotus Evora 400 Hethel_2016_01

Lotus Evora 400 Hethel: Abfeiern mit 406 PS

Ordentlich abfeiern mit 406 PS – das geht seit Neuestem mit der limitierten Sonderedition Lotus Evora 400 Hethel. Damit feiern die Briten ihre … [Weiter]

Qoros Qamfree_2016_01

QamFree-System von Qoros: Das Aus für die Nockenwelle

Seit Jahrzehnten funktioniert der Ventiltrieb am Auto nach demselben Prinzip, doch jetzt droht das Aus für die Nockenwelle. Zahnriemen und … [Weiter]