Blick in die (nahe) Zukunft: E-Autos parken und laden automatisch mit V-Charge 

Volkswagen möchte gemeinsam mit dem Automobilzulieferer Bosch und Forschern mehrerer internationaler Universitäten zeigen, wie schon in naher Zukunft das Parken und Laden von Elektrofahrzeugen effizienter gestaltet werden kann. Neben einer automatisierten Parkplatzsuche in Parkhäusern kann das System auch selbstständig freie Stellflächen mit Ladeinfrastruktur finden, wo die Batterie induktiv aufgeladen wird.

DB2015AU01162_large

Die Idee basiert auf einem Konzept, das man vor allem aus den USA kennt. Beim Valet-Parking fährt der Fahrer zum Zielort vor, wo Servicemitarbeiter das Auto in Empfang nimmt, parkt und das Fahrzeug bei Bedarf wieder vorfahren lässt.

V-Charge ermöglicht eine automatische Parkplatzsuche für Parkhäuser. Der Nutzer kann sein Fahrzeug auf einer Übergabefläche vor dem Parkhaus abstellen und über sein Smartphone den Auftrag zum Parken geben. Das Fahrzeug sucht selbstständig nach einer freien Ladestation und wird dort mittels Induktion aufgeladen. Nach Abschluss des Ladevorgangs fährt das Fahrzeug automatisch einen konventionellen Parkplatz an und ermöglicht so anderen Elektrofahrzeugen sich aufzuladen. Benötigt der Fahrer wieder sein Auto, fordert er das Fahrzeug einfach über die App an und kann es an der Übergabefläche wieder in Empfang nehmen.

DB2015AU01164_large

Durch die Nutzung vorhandener Technik sollen die Kosten gering gehalten halten und gezeigt werden wie fortgeschritten automatisiertes Fahren bereits jetzt ist. Zur autonomen Fortbewegung nutzt das Fahrzeug überwiegend Systeme, die bereits in heutigen Serienfahrzeugen zu finden sind. Parksensoren und Spurhalteassistent kommen hier einen weiteren Nutzungszweck. So erfassen insgesamt vier Weitwinkelkameras, zwei Stereokameras und zwölf Ultraschallsensoren die Umgebung des V-Charge-Versuchsträgers und erkennen dabei auch Hindernisse wie Personen oder andere Fahrzeuge. Damit sich das V-Charge-Fahrzeug auch ohne GPS-Empfang orientieren kann, kommt zusätzlich digitales Kartenmaterial des Parkhauses zum Einsatz. Für die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Infrastruktur sorgt die sogenannte „Car2X“-Technologie.

DB2015AL03589_large - Kopie

Die automatisierte Form des Valet-Parking eignet sich somit besonders bei Parkflächen mit langer Standzeit, wie zum Beispiel an Flughäfen oder Einkaufszentren. Neben der effizienteren Nutzung von teurer Ladeinfrastruktur zählt der geringere Platzbedarf zu den Vorteilen. Das System soll so präzise und platzsparend parken, dass sich die benötigte Parkfläche je Fahrzeug reduziert. Laut Volkswagen sollen die Anforderungen an die Parkhaus-Infrastruktur gering ausfallen.

 

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] Effiziente Nutzung von Stellflächen für E-Fahrzeuge mit V-Charge?, gefunden bei automobil-blog.de (0.1 Buzz-Faktor) […]

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

20160818_mazda_3_c_jan_schuermann2016-mazda_3_14a1101

Wie klappt’s eigentlich ohne Turbo? Mazda3 im Alltagstest

Der Mazda3 – die japanische Antwort auf den Golf? Wir haben diesen Vertreter der Kompaktklasse im Alltagstest bewegt und geschaut ob man in der … [Weiter]

ford-ka_2016_fiesta-mk1_2

Weniger niedlich, dafür mehr praktisch – der neue Ford KA+

Niedlich war gestern! Der Ford Ka wird erwachsen. Bei der dritten Generation des Stadtflitzers aus dem Hause Ford hat sich eine Menge getan. Wir haben … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

lotus-exige-sport-380_2017_01

Lotus Exige Sport 380: Das sind die Preise für das Topmodell

Beim neuen Topmodell der Exige-Baureihe, dem Lotus Exige Sport 380, treffen 380 PS auf ein Gewicht von nur 1.100 Kilogramm. Bislang waren es nur 350 … [Weiter]

aussen_hinten2

Kraft-Kombi im Test: Volvo V60 Polestar mit 367 PS!

GTI, M oder AMG – das sind Prädikate leistungsstarker Modelle deutscher Autoherstellern. Wenn es in Schweden heiß her geht, ist Polestar das Label für … [Weiter]

michelin_value_for_me_youtube_thumbnail_highres_1280x720_episode_02

Michelin Drivestyle: Vom Porsche Cayman GT 4 in die Sterneküche!

Die Michelin Drivestyle-Serie geht in die nächste Runde. In Episode zwei muss Helge Thomsen seine Wettschuld aus dem ersten Teil begleichen – und für … [Weiter]