„Wer teilt, fährt besser!“ – Opels Carsharing-Plattform CarUnity geht online

Carsharing liegt im Trend – die hohen Wachstumsraten, gerade in den letzten Jahren, sprechen für sich. Opel will als weiterer Autohersteller auf diesen Zug aufspringen. Allerdings nicht wie Daimler oder BMW, die mit ihren stationsfreien Angeboten „car2go“ und „DriveNow“ zur Kurzzeitmiete ausschließlich in Großstädten und Ballungszentren vertreten sind, sondern als Mobilitätsdienstleister – überall in Deutschland. Die Rüsselsheimer stellen eine Plattform für private Nutzer zur Verfügung, bei der über eine App Autos zur Vermietung angeboten oder ein Wunschauto angemietet werden kann – ganz einfach, schnell und flexibel. Ob Cabrio, Stadtflitzer, Oldtimer, Reiselimousine oder Kleintransporter – bei CarUnity findet sich zu jeder Gelegenheit das passende Auto.  

Marketing Vorstand Tina Müller zusammen mit Bettina Zimmermann, Schauspielerin und Opel-Markenbotschafterin

Marketing Vorstand Tina Müller zusammen mit Bettina Zimmermann, Schauspielerin und Opel-Markenbotschafterin

Die Idee von CarUnity wurde als eine Art Start-Up in der CarSharing-Hauptstadt Berlin realisiert und ist Teil der neuen Markenstrategie. Unterstützung holte sich Opel dabei von zwei Start-Up-Unternehmen, die bereits erfolgreich auf dem Gebiet der Mobilitätsdienstleistungen sind. Tamyca betreibt seit 2010 eine Plattform für privates Carsharing und flinc ein Social-Mitfahr-Netzwerk.

Lass Dein Auto nicht nutzlos rumstehen!

„Das Ziel ist Deutschland nachhaltig und ökologisch zu verändern.“, erklärt Dr. Jan Wergin, Direktor Opel Community Carsharing. Jedes Auto steht im Durchschnitt 23 Stunden pro Tag ungenutzt. CarUnity bietet die Möglichkeit Autos effizienter zu nutzen. Dadurch erhöht sich die Fahrzeugauslastung vorhandener Autos, was Ressourcen schont. Darüber hinaus kann man mit seinem Auto auch Geld verdienen. „Alle Beteiligten profitieren von dieser cleveren Carsharing-Idee.“ Dabei spielt es keine Rolle ob man einen Opel oder ein anderes Fabrikat fährt. Jeder kann mitmachen. Wer neugierig geworden ist, darf ganz unverbindlich rein schauen. Die App für Android und IOS ist kostenlos und eine Registrierung ist nicht nötig. Erst wenn man ein Fahrzeug buchen oder anbieten möchte, muss man sich registrieren und ein eigenes Profil anlegen.

Den Preis bestimmt der Nutzer selbst. Opel gibt zwar eine Empfehlung, doch jeder Anbieter darf selbst entscheiden, zu welchen Konditionen und für welche Zeiträume er sein Fahrzeug anbietet.  Die Vermieter können selbst entscheiden, wer das eigene Auto nutzen darf. CarUnity-Nutzer können ihr Auto beispielsweise nur eigenen Facebook-Freunden oder Personen aus ihrem persönlichen CarUnity-Netzwerk anbieten. Mit CarUnity soll eine Community rund um die Mobilität entstehen. Nutzer können einfach miteinander in Kontakt trete, sich untereinander kennenlernen und sich verabreden. In der App werden zudem Erlebnisse der Nutzer und Neuigkeiten geteilt.

Rundum-Absicherung durch CarUnity

Keine Sorgen müssen sich Fahrzeuganbieter machen, denn während der gesamten Vermietung ist das Fahrzeug zu 100 Prozent durch CarUnity abgesichert. Der Versicherungsschutz mit Haftpflicht, Teil- und Vollkasko läuft über die R+V Versicherung. Der Selbstbehalt für den Mieter beläuft sich dabei auf 500 Euro, kann auf Wunsch über die App auf 99 Euro reduziert werden. Sollte es dennoch mal krachen, können Fotos vom Schaden einfach über die App an die Versicherung übermittelt werden. Ein Schutzbrief gibt zusätzliche Sicherheit falls der Wagen mal liegen bleibt. Opel-Fahrzeuge werden sogar in der nächsten Opel-Werkstatt repariert. Und für alle Fälle gibt es eine eigene Telefon-Hotline, die bei Problemen hilft.

Mit der Funktion „Sofort Buchen“ können Fahrzeuge direkt über einen Opel-Händler angemietet werden. Auch sind Testfahrten möglich, so dass man neue Opel-Modelle zu einer für sich beliebigen Zeit ausprobieren kann. Zu Beginn sind fünf Opel-Rent-Händler im Rhein-Main-Gebiet eingebunden, doch weitere sollen folgen.

Das Smartphone als Fahrzeugschlüssel

Für die zweite Jahreshälfte 2016 soll CarUnity in den Online- und Servicedienst OnStar integriert werden. Neben einem digitalen Übergabeprotokoll, welches z.B. Kraftstoff-Füllstand, Kilometerstand und Anmiet-Zeit automatisch an CarUnity übermittelt, ermöglicht die Verknüpfung mit OnStar auch eine schlüssellose Anmietung. Fahrzeuganbieter und Nutzer müssen sich dann nicht mehr persönlich für die Fahrzeugübergabe treffen, was den Mobilitätsservice noch flexibler macht.

CarUnity: Wer teilt, fährt besser.

CarUnity: Wer teilt, fährt besser.

Ein passendes Auto finden oder das eigene anbieten mit der CarUnity-App

Ein passendes Auto finden oder das eigene anbieten mit der CarUnity-App

"Teilen macht Spaß" - Tina Müller Teilt gerne ihren ADAM

„Teilen macht Spaß“ – Tina Müller Teilt gerne ihren ADAM

CarUnity: Die Carsharing-Community-App mit vielen Funktionen

CarUnity: Die Carsharing-Community-App mit vielen Funktionen

 

 

 

 

 

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Neue Tests und Fahrberichte:

citroen-c3_00

Très chic: Der neue Citroën C3 im Test

Mut zum anders sein! Wenn es mit diesem kleinen Franzosen auf die Straße geht, dann geht es bunt, individuell und modisch zu. Keinesfalls leugnen … [Weiter]

Audi-Q2__titel

Style in the City: Der Audi Q2 im Fahrbericht

Individuell, gutaussehend, modern. Der Audi Q2 möchte unsere Großstädte bunter machen und Evoque, Countryman & Co. die Show stehlen. Wir sind den … [Weiter]

Aussen_Detail_Rueckleuchte

Everybody’s Darling: Der neue Nissan Micra!

Mauerblümchen war gestern: Nissan möchte mit seinem einstigen Erfolgsmodell in Europa wieder oben mitspielen. Damit das gelingt wurde der neue Micra … [Weiter]

Erlkönige und Insider-Stories:

ampera0_600x370

Opel fährt wieder elektrisch: 2017 kommt der AMPERA-e

Auf dem 16. Internationalen CAR-Symposium im Bochumer RuhrCongress sprach GM-Chefin Mary Barra über die Zukunft der individuellen Mobilität. Bei dem … [Weiter]

Opel-GT-Concept-298708

Opel GT Concept: puristischer Sportler wird in Genf enthüllt

„Nur fliegen ist schöner“ - so warb Opel einst für den GT. Und die Fortsetzung könnte bald folgen. Auf dem Genfer Automobilsalon im März 2016 … [Weiter]

Gerücht: Tesla Model 3 kostet nur die Hälfte des Model S

Tesla-CEO Elon Musk teilte via Twitter mit, dass das Tesla Model 3 im März nächsten Jahres präsentiert wird und dann bei einem Preis von 35.000 Dollar … [Weiter]

Neue Sportwagen:

Aston-Martin-Vantage-V8_2018_01

Aston Martin Vantage V8: 510 PS-Geschoss von der Insel

Der Vorgänger vom Aston Martin Vantage V8 war schon ziemlich in die Jahre gekommen und so wird nun im Mai 2018 ein neues 510 PS-Geschoss von der Insel … [Weiter]

Fisker_EMotion_Concept_Car_2017_01

Elektroauto-Pionier Fisker: Durchbruch beim Feststoff-Akku?

Einem Elektroauto innerhalb von nur einer Minute eine Reichweite von 800 Kilometern einimpfen? Das klingt nach purer Utopie, aber der … [Weiter]

Chevrolet Corvette ZR1

Chevrolet Corvette ZR1: 100 PS mehr als bei der Z06

Anfang Dezember wird auf der Los Angeles Motorshow (1. bis 10. Dezember 2017) der neue Supersportler Chevrolet Corvette ZR1 vorgestellt. Die … [Weiter]